Der androzentrische Irrtum Patriarchatskritische Worte zum Frauentag 2017

Historiker haben das Wirken von Frauen zugeschüttet.

Aus der fehlenden Erinnerungskraft der Frauen, haben sie das männliche Monopol abgeleitet, Definitionen festzulegen. Die Folge davon ist der androzentrische Irrtum, auf dem unsere gesamte patriarchale Zivilisation aufgebaut ist. Auf diese für den Feminismus fundamentalen Zusammenhänge haben zwei führende amerikanische, inzwischen verstorbene Feministinnen, Gerda Lerner und Mary Daly bereits deutlich hingewiesen. Und Mary Daly hat auch benannt, wie wir diesen androzentrischen Irrtum – wie Gerda Lerner ihn treffend bezeichnet hat – wieder los werden.

In ihrem Buch Gyn/Ökologie – Eine Methaethik des Radikalen Feminimus schreibt Mary Daly:

Er-innern ist das Heilmittel!

Ich möchte ergänzen: nicht er muss sich erinnern, nein: sie muss sich erinnern.

Mit der Methode der interdisziplinären  Patriarchatskritikforschung haben wir die verschüttete Geschichte der Frauen inzwischen schlüssig freigelegt und aufgeschrieben. Wieviele von euch Frauen haben sich mit unseren Forschungsergebnissen eingehend beschäftigt, haben sie gelesen?

Wenn ich den heutigen Feminismus anschaue, so scheint mir: kaum eine!

Tatsächlich bewegen sich die meisten Frauen – und leider gerade auch die Feministinnen – im Irrtum einer Simone de Beauvoir, die der patriarchalen Erinnerungsauslöschung leider auf den Leim ging und glaubte, was die Patriarchen uns mit Gewalt eingetrichtert haben:

Frauen haben keine Vergangenheit, sie haben keine Geschichte, sie haben keine Religion!

Das ist die patriarchale Lüge! Das ist die Grundlage des androzentrischen Irrtums!

Tatsächlich ist es so, dass bis auf die letzten 6000 Jahre, die Frauen im Zentrum der Menschheitsgeschichte standen!

Tatsächlich ist es so, dass Kultur ein Synonym für weiblich ist!

Tatsächlich ist es so, dass die älteste Religion der Welt eine Religion der Mutter ist und alles was danach kam nur Männermachttheologien sind, die auf der Basis des mythologischen Muttermords fußen !

Tatsächlich ist es so, dass nicht die Frau das andere Geschlecht ist, sondern der Mann, der Mann, den die Natur in ihrer biologischen – nicht biologistischen – Weisheit völlig körperlich integriert hat in das Weibliche, weil es nur im Weiblichen integriert – nicht-zerstörerisch ist.

Das ist das Geheimnis der Mutter! Und das ist das einzige Ziel des Patriarchats: Dass wir – die Frauen – die wir alle Töchter einer Mutter sind – das vergessen!

Solange die Frauen das nicht wieder verstehen, solange die Frauen sich nicht wieder verwurzeln in ihrer eigenen Geschichte, die uns alle verbindende Radix, die Wurzel der Menschheit wieder-erinnern, ist der Feminismus nur Aktionismus, ohne den Kern des Patriarchats zu berühren.

Leider!

Literatur zur Wieder – Erinnerung der weiblichen Wurzeln der Menschheit:

Armbruster, Kirsten: Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland? Die Wiederentdeckung der Wurzeln Europas – Teil 1, 2013

Teil 2 dazu:

Armbruster, Kirsten: Auf den Spuren von Gott der MUTTER – Die Wiederentdeckung der matrifokalen Wurzeln Europas, 2014

Armbruster, Kirsten: Matrifokalität – Mütter im Zentrum – Ein Plädoyer für die Natur, 2014

Armbruster, Kirsten: Gott die Mutter – Eine Streitschrift wider den patriarchalen Monotheismus, 2013

Armbruster, Kirsten: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion, 2010

Bott, Gerhard: Die Erfindung der Götter, Band 1 und Band 2, 2009 und 2014

Daly, Mary: Gyn/Ökologie – Eine Methaethik des radikalen Feminismus 1991

Lerner, Gerda: Die Entstehung des Patriarchats, 1995

Uhlmann, Gabriele: Der Gott im 9. Monat. Vom Ende der mütterlichen Gebärfähigkeit und dem Aufstieg der männlichen Gebärmacht in den Religionen der Welt

 

 

 

 

 

 

 

Patriarchaler Umbruch: Die Vermännlichung des Sonnenkults

Göttin_Nut+HathorDonate Pahnke gibt in ihrem Buch“Ethik und Geschlecht – Menschenbilder und Religion in Patriarchat und Feminismus“ ( 1992)  einen sehr guten Überblick über das Symbolsystem der frühen feministischen Theologie. Hierbei hat sie auch den matriarchal-spirituellen Ansatz von Heide Göttner- Abendroth in ihrem Buch  zusammengefasst. Sie zitiert die Autorin aus deren Buch „Die Göttin und ihr Heros“ von 1980, S. 6:

„Der Göttin in ihren drei Erscheinungsweisen ist bei Göttner-Abendroth die Gestalt des Heros zugeordnet, dessen kultische Funktion sie folgendermaßen zusammenfasst: „Die Sonne ist das Symbol des Heros, des menschlichen Partners der Göttin. Männliche Götter gab es im matriarchalen Kosmos nicht. Der Heros ist auf alle drei Phasen der Mondgöttin zugleich bezogen, aber der Liebesgöttin, die mit ihm die magische Heilige Hochzeit feiert, steht er am nächsten. Die Mädchengöttin initiiert ihn im Frühling, sie verleiht ihm die Würde eines sakralen Königs. Im Sommer vollzieht die Frauengöttin mit ihm das zentrale Fest, die Heilige Hochzeit, die Land und Meer fruchtbar macht. Zu Beginn des Winters opfert ihn die Greisengöttin und führt ihn in die Unterwelt, aus der er am Anfang des nächsten Jahres geläutert wieder aufersteht. Symbolisch hat er durch sein freiwilliges Opfer nun den Tod des Kosmos überwunden (Idee des Heroischen). Deshalb ist die Sonne, die wie er ständig Untergang und Aufgang durchäuft, sein Symbol, doch im Matriarchat sekundär gegenüber dem ewigen Mond“ (Pahnke, Donate, 1992; S. 212).

Hier haben wir es tatsächlich mit einem tiefgreifenden matriarchal-patriarchalen  Missverständnis zu tun, denn Marija Gimbutas hat schon sehr detailliert und ausführlich dargelegt, dass eines der auffälligsten Kennzeichen der Patriarchalisierung die Vermännlichung der Sonne ist, die in Europa mit der kriegerischen indoeuropäischen Invasion  einhergeht, welche die matrifokalen Lebensverhältnisse zerstörten. Hier die Forschungsergebnisse noch einmal explizit zusammengefasst:

 Die Vermännlichung des Sonnenkults (PDF)

Das zeigt noch einmal in ganzer Deutlichkeit, dass der Matriarchatsbegriff nicht nur im allgemeinen Sinn, weil er immer als Umkehrung des Patriarchats verstanden wird, unbrauchbar ist, sondern auch auf der von Heide Göttner-Abendroth definierten Version untauglich ist, weil er patriarchale Strukturen als matriarchal verklärt. Das ist fatal!.

 

 

 

Kennzeichen des patriarchalen Umbruchs

DSC_6097Da nicht nur allgemein, sondern insbesondere auch bei den Matriarchatsfrauen eine große Unkenntnis herrscht über den herstorischen Umbruch von Matrifokalität zum Patriarchat und dort eindeutig patriarchale Kulte wie Heilige Hochzeit,  Blutopferkulte, Herosstrukturen, die mit einer vermännlichten Sonne einhergehen, als matriarchal fehlinterpretiert werden und diese patriarchale Interpretationsbasis auch in den neuen Mutterlandbriefen der Matriarchatsfrauen  beibehalten wird, veröffentliche ich jetzt noch mal folgenden Text, um der Verwirrung unter den Frauen entgegenzuwirken.

Equidenkrieger (Reiterkrieger) als Träger der patriarchalen Gewaltkultur und Kennzeichen des patriarchalen Umbruchs als pdf

Equidenkrieger als Träger der patriarchalen Gewaltkultur (pdf)

Mögen die Frauen endlich verstehen, wieviel sie durch die falsche Matriarchatsdefinition von ihrer eigenen vorpatriarchalen Geschichte verlieren. Leider beruht  das 2014 erschienene  Buch von Barbara Obermüller „Die weibliche Seite der Ur- und Frühgeschichte“ auch auf dieser patriarchalen Matriarchatsdefinition von Heide Göttner-Abendroth.

 

Was sie schon immer über Religion wissen wollten – Eine Humoreske

Casa Naranja 20 Europa und der Nahe Osten waren einst ein matrifokaler Kulturraum mit der Leben gebärenden und Leben bewahrenden Gott der MUTTER als Basis von Religion im Zentrum. Auch heute ist es ein Kulturraum, allerdings steht dieser Kulturraum nun unter der Herrschaft der drei gewaltbasierten patriarchalen monotheistischen Theologien – Judentum, Christentum und Islam – , die den Mann und Vater absurderweise  an den Anfang von Schöpfung stellen, was mit Krieg gegen die Natur gleichzusetzen ist. In dem folgenden humoristischen Beitrag aus dem Buch „Je suis Charlène“ (2015) wird dies für alle verständlich in Worte gefasst. Der Text basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Patriarchatskritikforschung, die in den Büchern der Autorin als eine der führenden Patriarchatskritikerinnen,  bereits veröffentlicht wurden.

Was Sie schon immer über Religion wissen wollten – Eine Humoreske

Ein politisches Statement zum Internationalen Frauentag 2015

DSC_0384 (1)In einer Zeit, wo der Islam sich radikalisiert und zunehmend zu einem islamistischen Terrorismus ausartet, wo abzusehen ist, dass es unter den Dogmen eines von Männermachtideologen erfundenen Gottesbilds nie Frieden geben wird zwischen Israel und den Palästinensern und, wo auch klar wird, dass der neue Papst Franziskus zwar sozialkritische Reformen anstrebt, aber an dem Kern des patriarchalen Monotheismus, nämlich der Diskriminierung der Frau, nichts ändern will, in einer solchen Zeit muss sich die Stimme der Patriarchatskritik auch politisch erheben. Sie muss Stellung beziehen. Sie darf nicht schweigen.

Tatsächlich ist der patriarchale Monotheismus gleich ob christlicher, islamischer oder jüdischer Ausprägung eines der Hauptübel unserer Welt, denn das Hauptziel des patriarchalen Monotheismus ist immer die Herrschaft des Mannes über die Frau, des Vaters über die Mutter. Das ist der Kern des patriarchalen Monotheismus. Das ist der Kern des Patriarchats.

Das Patriarchat hat sich selbst legitimiert durch die Erfindung einer Autorität, die nicht in Frage gestellt werden darf. Der Mann ist Gott, im Umkehrschluss ist Gott ein Mann. Die Basis zur Durchsetzung einer solchen Ideologie kann nur Gewalt sein, totalitäre Gewalt in seiner höchsten Form. Faschismus pur. Gottesbildfaschismus. Opfer einer solchen totalitären Definitionsmacht-Diktatur sind nicht nur die Frauen und mit ihnen die Kinder, sondern die gesamte Natur. Diese Definitionsmacht-Diktatur ist widernatürlich. Das ist ihr Wesenskern.

Als Naturwissenschaftlerin denke ich von der Natur her. Und in der Natur sehe ich andere Prinzipien verwirklicht. Ich sehe nicht das Prinzip der Monoisierung, sondern der Diversität. Und ich sehe auch nicht ein Denken in polaren Strukturen. Der Mann steht nicht polar zur Frau. Schon gar nicht ist er der natürlich-aktive Teil in dieser scheinbaren Polarität. Die Natur hat einen anderen Weg gewählt, nämlich den der Integration. Der Mann ist von der Natur integriert worden in ein mütterliches System der Vielfalt, denn in der Mutter wachsen nicht nur Frau und Mann heran, sondern auch intersexuelle oder transgenderische Lebensformen, die alle keinen Platz haben in einem polaren, noch dazu gott-männlich-hierarchisch-definierten Weltbild. Welch ein Leid wird durch ein solches Theorem induziert! Nicht nur beschränkt auf den Menschen, sondern der gesamten Lebenswelt dieser Erde aufoktroyiert.

Wieviel weiser und großzügiger war da doch das Verständnis eines mütterlichen Kosmos, das Verstehen einer Integrativen Mütterlichen Ordnung in dieser Welt, so einfach und für jeden sichtbar. Entwickeln wir auf dieser Basis zusätzlich zur wieder freigelegten Religion von Gott der MUTTER ein männliches Gottesbild, einen an der Natur orientierten Grünen Mann, denn der patriarchale Monotheismus ist keine zivilisatorische Errungenschaft, wie uns weis gemacht werden soll. Der patriarchale Monotheismus ist alltägliche Zerstörung. Er ist Terror! Und was auch ganz klar ist: Der patriarchale Monotheismus ist nicht reformierbar. Das bedeutet: Der patriarchale Monotheismus passt nicht in eine Moderne Welt. Er gehört abgeschafft!

In diesem Sinne wünsche ich allen Frauen einen Durchbruch in der Befreiung vom Patriarchat und den Männern und allen anderen Lebensformen auf dieser Erdegleich mit!

Aus: Armbruster, Kirsten: Je suis Charlène – Was Sie schon immer über Religion wissen wollten, 2015, S. 45-48

Neuerscheinung: Je suis Charlène von Kirsten Armbruster

Ab sofort für 7,90 € im Print und in Kürze auch als e-book überall im Buchhandel erhältlich:

In Andenken an den Mut von Charlie Hebdo, denn die Patriarchatskritik kann jetzt nicht schweigen!

Je suis CharlèneTiefgründig und witzig, unterlegt mit zahlreichen Abbildungen, der erste Teil des Buches. Fachlich fundiert und politisch der zweite Teil. Ein Buch, das Sie gleichermaßen zum Staunen und Schmunzeln bringen wird, denn in diesem Buch verknüpft die bekannte Patriarchatskritikerin, Humoristisches mit Politischem. Eine brisante Mischung von einer, die etwas zu sagen hat zu den religiösen Fragen unserer Zeit.

Dr. Kirsten Armbruster ist Naturwissenschaftlerin und gehört zu den führenden Patriarchatskritikerinnen.

Inhalt

Teil I

7 Was Sie schon immer über Religion wissen wollten

Teil II

36 Erläuterungen
Am Anfang war Gott die MUTTER

45 Ein politisches Statement

49 Der Islam, Pegida und das Versagen der politischen Intelligenz

53 Weder der Islam, noch das Christentum, noch das Judentum gehören in eine Moderne Welt

59 Anmerkungen
60 Zur Autorin
64 Weiterführende Literatur

 

NEUERSCHEINUNG: Der Muschelweg – Auf den Spuren von Gott der MUTTER

Der Muschelweg - CoverDer Muschelweg – Auf den Spuren von Gott der MUTTER

Die Wiederentdeckung der matrifokalen Wurzeln Europas

Von den matrifokalen Wurzeln der baskischen Mythologie bis zu den Nabelstein-Petroglyphen in Galicien, von der Vulvastadt Paris bis zur Mutterstadt Madrid, von der Pudendalandschaft der Camargue bis zu den heiligen Vulkanen in Le Puy-en-Velay, bei den Schwarzen Madonnen, hinter dem Maria Magdalenenkult und schließlich auch im Heiligen Land Israel, überall lässt sich die Religion von Gott der MUTTER wieder freilegen. Folgen wir dem Muschelweg, so entdecken wir die matrifokalen Wurzeln Europas und des Nahen Ostens und wir entdecken auch eine Lösung für den immer währenden Krieg des patriarchalen Monotheismus.

Inhalt

 Vorwort

Von Dolmen die Mámoas heißen und Petroglyphen als Nabel der Welt
Magisches Nordspanien 14
Von Dolmen und Hexen 23
Die Kelten in Galicien 27
Petroglyphen als Nabelsteine 30

Equidenkrieger als Träger der patriarchalen
Gewaltkultur
Kennzeichen des patriarchalen Umbruchs 43
Die Vermännlichung des Sonnenkults 50

Die baskische Göttin Mari und die matrifokalen Wurzeln der baskischen Mythologie
Das Baskenland als kulturelle Insel 57
Die baskische Mythologie ist weiblich 61

Madrid und die Bärenmutter
Madrid kommt von Madre 74
Ursa Mayor – das Sternenbild der Großen Bärin 80
Der Bärenkult – eine Zeitreise 84

Stella Maris – der Mutterstern und die Tempelritter
Das Oktagon der Tempelritter 97
Der Felsendom und die Höhle Maghara im Heiligen Land Israel 102
Die Bedeutung des achtzackigen Muttersterns 113

Die Camargue – Heilige Deltalandschaft von Gott der MUTTER
Die Pudenda in der Landschaft 125
Saintes-Maries-de-la-Mer und die Sara-la-Kali 132

La Bonne Mort – die Gute Frau Tod
Die Schwarze Madonna vom Bauchmutterberg Puy de Dôme 141
Heilige Totenvögel von Gott der MUTTER 152

Le Puy-en-Velay -Heilige Vulkane von Gott der MUTTER

Schiffsbäuche und Kirchenschiffe als Imitation der Erdbauch-Höhlen von
Gott der MUTTER
Der Kult der Maria Magdalena 168
Die Schwarze Madonna von Rocamadour 175

Paris – Stadt der Heiligen Vulva
Das Pariser Becken und die paläolithischen Kulthöhlen der Île-de-France 181
Paris und das alte Lutetia 183

Bauchdenkenfazit

Anhang
Anmerkungen 194
Literaturverzeichnis 195
Ortsregister 201
Zur Autorin 203

Die neun Botschaften Wilder Mütter

 

Urmutter von Dolni Vestonice1. Wilde Mütter wissen, dass die romantisierte Liebesheirat im Zuge von Hormonausschüttungen keine stabile Grundlage ist, um die nächste Generation der außergewöhnlich lang fürsorgebedürftigen Art Mensch gut zu versorgen und sie durchschauen, dass das politisch-theologische System der Heiligen Hochzeit nur dazu dient die ursprüngliche freie Sexualität der Frauen, die sogenannte female choice zu begrenzen, um es Vätern überhaupt erst möglich zu machen, ihren eigenen Nachwuchs zu erkennen.

2. Wilde Mütter sind keine domestizierten Hausfrauen, die ihren Männern und ihren Kindern und sicherlich auch nicht Gott dem HERRN dienen. Wilde Mütter wissen, dass die Art Mensch kollektiv abhängig ist Bauchgeborene zu sein, und so wissen die Wilden Mütter, dass sie der Nabel der Welt sind.

3. Wilde Mütter sind eng angebunden an die Natur und erkennen in der Natur die Weisheit, dass diese ihnen das Geheimnis des Lebens, die Seins-Macht anvertraut hat, die Fähigkeit, weibliches und männliches Leben in Geborgenheit zu gebären und zu nähren.

 4. Wilde Mütter durchblicken die völlig unzeitgemäße Hirtenideologie der monotheistischen Männer-an-die-Habens-Macht-Theologien, die sie, die Mütter, zu Dienst-Mägden und leeren, zu füllenden Gefäßen degradiert hat.

5. Wilde Mütter durchschauen auch die zwangsläufige Kollabierungs-Mathematik einer Exponentialkurve ständigen ökonomischen Wachstums innerhalb eines geschlossenen Ressourcensystems, denn die Anfänge der Mathematik entstanden aus ihrem Erfahrungsbereich und Dreieck, Viereck, Kreis und Kugel, aber auch Zahlen und Kalender ergeben eine Mathematik, die gepaart ist mit Weisheit, die immer zu einer Ökonomie der Kreisläufe führt.

6. Wilde Mütter kennen die stabile Familienbindung der matrilinearen Abstammung, die eine gute Basis für die nächste Generation bildet in einem verlässlichen Kollektiv ohne Zerreißproben in Ruhe heranzuwachsen.

7. Wilde Mütter wissen, dass die Haltung der Ökologie die einzige Basis ist, die ein weiteres Überleben der Art Mensch auf der Erde ermöglichen wird, denn die Ökologie ist an der Weisheit der Natur orientiert, sie versucht sie nicht technologisch zu beherrschen, sondern von ihr zu lernen und in Einklang mit ihr zu wirtschaften.

8. Wilde Mütter durchschauen die Gehirnwäsche einer patriarchal-ideologischen Geschichtsschreibung, die ihnen jegliche Bedeutung in der Vergangenheit abspricht und alles männlich okkupiert hat, was ganz offensichtlich ursprünglich mütterlich war, angefangen von der Religion bis zum Familienmodell.

9. Wilde Mütter wissen, dass sie alles können, was Männer auch können, dass sie aber zusätzlich auch gebären können und sie wissen daher sehr genau, dass sie nicht still, leise, passiv und bescheiden sein müssen, denn das widerspricht ihrer eigentlichen Natur, das aktive Zentrum menschlichen Lebens zu sein.

Die Natürliche Integrative Ordnung der Mutter und die hierarchische Dualitätsideologie des Patriarchats

Venus-de-Laussel-vue-generale-noirDie Spaltung der Natürlichen Integrativen Ordnung der Mutter ist symptomatisch für das Patriarchat.

In der Natürlichen Ordnung der Mutter gibt es diese Spaltung nicht, denn Gott die MUTTER ist die Kosmische Mutter des Universums, in der Himmel und Erde zusammen gehören. (Armbruster, Kirsten, 2013: Gott die MUTTER, S. 23-45). Das Pendant zur Kosmischen Mutter des Universums ist die leibliche Mutter: die Menschenmutter, die Tiermutter, die sowohl das Männliche als auch das Weibliche, aber auch das Nicht-Heteronormative in ihrem Leib ausformt und über das Nabelblut nährt und gebärt.

Marduk, der Weltschöpfer und Heros der babylonischen Mythologie, der symptomatisch für den Muttermord steht, zerteilt den Leib der ermordeten Göttermutter Tiamat in zwei Hälften: aus der einen formt er den Himmel, aus der anderen die Erde. C.G. Jung hat den Muttermord als die weltschöpferische Befreiung des männlichen Logos bezeichnet.

Tatsächlich ist die Aufspaltung der Natürlichen Integrativen Ordnung der Mutter der Beginn der Dualitätsideologie und eines der Kernstücke des Patriarchats. Die Spaltungsideologie wird mit der hierarchischen Herrschaftsideologie verknüpft. Die Folge ist:

Wie Claudia von Werlhof richtig erkannt hat, geht es dem patriarchalen Dualitäts-Konstrukt nicht darum, partnerschaftlich die weibliche Schöpfung durch das Männliche zu ergänzen, was gerade viele Frauen zu glauben scheinen, sondern es geht darum diese zu zerstören und anschließend gänzlich zu ersetzen. Die im Patriarchat auftauchende Dualitätsideologie ist, dem hierarchischen Herrschaftsdenken folgend, nämlich mit einer Bewertung verbunden. Das Männliche ist dieser Dualitätsideologie zur Folge nämlich plötzlich aktiv und das Weibliche passiv. Einer der ersten, der Aktivität mit Männlich und Passivität mit Weiblich assoziierte, war Aristoteles (384 bis 233 v.u.Z.). Carolyn Merchant beschreibt die dualistisch-hierarchische Theorie von Aristoteles:

„Aristoteles biologische Theorie erblickt in der Frau einen unvollständigen verstümmelten Mann, da die Kälte des weiblichen Körpers das Menstruationsblut daran hindert, sich zum Samen zu vervollkommnen. Bei der Erzeugung von Nachwuchs steuert die Frau die Materie oder das passive Prinzip bei. Dies ist der Stoff, auf den das aktive männliche Prinzip – der Samen – bei der Erzeugung des Embryos einwirkt. Der Mann ist die eigentliche Ursache des Nachwuchses … Kraft und Bewegung werden allein vom Samen beigesteuert …. Sowohl die bewirkende als auch die formale Ursache werden aus dem männlichen Prinzip abgeleitet und sind die aktive Ursache für den Nachwuchs“. (Merchant, Carolyn, 1980, S. 28).

Wie wir später noch deutlicher sehen werden, handelt es sich bei Aristoteles dualistisch-hierarchischer Theorie nicht um eine biologische, also eine aus der Naturbeobachtung herausgewonnene Theorie, sondern um eine biologistische, bei der die Biologie nur vorgeschoben wird, um eine, das Weibliche abwertende, patriarchale Ideologie gesellschaftlich internalisieren zu können.

Die hierarchische Dualitätsideologie ist die Basis für Misogynie-Theorien, Theorien, die ganz offen einem Frauenhass entsprungen sind und deren Vertreter bis heute hochgeschätzt werden. Zu ihnen zählen Johann Gottfried Herder, Jean-Jacques Rousseau, Arthur Schopenhauer und Friedrich Nietzsche.

Text zusammengestellt aus. Armbruster, Kirsten, Matrifokalität – Mütter im Zentrum – Ein Plädoyer für die Natur, 2014, S. 37-40

Matrifokalität heute

Urmutter von Willendorf 3Was bedeutet ein Wiedererwachen des matrifokalen Bewusstseins heute in der Praxis?

Auch wenn wir unter patriarchalen Lebensbedingungen leben, so können wir doch versuchen einige matrifokale Grundsätze in unserem Leben zu verwirklichen und uns von patriarchalen Ideologien befreien.

Matrifokalität in der Praxis:
• Ein erster matrifokaler Lösungsansatz ist es, der fixen Idee des Märchenprinzen (oder der Märchenprinzessin), welche(r) die Große Liebe des Lebens sein soll, nicht hinterher zu jagen, da sie nicht mit der Realität übereinstimmt, sondern zu den patriarchalen Romantikkonditionierungen gehört. Sinnvoll ist es, Erotik und Sexualität, egal ob gleichgeschlechtlich oder heterogeschlechtlich, unbefrachtet von Existenzsorgen zu genießen und Freundschaften auf der Basis gemeinschaftlicher Interessen zu schließen.

Bei einem Kinderwunsch der Frauen gibt es entweder die Möglichkeit der anonymen Väter, das heißt, frau entschließt sich von vorneherein ein Kind ohne Bekanntwerden des leiblichen Vaters, möglichst einge-bettet in einen Clan zu versorgen. Als zweite Mög-lichkeit, bei dem Wunsch der Einbeziehung des Va-ters, empfiehlt es sich, den Verstand einzuschalten und den Schwerpunkt bei der Vatersuche nicht auf sexuelle Kurzanziehung zu legen, sondern auf Charakterstärke, Zuverlässigkeit, langfristiges Verantwortungsbewusstsein und Fürsorglichkeit: also Vätertauglichkeit. Besonders sinnvoll ist es, bei der Überprüfung der Vätertauglichkeit die Mutter des auszusuchenden Vaters anzuschauen, da Mütter na-turgemäß immer einen prägenden Einfluss auf ihre Söhne hatten

Für Männer, die einen Kinderwunsch hegen, empfiehlt es sich, nicht auf Alleinversorger zu setzen, sondern sich zusätzlich zu einer Berufsausbildung ein hohes Maß an Humankompetenz, Fürsorgebewusstsein, Naturbewusstsein, ökologischem Wissen und Haushaltswissen inclusive Putzkompetenz anzueignen, um vätertauglich zu sein. Vätertauglichkeit der Zukunft ist also nicht mehr länger mit Herrschaftsmacht korreliert, sondern mit Human- und Naturanbindungskompetenz.

• Sinnvoll ist es insgesamt, einen Kinderwunsch nicht von einem vorhandenen Vater und einer Paarung-familie abhängig zu machen, sondern auf einer Clannetzstruktur von Großmüttern, Tanten und Schwestern aufzubauen, die durch blutsverwandte und nicht blutsverwandte Männer und Frauen, und auch g-eignete fürsorgliche Väter, sowie öffentliche Betreuungsangebote ergänzt werden kann. Ein solches Clannetz gewährleistet die für die außergewöhnlich lange Fürsorge eines Menschen notwendige Stabilität. Frauen, die keinen der heute noch sehr rar gesäten vätertauglichen Partner gefunden haben, werden damit auch nicht mehr als „alleinerziehend“, im Sinne eines Mangels herabgesetzt, sondern erleben als matrifokal Erziehende eine deutliche gesellschaftli-che Aufwertung und Absicherung.

• Grundsätzlich ist gut abzuwägen, ob es angesichts der Überbevölkerung der Erde durch die Menschenart sinnvoll ist, selbst Mutter oder Vater zu werden, oder ob es nicht sinnvoll ist, sich bei der Fürsorgearbeit anderer zu beteiligen, sei es bei der Versorgung von Kindern, sei es bei der Versorgung von der alten Generation, oder sei es in anderen lebensnaturerhal-tenden Bereichen.

• Eine gute Berufsausbildung ist für Frauen überlebensnotwendig, gepaart mit ökonomischem, aber auch ökologisch-kritischem Verständnis, denn eine weitgehende ökonomische Autarkie von Frauen ist in matrifokalen Verhältnissen unerlässlich. Sinnvoll ist, eine monetäre Erwerbsarbeit mit Subsistenzwirtschaft zumindest auf Gartenebene zu ergänzen, wobei gerade auch eine gärtnerische Gemein-schaftsnutzung, wie es in der Transitiontownbewe-gung oder beim Guerillagärtnern praktiziert wird, sinnvoll sein kann.

• Für Matrifokalität ist es durchaus wichtig, die Einseitigkeit der wirtschaftlichen und politischen Führung durch geschlossene Männerräume durch das Anstreben von weiblichen Führungspositionen aufzureißen, nicht um dem patriarchalen System zu dienen, sondern um das patriarchale, kinderfreie System zu unterwandern und dort lebensfreundliche Impulse zu setzen. Anzustreben ist, dass durch eine kritische Masse an naturbewussten Menschen, die wirtschafts- und gesamtpolitischen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen insgesamt verändert werden.

In den theologischen Bereich sollte keinerlei matrifokale Energie mehr fließen. Zu erkennen gilt, dass sämtliche heutige Welttheologien, einschließlich Buddhismus und Hinduismus tief patriarchal-zerstörerisch wirken und auch eine unkritische Hinwendung zu Esoterik oder Neuheidentum keineswegs sinnvoll ist, da sich auch diese Strukturen überwiegend im patriarchal-kriegerischen Kontext bewegen. Sinnvoll ist es, der Natur mit Achtung und Respekt und mit einem Bewusstsein von Heiligkeit zu begegnen. Religion kann als Anbindung an die Natur verstanden werden, die man sich als mütterlich vorstellen kann, wobei Gott durchaus auch männlich gedacht werden kann, da der Mann ja Teil der Natur ist. Die bisher entwickelten männlichen Gottesbilder erweisen sich aber, wenn man verstanden hat, dass sie alle dem Herrschaftsstreben entsprungen sind, als ziemlich untauglich, so dass es Sinn macht, sie neu, innerhalb der Natürlichen Mütterlichen Ordnung integriert, zu denken.

• Bezüglich der Ernährung ist es sinnvoll, sie überwiegend vegetarisch oder vegan auszurichten, da dies nicht nur physiologisch natürlich ist, sondern aus heutigen dringend gebotenen Naturrestaurierungs-gründen dringend geboten ist. Bei einer Nahrungser-gänzung durch tierische Lebewesen, wie es durch die Jäger im Paläolithikum üblich war, ist auf einen sorg-samen und ehrfurchtsvollen dankbaren Umgang mit den Tieren zu achten. Die Massentierhaltung der heutigen Landwirtschaft ist als tierquälerisch absolut abzulehnen.

• Da viele Lebensräume von Tieren und Pflanzen durch den räuberischen Umgang der Menschenart heute vom Aussterben bedroht sind, ist es sinnvoll, sich politisch bei lebensbewussten Nichtregierungsorganisationen oder auch anderweitig politisch zu engagieren. Wichtig ist es aber auch sich mit Permakulturideen auseinanderzusetzen und den eigenen Garten, das eigene Dorf, die eigene Stadt in ein Biotop der biologischen Vielfalt umzuwandeln, in dem auch Nahrungspflanzen im Sinne der Subsistenzwirtschaft für den menschlichen Verzehr angebaut werden, aber vor allem darauf zu achten ist, dass eine Vielzahl von verschiedenen Lebensräumen geschaffen wird, um Rückzugs-, Aufzucht-, und Nahrungsangebote für an-dere Lebewesen zu schaffen. Ein Garten in unseren Breiten sollte ein Platz für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Ameisen, Schwebfliegen, Libellen, zahlreiche andere Insekten, Vögel, Kröten, Frösche, Ringelnattern, Eidechsen, Igel, Fledermäuse oder Blindschleichen sein, um nur einige Gartenbe-wohnerInnen zu nennen, während die Anzahl von Katzen und Hunden oder exotischen Tieren in Haus-halten wohl eher als gesättigt bezeichnet werden kann.

Das Schulsystem gehört aus matrifokaler Sicht stark hinterfragt, da viele der Lerninhalte patriarchale Prägung weitertragen. Die theologischen Angebote gehören aus dem Schulbereich völlig entfernt, der Geschichtsunterricht, der die matrifokale Geschichte außer Acht lässt und die patriarchale heroisiert, stark korrigiert, ebenso aber die Werteweitergabe durch philosophische, psychologische, literarische Texte patriarchal entrümpelt. Insgesamt ist der Leistungsdruck durch die Konkurrenzanheizung deutlich zurückzudrehen und stattdessen wesentlich mehr auf Kooperation zu setzen. Fürsorgearbeit und Na-turkunde müssen neue schulische Hauptfächer wer-den.

Fazit: Die patriarchale Zivilisation wird nicht überlebensfähig sein, aber die offensichtliche Krise des patriarchalen Systems eröffnet neue Denkräume. Das Denken und Leben in matrifokalen Lebenszusammenhängen ist hierbei ein vielversprechender Ansatz, da er in uraltem Wissen wurzelt und bewiesen hat, dass er über den größten Teil der Menschheitsgeschichte als artgerecht und andere Arten erhaltend, funktioniert hat.

Text aus: Armbruster. Kirsten, Matrifokalität – Mütter im Zentrum – Ein Plädoyer für die Natur – Weckruf für Zukunft, 2014, S. 62-67