Mütterarmut in Deutschland

Text: Dr. Kirsten Armbruster aus dem Buch: Mütterarmut -Eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“, 2019, S. 79-96

Scroll down and you´ll find an english translation of this text, translated by Deep L

Siehe auch:

Mütterarmut weltweit

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Warnung – Mütterfalle Patriarchat

„In der EU ist Deutschland nur das siebtreichste Land. An erster Stelle steht Luxemburg. Der BIP-Wert von Luxemburg liegt 267 Prozent über dem EU Durchschnitt. Das bedeutet das winzige Land Luxemburg ist doppelt so reich, wie die stärkste Volkswirtschaft der EU. Über die luxemburgische Kapitalverteilung zwischen Frauen und Männern war keine Statistik auffindbar. Geschätzt dürfte dabei aber das Privat-Einkommen (PE) bei 99 Prozent Penis-Einkommen (PE) liegen. Klar, Frauen arbeiten ja nicht. Die Männer arbeiten in Luxemburg aber eher auch nicht, denn das Geld gehört dort zum überwiegenden Teil nicht der dort ansässigen Bevölkerung, sondern „ausländisch“ Beschäftigten, die ihr Kapital dort körperentfremdet, raubbaumäßig privatakkumulierend nach Vaterblasenart großzügig steuerbefreit arbeiten lassen. Aber kommen wir zurück zur Situation von Müttern in Deutschland:

Die Studie der Bertelsmannstiftung vom 23.10.2017 weist für Deutschland – der stärksten Volkswirtschaft Europas – eine dauerhafte Kinderarmutsquote von 21 Prozent aus. Das wäre peinlich für ein Mutterland. Für Vater Staat, dem Statthalter des Patriarchats, offensichtlich nicht. Kein Aufschrei in der großen Politik, dem öffentlichen Raum der Politeia! Und Kinderarmut? Was für ein irreführender Begriff, als würden Kinder vom Himmel fallen, auf Bäumen wachsen, oder eben wie Pilze aus dem Boden schießen. Tun sie aber nicht. Und der Begriff Kinderarmut zeigt nur spiegelbildlich die Denk- und Handlungsweise des Patriarchats, das mit allen Mitteln biologisch reale Körperlichkeiten zu verschleiern sucht, nämlich die Tatsache, dass Kinder eben niemals von Vätern geboren werden, sondern immer und ausschließlich von Müttern.

Kinderarmut ist also in der Realität immer Mütterarmut!

Die mutterbiologische Körperrealität wird also nicht nur durch ökonomische Theoriemodelle, die sich alle ausschließlich am ökonomischen Gott-Mann orientieren verschleiert und unsichtbar gemacht, sondern auch durch Vater Staat selbst. Kein Wunder schafft der doch die gesetzlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für die Paarungsfamilien-Ehe, denn die Ehe, als ursprünglich rein heteronormativ fixiertes Paarungspatriarchatsmodell zur Legitimation von Vaterschaft, steht in Artikel 6 im deutschen Grundgesetz an erster Stelle. Erst nachrangig an vierter Stelle steht:

 Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.

Diesem viertrangigen Satz des 6. Grundgesetzes wird Vater Staat eindeutig nicht gerecht.

Sabine Buntrock, die Vorsitzende vom Verein „Mütterarmut-ist-peinlich“, schreibt auf der Website des Vereins:

„Mutterschaft mit allen Nachteilen beginnt für viele Frauen bereits in der Schwangerschaft. Arbeitgeber verzichten fast alle auf eine Neueinstellung von werdenden Müttern. Werdende Väter werden nicht diskriminiert. Im Gegenteil, einem werdenden Vater wird gewachsenes Verantwortungsbewusstsein unterstellt. Zusammengefasst gilt für die freie Wirtschaft tendenziell: Mutterschaft benachteiligt oder beendet Karrieren, Vaterschaft befördert Karrieren…. Breite Teile der Gesellschaft schüren Vorurteile gegen Mütter im Beruf zusätzlich. Müttern werden hohe Ausfallrisiken unterstellt. Deswegen kommen sie nicht nur für Führungsaufgaben seltener in Betracht. Als Folge verdienen Mütter in jungen Jahren oft viel weniger als nicht besser qualifizierte Väter. Sind die Kinder groß, ist eine Frau in ihren besten Jahren angeblich alt. Fast immer auch – im Gegensatz zu Männern – zu alt, um noch eine echte Karriere anzustreben. Paradoxerweise gilt für deutlich früher versterbende Männer fast immer Gegenteiliges. Der Vater von 50 oder 60 Jahren ist häufig der ideale Kandidat für bestdotierte Führungspositionen. Er strahlt Kompetenz mit grauem Haar und Wohlstandsleib aus… Wer die besondere, politisch sehr ignorierte Benachteiligung der Mütter noch immer nicht wahrnehmen kann oder will, der informiert sich bitte einmal mit diversen Statistiken. Armut ist weiblich! Mutterschaft ist das größte Armutsrisiko für Frauen aller Altersgruppen. Dies belegen alle Statistiken…. Es wird Zeit, dass die Benachteiligungen von Müttern und speziell Mütterarmut thematisiert und abgebaut werden.“ (www.muetterarmut-ist-peinlich.de).

Beschäftigen wir uns weiter mit der Bertelsmannsstudie von 2017, dann gelten als besonders armutsgefährdet:

Kinder alleinerziehender Eltern, Kinder mit mindestens zwei Geschwistern und Kinder mit geringqualifizierten Eltern“. (Bertelsmannstudie, 2017).

An erster Stelle stehen hier: Kinder alleinerziehender Eltern. Auch diese Formulierung führt in die Irre, denn auch sie verschleiert bewusst die Körperrealitäten und damit die gesellschaftlichen Realitäten. Tatsächlich dient diese Formulierung ebenfalls nur dazu, Mütter unsichtbar zu machen. Im wahren Leben sind nämlich 90 Prozent der alleinerziehenden Eltern alleinerziehende Mütter. Im Familienreport von 2017 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend können wir lesen:

„2016 gab es 1,6 Millionen Alleinerziehende, davon waren 1,4 Millionen alleinerziehende Mütter und 182.000 alleinerziehende Väter. Damit sind neun von zehn Alleinerziehenden weiblich“. (Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017).

Neun von zehn Alleinerziehenden sind nicht einfach nur „weiblich“ als Gegenüber von „männlich“. Nein, sie sind Mütter und Mütter sind kein Gegenüber von Vätern, weil der Körper der Mutter in realiter 99 % der Körperarbeit leistet, damit Menschen überhaupt existieren.

SPIEGEL ONLINE schrieb schon 2012:

„Fast jede fünfte Mutter ist alleinerziehend… Insgesamt lebten 2010 nach dem Ergebnis des Mikrozensus etwa acht Millionen Mütter mit mindestens einem minderjährigen Kind in einem Haushalt… Mehr als 80 Prozent der Mütter versorgten 2010 ein oder zwei Kinder. Zwölf Prozent betreuten drei; drei vier und weniger als ein Prozent fünf oder mehr Kinder“. (SPIEGEL ONLINE: Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende: 11.5.2012).

Kristina Maroldt stellt 2017 in der BRIGITTE fest, dass sich seit 2008 die Situation alleinerziehender Mütter durch das neue Unterhaltsrecht verschärft hat. Sie schreibt:

„Das 2008 geänderte Unterhaltsrecht etwa zwingt Alleinerziehende quasi, ab dem dritten Geburtstag des Kindes einen Ganztagsjob anzunehmen, selbst wenn sie mehrere Kinder großziehen. Der Alltag wird so zum erschöpfenden Hamsterrad“. (Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017).

Die Autorin ergänzt:

„Dazu kommt: Noch immer zahlt nur jeder zweite Ex-Partner Unterhalt für die Kinder, nur jeder vierte den Betrag, der gesetzlich vorgeschrieben ist. Statt Alleinerziehende für ihren überdurchschnittlichen Einsatz zu belohnen, besteuert der Staat sie fast so hoch wie Singles“. (ebenda).

Die OECD Studie von 2009 stellte hierzu fest, dass Deutschland im internationalen Vergleich bei der steuerlichen Belastung von Alleinerziehenden besonders negativ hervorsticht. Das Portal http://www.alleinerziehend.net schreibt dazu:

„Eine Studie der OECD offenbart: Alleinerziehende sind in Deutschland im internationalen Vergleich steuerlich extrem benachteiligt. Besonders weit über dem OECD-Mittel liegt die Belastung bei alleinstehenden Geringverdienern und Alleinerziehenden, schreibt die Organisation. Beispiele der Studie machen die Ungerechtigkeiten des Systems klar: Wer nur zwei Drittel des Durchschnittslohnes kassiert und alleine zwei Kinder durchbringen muss, bei dem summierten sich Steuern und Abgaben im Jahr 2009 auf 31,3 Prozent der Arbeitskosten. Im OECD-Durchschnitt waren es lediglich 16,9 Prozent.“ (www.alleinerziehend.net, Artikel 338).

SPIEGEL ONLINE bestätigt die hoch prekäre Situation von alleinerziehenden Müttern mit aktuellen Zahlen, welche die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf das Familienministerium aufgedeckt hat, allerdings – patriarchatskonform – ohne das Wort Mütter im gesamten Bericht auch nur einmal zu erwähnen. SPIEGEL ONLINE schreibt:

„Viele Alleinerziehende bekommen von ihrem Ex-Partner keinen Unterhalt fürs Kind. Seit einer Gesetzesreform im Jahr 2017 springt der Staat immer öfter ein – bekommt das Geld aber später nur selten zurück. Die Zahl der Alleinerziehenden, denen der Staat den Unterhalt des Ex-Partners vorschießt, hat im vergangenen Jahr um rund 75 Prozent zugenommen… Während Mitte 2017 für 414 000 Kinder Unterhaltsvorschuss gezahlt wurde, waren es Ende März schon fast 717 000 Kinder… Die Kosten für den Unterhaltsvorschuss beliefen sich dem Bericht zufolge 2017 auf insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Zurückbekommen hat der Staat davon weniger als ein Fünftel – gut 209 Millionen Euro“. (SPIEGEL ONLINE: Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor: 17.7.2018).

Begründet wird dies damit, dass bei manchen Ex-Partnern schlicht nichts zu holen sei, bzw. die Behörden nicht über genug qualifiziertes Personal verfügen würden, um die vielen Fälle abzuarbeiten, schreibt das Online-Magazin weiter.

Botschaft von Vater Staat an Mütter:

Die Botschaft von Vater Staat an die Mütter ist also: Wenn ihr den von Vater Staat vorgesehenen Raum für Kinder, in Patriarchalgesetze zementiert in Form der Ehe und Vaterrolle als Ernährermodell, also den Raum des privaten Raubes und des besonders durch häusliche Gewalt bedrohten Raums verlasst, dann wird das Vaterstaatssystem diese systemaufmüpfigen Mütter und deren Kinder bestrafen. Einmal durch die neue Väterrechtssprechung, welche Mütter unter Androhung des Verlusts des eigenen Sorgerechts dazu zwingt, das Umgangsrecht selbst mit gewalttätigen Vätern zu ermöglichen, obwohl der biologische Beitrag des Vaters zur Lebensentstehung, wie wir aus den Mutterbiologischen Tatsachen inzwischen wissen, eben nicht bei 50 Prozent liegt, sondern in der Körperrealität minimal ist. Zweitens verlieren Alleinerziehende Mütter zudem bei dem heute immer häufiger von der Patriarchats-Politeia propagierten Form des Wechselmodells jeden finanziellen Ausgleich durch den Mann, der in der Regel vollerwerbstätig bleiben konnte, weil ja irgendwer und konkret die Mutter die Fürsorgearbeit übernehmen musste, deswegen zumindest zeitweise eben nicht vollerwerbstätig sein konnte und damit fast immer große eigene finanzielle Einbußen verkraften muss und zwar lebenslang, was aber nicht an der Leistungsfähigkeit von Müttern liegt, die ist nämlich in der Tat überproportional hoch, sondern daran, dass ihre Arbeit, die eigentliche Arbeit, patriarchatsideologischkonform, nicht Arbeit genannt werden und schon gar nicht bezahlt werden darf.

Tatsächlich folgt der Mutterschaft eine beschämende Armut in doppelter Hinsicht, denn der Mütterarmut mit heranwachsenden Kindern folgt ja die Mütterarmut im Alter. Im Februar 2018 veröffentlichte Irene Götz, Professorin im Bereich Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilian-Universität, erste Forschungsergebnisse zur gesellschaftsbeschämenden prekären Situation von Frauen im Ruhestand in einem Gastbeitrag in der ZEIT mit der aussagekräftigen, zum Himmel schreienden Überschrift: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“. Die Forscherin schreibt in ihrem Beitrag:

„Frauen sind besonders von der Altersarmut gefährdet, da sie auch ihr ganzes Berufsleben lang weniger verdienen als Männer. Sie waren und sind es noch immer, die für die Kindererziehung und oft auch für die Pflege der Eltern Abstriche bei der Karriere machen“. (Götz, Irene: Die ZEIT: 7.2.2018).

Schon einen Abschnitt vorher stellte sie klar:

„Die Armut der Menschen ab 65 Jahren hat im Vergleich zu allen anderen Altersgruppen in Deutschland im Zeitraum von 2005 bis 2016 am stärksten zugenommen. Das zeigt eine Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes … Laut den Zahlen der deutschen Rentenversicherung bekamen langjährig versicherte Männer im Westen rund 1200 Euro Rente … Die Durchschnittsrente für langjährig versicherte Frauen in den alten Bundesländern lag bei rund 700 Euro“. (ebenda).

Auch hier wird die monetäre Schere zwischen Frauen und Männern, genau gesagt zwischen Vätern und Müttern überdeutlich. Und was eine Rente von 700 Euro in deutschen Großstädten mit kaum mehr bezahlbaren Mieten im praktischen Leben für Konsequenzen hat, liest sich dann so:

„Manche heizten nur noch ein Zimmer in der Wohnung, kündigten das Zeitungsabo oder den Sportverein, fuhren nicht mehr mit dem öffentlichen Verkehr, suchten den ganzen Tag nach billigen Lebensmitteln, kochten Kohlrabiblätter aus, die im Supermarkt weggeworfen wurden, oder ließen ihre Zahnschmerzen nicht mehr behandeln“. (ebenda).

Irene Götz konstatiert, „dass sozialer Rückzug eine häufige Folge der Altersarmut ist“, was bedeutet, dass ausgerechnet diejenigen in unserer Gesellschaft, nämlich die Mütter, welche mit ihrer Fürsorgearbeit die soziale Basis unserer Gesellschaft legen, im Alter nicht nur finanziell abgestraft werden durch Altersarmut, sondern ausgerechnet aufgrund ihrer Fürsorgearbeit durch Prekarisierung im Alter sozial ausgegrenzt werden. Ein absurdes System! Götz weist zudem darauf hin, dass viele dieser Frauen aus gutbürgerlichen Milieus stammen und ihr sozialer Abstieg mit der Scheidung begann.

Tatsächlich betrifft aber die Mütterarmut im Alter mit der Rentenzahlung auch verheiratete Frauen, denn die Mütter, deren „1-Billionen-Werte-Fürsorgearbeit“ als Arbeit im Bruttoinlandsprodukt unsichtbar gemacht wird, erhalten, wenn der Ehemann stirbt, nur noch die Hälfte der Rente, welche ja eigentlich partnerschaftlich durch Arbeitsteilung erwirtschaftet wurde, nämlich durch mütterliche Kindererziehung und väterliche Erwerbsarbeit, während der Mann, der ausschließlich erwerbsgearbeitet hat, beim Tod seiner Ehefrau praktisch keine Abstriche bei der Rente hinnehmen muss.

Die politischen Verbesserungen bei der Mütterrente, welche inzwischen Erziehungszeiten als Erwerbsarbeitszeiten rudimentär berücksichtigen und immer wieder von lautstarken medialen Protesten begleitet werden, sind in der Tat nur ein Abspeisen mit Almosen, was die realen Zahlen belegen. Tatsächlich braucht es eine grundlegende Veränderung in der ökonomischen und politischen Bewertung von Fürsorgearbeit (Care-Arbeit) insgesamt, denn die Fürsorgearbeit betrifft ja nicht nur die Erziehungszeit von Kindern, sondern auch die Pflegezeit im Alter. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes werden 71 Prozent aller Pflegefälle zu Hause versorgt. (ZEIT ONLINE: Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt: 12.3.2015). Und auch hier sind das nicht einfach geschlechtsneutrale „Angehörige“, wie auch in diesem Artikel vermittelt wird. Tatsächlich erfolgt die häusliche Pflege zu 65 Prozent durch Frauen und nur zu 35 Prozent durch Männer, wie dem Gesundheitsbericht des Bundes von 2015 zu entnehmen ist. (www.gbe-bund.de).

Wie an dieser Stelle noch einmal überdeutlich wird, arbeiten Mütter enorm viel und haben auch schon immer sehr viel gearbeitet. Das Problem der gesellschaftlichen Mütterarmut, die wir selbst in Deutschland, der stärksten Volkswirtschaft Europas, weit verbreitet finden, offenbart nur das eigentliche strukturelle Problem des Patriarchats: die systemgewollte Unsichtbarmachung von Müttern.

Dass Mütter im Patriarchat ins Private, in den Raum des Raubes verbannt wurden und werden, ist auch die Grundlage dafür, dass die Gesellschaft nicht darauf vorbereitet ist, dass, wenn Mütter erwerbsarbeiten, also in den öffentlich-patriarchal-manngott-definierten ökonomischen Raum eintreten, die Fürsorgearbeit liegen bleibt, also nun von der öffentlichen Hand übernommen werden muss. Und das passiert völlig unzureichend, was die schlechte quantitative und qualitative Situation von Kinderkrippen, Kindertagesstätten und Pflegeheimen überdeutlich macht. Auf einmal wird sichtbar, dass Fürsorgearbeit, die Carearbeit, die eigentliche Arbeit ist, ohne die eine Gesellschaft nicht überleben – nicht leben kann. Und es wird sichtbar, dass diese Fürsorgearbeit monetär entlohnt werden muss, und zwar anständig gerade auch mit Blick auf die bisher katastrophalen Zustände bezüglich der Quantität und der Qualität.

Kristin Haug schreibt am 8.6.2018 in SPIEGEL ONLINE, dass in Deutschland die nächsten Jahre

300 000 Kitaplätze und 107 000 Erzieher fehlen. Patriarchatskonform schreibt der SPIEGEL natürlich Erzieher, obwohl vor allem Frauen in diesem Bereich mit seiner schlechten Bezahlung und seinem zu niedrigem Personalschlüssel arbeiten, so dass auch hier die Fürsorgearbeit, die auch im öffentlich-patriarchal ökonomischen Raum vor allem von Frauen – viele von ihnen Mütter- geleistet wird, als Arbeit von Frauen unsichtbar gemacht wird. Trotz Rechtsanspruch fehlen in allen Bundesländern Kitaplätze und auch das trifft wieder überwiegend Frauen. Kristin Haug beschreibt stellvertretend für viele junge, gut ausgebildete Frauen die Situation von Katharina Mahrt:

„Katharina Mahrt hätte nie gedacht, dass sie auch eine dieser Frauen werden würde. Frauen, die wegen des Kindes nicht arbeiten gehen können, die beruflich zurückstecken müssen, die sich mit ihrem Freund streiten, weil die Kinderbetreuung an ihnen hängen bleibt. Weil sie weniger verdienen als ihr Partner. Und nun ist sie genau in diese Rolle hineingeraten, weil sie für ihren 17 Monate alten Sohn Jan keinen Betreuungsplatz findet. Sie hatte sich bei Dutzenden Kitas beworben und es am Ende auf 20 Wartelisten geschafft. Eigentlich wollte sie Jan mit einem Jahr in die Kita geben, um ihren Master in Europäischer Ethnologie abzuschließen, doch nun muss sie ihre Elternzeit verlängern, ihren Abschluss verschieben, um ihr Bafög bangen und hoffen, dass sie dann noch promovieren kann. „Das stresst total“, sagt sie. „Wir haben uns auf den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz verlassen, doch wir wurden im Stich gelassen“. (Haug Kristin: Wir müssen draußen bleiben: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018).

Um 107 000 Kitaplätze zusätzlich zu realisieren müsste der Staat 4,9 Milliarden Euro jährlich in die Kitas investieren, was eine Erhöhung der derzeitigen Ausgaben um ein Drittel bedeuten würde, schreibt die Bertelsmann-Stiftung in ihrer Studie von 2017 über die Qualität in deutschen Kitas und verweist auf den Betreuungsschlüssel als ein wichtiges Qualitätsmerkmal, der nicht nur zwischen den einzelnen Bundesländern nach wie vor sehr unterschiedlich ist, sondern vor allem auch in allen nicht ausreichend. Alina Leimbach und Sabine Menkens schreiben über den Betreuungsschlüssel:

„Als Indikator für die Qualität der Betreuung gilt der sogenannte Betreuungsschlüssel. Nach den Empfehlungen der Stiftung sollte sich eine Vollzeitfachkraft um maximal drei Kleinkinder in Krippen (bis zwei Jahre) beziehungsweise um 7,5 Kindergartenkinder (drei bis sechs Jahre) kümmern. Und wie steht es mit der Realität? Bundesweit hat der Schlüssel sich bei den Kindergartenkindern zwischen 2015 und 2016 (Erhebung März) im Schnitt von 9,3 auf 9,2 Kinder pro Fachkraft leicht verbessert. Im Westen kommen dabei 8,5, im Osten 12 Kinder auf eine Betreuungsperson“. (Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017).

Die finanzielle Situation im Fürsorgebereich von Kleinkindern sieht aber im realen Leben noch einmal ganz anders aus, denn was die Krippen betrifft, werden ja im Osten der Bundesrepublik Deutschland nur 50 Prozent und im Westen sogar nur 30 Prozent in Kitas betreut. Das bedeutet 50 Prozent der Kinder im Osten und sogar 70 Prozent der Kinder im Westen werden zu Hause zum überwiegenden Teil von Müttern betreut, deren gesellschaftsgrundbildende Fürsorgearbeit völlig im dunklen Loch einer verleugneten, monetär nur mit Almosen abgespeisten Nichtarbeit verschwindet, wofür sie, die Mütter, dann im Laufe ihres Lebens doppelt und dreifach bestraft werden, je nachdem, ob sie es schaffen nicht geschieden oder verwitwet zu werden. Und selbst, wenn sie es schaffen, eine Ehe zu führen, wie Vater Staat es sich vorstellt, und zusätzlich zu erwerbsarbeiten, werden sie spätestens mit der Rente in den sozialen Abgrund gestoßen, denn die Frauenrente beträgt für die meisten Frauen im reichsten Staat Europas nur 50 Prozent der Rente von Männern.

Aber die Rechnung zur unsichtbaren Fürsorgearbeit geht immer noch nicht auf, denn der Mensch ist nun mal nicht nur als Kind besonders fürsorgebedürftig, sondern ebenso im Alter. Schauen wir hier auf die Pflegesituation, so sieht es in der Altenpflege noch prekärer aus. Tina Groll schreibt in ihrem Artikel: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“:

„Der Fachkräftemangel in der Pflege ist erheblich – und wird noch schlimmer werden. Die Politik rechnet mit viel zu kleinen Zahlen… Hinzu kommt, dass die Arbeitsbedingungen oft schlecht sind. Der Stress ist groß, die psychischen Belastungen und die körperlichen Anforderungen durch schweres Heben und Schichtdienste sind enorm, die Bezahlung ist dagegen vergleichsweise schlecht… Viele Pflegeheime und Pflegedienste behelfen sich angesichts der Personalnot mit angelerntem Personal… Experten wie der Pflegekritiker Claus Fussek kritisieren diese Zustände. Viele der heutigen Beschäftigten in der Pflege hätten in dem Beruf eigentlich nichts zu suchen, sagt er. Müsste man jedoch all die Hilfskräfte und Quereinsteiger durch richtiges Fachpersonal ersetzen, könnten viele Pflegebedürftige gar nicht mehr versorgt werden“. (Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018).“

Literaturverzeichnis:

http://www.alleinerziehend.net, Artikel 338

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Buntrock, Sabine: www.muetterarmut-ist-peinlich.de

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017

http://www.gbe-bund.de

Götz, Irene: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“: Die ZEIT: 7.2.2018

Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018

Haug Kristin: „Wir müssen draußen bleiben“: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

SPIEGEL ONLINE: „Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende“: 11.5.2012

SPIEGEL ONLINE: „Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor“: 17.7.2018).

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010

ZEIT ONLINE: „Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt“: 12.03.2015

An english translation of this text, translated by Deep L:

Maternal poverty in Germany

Text: Dr. Kirsten Armbruster from the book: Mütterarmut -Ein Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“ („Mother’s Poverty – A Dispute Paper Against an Economy Defined by Men and Oriented Only on Men“), german, 2019, pp. 79-96

 

See also

Maternal poverty worldwide

The lie that mothers don’t work

„In the EU, Germany is only the seventh richest country. Luxembourg comes first. Luxembourg’s GDP is 267 percent above the EU average. This means that the tiny country of Luxembourg is twice as rich as the EU’s strongest economy. No statistics were available on the distribution of capital between women and men in Luxembourg. However, private income (PI) is estimated to be 99 percent penis income (PI). Sure, women don’t work. The men do not work in Luxembourg either, because most of the money there does not belong to the resident population, but to „foreign“ employees, who have their capital worked there alienated from the body, privately accumulating their rape trees and generously tax-exempt according to the father’s bubble type. But let’s get back to the situation of mothers in Germany:

The Bertelsmannstiftung study of October 23, 2017 shows that Germany – the strongest economy in Europe – has a long-term child poverty rate of 21 percent. That would be embarrassing for a motherland. For father state, the governor of the patriarchate, obviously not. No outcry in the big politics, the public space of the Politeia! And child poverty? What a misleading concept, as if children were falling from the sky, growing on trees, or shooting out of the ground like mushrooms. But they don’t. And the term child poverty shows only in mirror image the way of thinking and acting of the patriarchate, which tries by all means to disguise biologically real physicalities, namely the fact that children are never born of fathers, but always and exclusively of mothers.

Child poverty is therefore in reality always mother poverty!

The mother-biological reality of the body is thus not only obscured and made invisible by economic theory models, which are all oriented exclusively towards the economic God-Man, but also by the father state itself. No wonder he creates the legal and fiscal framework conditions for mating family marriages, for marriage, as the originally purely heteronormatively fixed mating patriarchal model for the legitimation of paternity, is in first place in Article 6 of the German Basic Law. It’s only second in fourth place:

 Every mother is entitled to the protection and care of the community.

The father state clearly does not do justice to this four-fold sentence of the 6th Basic Law.

Sabine Buntrock, president of the association „Mütterarmut-is-tpeinlich“, writes on the website of the association:

„For many women, maternity with all its disadvantages begins as early as during pregnancy. Almost all employers do not hire expectant mothers. Expectant fathers are not discriminated against. On the contrary, a father-to-be is assumed to have a growing sense of responsibility. In summary, the following tends to apply to the free economy: motherhood discriminates against or ends careers, fatherhood promotes careers…. Broad sections of society also fuel prejudices against mothers in the workplace. High default risks are assumed for mothers. This is why they are not only rarely considered for management tasks. As a result, young mothers often earn much less than fathers who are not better qualified. If the children are big, a woman in her prime is supposed to be old. Almost always – in contrast to men – too old to aspire to a real career. Paradoxically, for men who die much earlier, the opposite is almost always true. The father of 50 or 60 is often the ideal candidate for the best-paid management positions. He radiates competence with grey hair and a wealthy body… If you still cannot or do not want to perceive the special, politically very ignored discrimination of mothers, please inform yourself with various statistics. Poverty is female! Maternity is the greatest risk of poverty for women of all ages. This is proven by all statistics…. It is time that the disadvantages of mothers and especially maternal poverty were addressed and reduced.“ (http://www.muetterarmut-ist-peinlich.de).

If we continue to work on the Bertelsmann Study of 2017, then it is considered particularly vulnerable to poverty:

„Children of single parents, children with at least two siblings and children with low-skilled parents“. (Bertelsmann Study, 2017).

First and foremost here: Children of single parents. This formulation is also misleading because it deliberately conceals the realities of the body and thus the social realities. In fact, this formulation also serves only to make mothers invisible. In real life, 90 percent of single parents are single mothers. We can read in the 2017 Family Report of the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth:

„In 2016, there were 1.6 million single parents, of whom 1.4 million were single mothers and 182,000 single fathers. This means that nine out of ten single parents arefemale„. (Family Report of the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth – Benefits, Effects, Trends, 2017).

Nine out of ten single parents are not simply „female“ as the counterpart of „male“. No, they are mothers and mothers are not the opposite of fathers, because the mother’s body does 99% of the body work in real terms, so that people exist at all.

SPIEGEL ONLINE already wrote in 2012:

„Almost every fifth mother is a single parent. … According to the microcensus, a total of around eight million mothers with at least one minor child lived in one household in 2010. … More than 80 percent of mothers cared for one or two children in 2010. Twelve percent looked after three; three four and less than one percent five or more children. (SPIEGEL ONLINE: Almost every fifth mother is a single parent: 11.5.2012).

Kristina Maroldt notes in 2017 in BRIGITTE that since 2008 the situation of single mothers has been aggravated by the new maintenance law. She writes:

„For example, the maintenance law amended in 2008 virtually forces single parents to take on a full-time job from the child’s third birthday, even if they raise several children. Everyday life thus becomes an exhaustive „hamster wheel“. (Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017).

The author adds:

„Plus: Still, only every second ex-partner pays alimony for the children, only every fourth pays the amount prescribed by law. Instead of rewarding single parents for their above-average efforts, the state taxes them almost as much as singles. (ibid.).

The 2009 OECD study found that Germany stands out in a particularly negative way in the international comparison of the tax burden on single parents. The portal http://www.alleinerziehend.net writes about it:

„A study by the OECD reveals Single parents in Germany are extremely disadvantaged in tax terms by international standards. The burden on single low-income earners and single parents is particularly high above the OECD average, writes the organisation. Examples of the study make clear the injustices of the system: Those who collect only two thirds of the average wage and have to bring through two children alone, had taxes and levies in 2009 added up to 31.3 percent of the labor costs. The OECD average was only 16.9 percent.“ (http://www.alleinerziehend.net, Article 338).

SPIEGEL ONLINE confirms the highly precarious situation of single mothers with current figures, which the Süddeutsche Zeitung uncovered with reference to the Ministry of Family Affairs, but – patriarchally compliant – without even mentioning the word mothers once in the entire report. SPIEGEL ONLINE writes:

„A lot of single parents don’t get child support from their ex-partners. Since a law reform in 2017, the state has been stepping in more and more often – but rarely gets the money back later. The number of single parents to whom the state advances the maintenance of their ex-partner has increased by around 75 percent over the past year. … While in mid-2017 414,000 children were paid a maintenance advance, by the end of March the figure had risen to almost 717,000. … According to the report, the cost of the maintenance advance totalled 1.1 billion euros in 2017. The state got back less than a fifth of this – a good 209 million euros. (SPIEGEL ONLINE: State advances alimony for 714 000 children: 17.7.2018).

The reason given for this is that some ex-partners simply have nothing to get, or the authorities do not have enough qualified personnel to deal with the many cases, the online magazine continues.

Message from father state to mothers:

The message from father state to the mothers is thus: If you leave the space for children provided by father state, cemented in patriarchal laws in the form of marriage and father role as breadwinner model, i.e. the space of private robbery and the space threatened especially by domestic violence, then the father state system will punish these system rebellious mothers and their children. First, through the new paternity law, which forces mothers, under threat of losing their own custody, to make the right of contact even with violent fathers possible, although the biological contribution of the father to the emergence of life, as we now know from mother-biological facts, is not 50 percent, but minimal in physical reality. Secondly, single mothers lose all financial compensation through the man, who could usually remain fully employed, because somebody and specifically the mother had to take over the welfare work, because of this, at least temporarily, they could not be fully gainfully employed and thus almost always have to cope with large financial losses of their own for the rest of their lives, which, however, is not due to the ability of mothers, which is in fact disproportionately high, but to the fact that their work, the actual work, is patriarchal ideologically compliant, is not called work and certainly must not be paid.

In fact, motherhood is followed by shameful poverty in two respects, because maternal poverty with growing children follows maternal poverty in old age. In February 2018, Irene Götz, Professor of European Ethnology at Ludwig Maximilian University, published the first research results on the socially shameful precarious situation of retired women in a guest article in the ZEIT with the expressive, sky-high headline: „They cook cabbage leaves and heat only one room“. The researcher writes in her contribution:

„Women are particularly vulnerable to poverty in old age because they earn less than men throughout their working lives. They were, and still are, the ones who cut back on their careers for the sake of raising their children and often for the sake of caring for their parents. (Götz, Irene: Die ZEIT: 7.2.2018).

She had already clarified a section before:

„Compared to all other age groups in Germany, poverty among people aged 65 and over increased the most between 2005 and 2016. This is shown by a study by the Paritätischer Wohlfahrtsverband … According to the figures of the German pension insurance scheme, men who had been insured for many years in the West received a pension of around 1200 euros … The average pension for women who had been insured for many years in the old federal states was around 700 euros“. (ibid.).

Here, too, the monetary gap between women and men, to be precise between fathers and mothers, becomes abundantly clear. And the consequences of a pension of 700 euros in large German cities with barely affordable rents in practical life can be read like this:

„Some people only heated one room in their flat, cancelled their newspaper subscription or sports club, stopped using public transport, searched for cheap food all day long, cooked kohlrabi leaves that were thrown away in the supermarket, or stopped having their toothaches treated. (ibid.).

Irene Götz states that „social withdrawal is a frequent consequence of poverty in old age“, which means that precisely those in our society, namely the mothers who lay the social foundation of our society with their care work, are not only punished financially in old age by poverty in old age, but are socially excluded precisely because of their care work by precarisation in old age. An absurd system! Götz also points out that many of these women come from middle-class backgrounds and their social decline began with divorce.

In fact, however, maternal poverty in old age with the pension payment also affects married women, because the mothers whose „1 trillion value care work“ is made invisible as work in the gross domestic product, receive, when the husband dies, only half of the pension, which was actually earned in partnership through the division of labour, namely through motherly child-rearing and fatherly gainful employment, while the husband, who has worked exclusively in gainful employment, must accept practically no cutbacks in the pension upon the death of his wife.

The political improvements in the maternal pension, which in the meantime rudimentarily take account of child-rearing periods as working hours and are repeatedly accompanied by loud media protests, are in fact only a fob with alms, as the real figures prove. In fact, there needs to be a fundamental change in the economic and political assessment of care work as a whole, because care work does not only concern the time children spend raising children, but also care time in old age. According to figures from the Federal Statistical Office, 71 percent of all nursing cases are treated at home. (ZEIT ONLINE: majority of those in need of long-term care are cared for by relatives: 12.3.2015). And here, too, these are not simply gender-neutral „relatives“, as is also explained in this article. In fact, 65 percent of home care is provided by women and only 35 percent by men, according to the 2015 Federal Health Report. (www.gbe-bund.de).

As it becomes abundantly clear at this point, mothers work enormously hard and have always worked very hard. The problem of social maternal poverty, which we find widespread even in Germany, the strongest economy in Europe, only reveals the actual structural problem of patriarchy: the systemic invisibility of mothers.

The fact that mothers in patriarchy have been and are banished into the private sphere, into the realm of robbery, is also the basis for the fact that society is not prepared for the fact that when mothers enter gainful employment, i.e. into the economic realm defined by the public patriarchal man-god, the work of care remains, i.e. must now be taken over by the public sector. And this is happening completely inadequately, which makes the poor quantitative and qualitative situation of crèches, day-care centres and nursing homes abundantly clear. Suddenly it becomes apparent that care work is the real work without which a society cannot survive – cannot live. And it becomes apparent that this care work must be remunerated in monetary terms, and in a decent manner, especially in view of the catastrophic conditions that have hitherto existed with regard to quantity and quality.

Kristin Haug writes on 8.6.2018 in SPIEGEL ONLINE that the next years in Germany will be

300,000 daycare places and 107,000 educators are missing. In line with patriarchy, SPIEGEL of course writes educators, although women in particular work in this area with their poor pay and their too low personnel key, so that here too the care work, which is also carried out in the public patriarchal economic space above all by women – many of them mothers – is made invisible as the work of women. In spite of legal entitlement, there are no daycare places in all federal states, and this again mainly affects women. Kristin Haug describes the situation of Katharina Mahrt on behalf of many young, well-educated women:

„Katharina Mahrt never thought she would become one of these women. Women who can’t go to work because of the child, who have to put themselves back on the job, who argue with their boyfriend because childcare stays with them. Because they earn less than their partner. And now she has gotten into exactly this role, because she cannot find a place for her 17-month-old son Jan. She had applied to dozens of kindergartens and made it to 20 waiting lists. Actually she wanted to give Jan a year to go to the nursery to complete her master’s degree in European Ethnology, but now she has to extend her parental leave, postpone her graduation, fear for her Bafög and hope that she will then be able to do her doctorate. „It’s stressing us out,“ she says, „we relied on the legal right to a place in a daycare center, but we were left in the lurch.“ (Haug Kristin: We have to stay outside: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018).

The Bertelsmann Foundation writes in its 2017 study on quality in German daycare centers that the government would have to invest 4.9 billion euros annually in the daycare centers in order to realize 107,000 additional daycare places, which would mean an increase in current spending by a third. The Bertelsmann Foundation refers to the care key as an important quality feature, which not only continues to vary greatly between the individual states, but is also insufficient in all. Alina Leimbach and Sabine Menkens write about the care key:

„The so-called care key is used as an indicator of the quality of care. According to the Foundation’s recommendations, a full-time specialist should look after a maximum of three infants in crèches (up to two years old) or 7.5 kindergarten children (three to six years old). And what about reality? Nationwide, the key for kindergarten children improved slightly on average from 9.3 to 9.2 children per skilled worker between 2015 and 2016 (March survey). In the west, 8.5 children per „caregiver“, in the east 12 children per „caregiver“. (Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann study, 28.08.2017).

However, the financial situation in the care sector for small children looks quite different in real life, because as far as crèches are concerned, only 50 percent in the east of the Federal Republic of Germany and only 30 percent in the west are cared for in day-care centres. That means 50 percent of the children in the East and even 70 percent of the children in the West are cared for at home by mothers for the most part, whose basic social welfare work disappears completely in the dark hole of a denied non-work, fobbed off only with alms, for which they, the mothers, are punished twice and three times in the course of their lives, depending on whether they manage not to get divorced or widowed. And even if they manage to marry, as father state imagines, and in addition to gainful employment, they are pushed at the latest with the pension into the social abyss, because the women’s pension amounts for most women in the richest state of Europe only 50 percent of the pension of men.

But the calculation for invisible care work is still not working, because people are not only in need of special care as children, but also in old age. If we look at the care situation here, things look even more precarious in nursing care for the elderly. Tina Groll writes in her article: „Care is running out of strength“:

„The shortage of skilled nursing staff is considerable – and will become even worse. Politicians are reckoning with figures that are far too small… In addition, working conditions are often poor. The stress is great, the psychological strain and the physical demands of heavy lifting and shift work are enormous, but the pay is comparatively poor… Many nursing homes and care services make do with semi-skilled personnel in view of the staff shortage… Experts such as the nursing critic Claus Fussek criticise these conditions. He says that many of today’s nursing staff have no place in the profession. However, if all the helpers and career changers had to be replaced by the right specialists, many people in need of care could no longer be cared for. (Groll, Tina: „Care is running out of strength.“ ZEIT ONLINE: 04.05.2018).“

Bibliography:

http://www.alleinerziehend.net, Artikel 338

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Buntrock, Sabine: www.muetterarmut-ist-peinlich.de

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017

http://www.gbe-bund.de

Götz, Irene: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“: Die ZEIT: 7.2.2018

Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018

Haug Kristin: „Wir müssen draußen bleiben“: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

SPIEGEL ONLINE: „Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende“: 11.5.2012

SPIEGEL ONLINE: „Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor“: 17.7.2018).

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010

ZEIT ONLINE: „Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt“: 12.03.2015

Warum ich verheiratet bin und deshalb Matrifokale Patriarchatskritikerin mit einem Politischen Mütterbewusstsein (POM) geworden bin

An english version of the text by Google translator is available above:

Wir – mein Mann und ich – sind privilegiert, beide AkademikerInnen, beide aus sogenannten „intakten “ Familien mit funktionalen Ehen stammend, selbst seit 30 Jahren konfliktfähig stabil verheiratet mit vier, inzwischen erwachsenen, gemeinsamen Kindern, die alle ihre Frau oder ihren Mann im Leben stehen. Wir haben alles richtig gemacht.

IMG-20190706-WA0008

Und trotzdem fühlt es sich falsch an, sehr falsch, denn wir haben beide ursprünglich auf der gleichen Ebene angefangen, beide gleich viel verdient, beide in einem guten Job, mit einer guten Berufsausbildung. Durch die Elternschaft hat sich  – obwohl ich auch selbstständig erwerbstätig war – eine  absurde Schere der Diskrepanz zwischen uns als Paar geöffnet – finanziell, arbeitstechnisch, gesellschaftlich anerkennungs- und  absicherungsfaktisch. Weil wir das theoretische Erfolgsmodell unserer Gesellschaft sind, können wir heute gemeinsam im Rückblick sagen: das Vater-Mutter-Kind- Ehe- oder Nichtehe- Paarungsfamilienmodell unserer Gesellschaft ist kein Erfolgsmodell.

Tatsächlich ist es ein dysfunktionales Gesellschaftssystem, das auf der Ausbeutung  von Müttern aufgebaut ist, Mütter, die mit „Liebe“ geködert und abgespeist werden, doch es ist keine Liebe. Es ist Missbrauch.

Biologistischer Missbrauch durch Missachtung mutterbiologischer Tatsachen, die auch in voller gesellschaftlicher Breite verbal mutterreduktionistisch daherkommt, denn der Mann zeugt das Kind nicht und er schwängert auch nicht die Frau, sondern er als Vater trägt, im Vergleich zur Mutter, nur einen Bruchteil zur Fortsetzung der Menschenart bei.  Siehe hierzu auch:

Biologie statt Biologismus

Von mutterbiologischen Tatsachen und männlichem „Samen“ – Wie das Patriarchat Mütter zu passiven Gefäßen degradiert

Der Missbrauch der Mütter äußert sich auch, und zwar im wahrsten Sinne lebensbedrohlich, in der Negierung von körpernotwendiger Fürsorgearbeit von Kindern und Alten, die im Kapitalismus – seit der Ableitung von Ökonomie von den capites einer privateigentum-penisgetriebenen Ökonomie im Zuge des  tierzüchterischen Neolithikum ab 6500 v.u.Zeitrechnung –  gesellschaftlich dogmatisiert wurde und bis heute wird,  und die ursprüngliche Matrifokale Gesamthandwirtschaft ersetzt hat.  Das Ergebnis ist weltweite Mütterarmut, aber darüber reden wir nicht, sondern sprechen lieber von Kinderarmut, was impliziert, das Kinder fertig vom Himmel fallen – ach ja – gemacht vom „lieben“ Gott, der ein „gütiger“ Vater-Sohn-Geist ist, der in die Welt hinausruft: „Lasset die Kindlein zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich“, verschleiernd, dass das wahre Leben nicht im Himmelreich stattfindet, sondern ganz real körpergebunden und mutterkörper-nabelschnur-entbunden auf der Erde – die im übrigen auch eine Mutter ist, und, in der Vaterhirtenlogik unserer Gesellschaft deshalb genauso missbraucht wird, wie die Menschenmütter und die Tiermütter, seit der Internalisierung des tierzüchterischen Neolithikums. Siehe hierzu auch meine beiden Streitschriften: „Mütterarmut – eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“ (2019) und „Gott die MUTTER – Eine Streitschrift wider den patriarchalen Monotheismus“ (2013):

sowie:

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Weil wir so privilegiert sind, weil wir gut ausgebildet sind, weil wir einen größeren finanziellen Spielraum hatten, konnten wir, mein Mann und ich – gemeinsam erkennen, dass viele der Probleme, mit denen wir in unserer Ehe konfrontiert waren, nicht privater Natur waren, nichts mit eigenen Defiziten oder Fehlern zu tun hatten, sondern struktureller Natur sind. Ich, als hoffnungvolle Akademikerin, die feststellen musste, dass sie durch das Muttersein ins bodenlose Abseits gestürzt war, ich nutzte meine Intelligenz und das an der Universität erworbene Wissen wissenschaftlicher Recherchetechniken und grub immer tiefer in den uns indoktrinierten Dogmen unserer Gesellschaft, bis nichts mehr übrig war, von diesem falschen Wissen, das die Mütter ihrere Stimme beraubt hatte, in der Anthropologie, in der Archäologie, in der Biologie, in der Geschichtsschreibung, in der Religion, in der Ökonomie, in der Soziologie, in der Philosophie, in der Psychologie, in der Medizin und in der Lehre an den Patriarchatsuniversitäten dieser Welt. Mein Mann ging diesen Weg mit, nicht immer gerne, aber zunehmend anerkennend. Das hat unsere Beziehung gerettet.

Möge das frei gelegte Wissen der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung immer mehr Menschen die Augen öffnen, Frauen und Männern und allen anderen diversen Geschlechtern, denn auch sie sind Opfer des Patriarchats, welche die binäre Paarordnung als einziges akzeptiertes Lebensmodell propagieren musste, nur damit der Vater so tun kann, als ob er – gleich wie die Mutter – 50 % zur Weitergabe menschlichen Lebens beiträgt. Fragt die Kleinsten unserer Gesellschaft – die Babys. Die wissen das auch heute noch, dass dem nicht so ist.

Mütter gehören menschenartgerecht ins Zentrum einer Gesellschaft, getragen, unterstützt und ideell und monetär gewürdigt von vielen helfenden Händen, die sich alle gemeinsam verantwortlich fühlen für das Leben.  Das ist Matrifokalität – die menschenartgerechte biologische Ordnung des Menschen. Eine Vater-Mutter-Kind-Familie ist dazu viel zu klein.

English translation of the text by Google translator:

Why I am married and became so a matrifocal critic of patriarchy, combined with a Political Motherconsciousness (POM)

We – my husband and I – are privileged, both academics, both from so-called „intact“ families with functional marriages, even for 30 years stable married with four, now grown-up, common children, all standing their woman or man in life. We did everything right.

IMG-20190706-WA0008

And yet it feels wrong, very wrong, because we both originally started on the same level, both earned the same amount, both in a good job, with good job training. Parenting has opened up an absurd gap in the discrepancy between us as a couple – financially, labor-technically, socially acceptable and secure, although I was self-employed most of the time in addition to caring. Because we are the theoretical model of success of our society, today we can say together in retrospect: the father-mother-child marriage or non-marriage mating family model of our society is not a successful model.

In fact, it is a dysfunctional social system based on the exploitation of mothers, mothers who are lured and fed with „love,“ but it is not love. It is abuse.

Biologistical abuse by disregard of mother biological facts, which comes verbalizing mother reductionist in full social latitude, because the man does not bear the child and he does not impregnate the woman, but he bears as a father, compared to the mother, only a fraction of the continuation of the human species.

Misuse of mothers also manifests itself, in the truest sense of life-threatening, in the negation of body-caring child and old care in capitalism – since the derivation of economics from the capites of a private property-penis-driven economy in the wake of the zootechnical Neolithic since 6500 before our chronology – socially dogmatic has been and continues to be today, and has replaced the original Matrifocal all-together-economy. The result is worldwide maternal poverty, but we’re not talking about that, but rather talking about child poverty, which implies that children finish falling from heaven – oh well – made by the „dear“ God, who is a „kind“ Father-Son-Spirit, who exclaims into the world, „Let the Infants come to me, for theirs is the kingdom of heaven,“ veiling that true life does not take place in the kingdom of heaven, but quite literally bodily bound and mother-body-unbound on the earth – which, by the way, is a mother too, and therefore, abused in the Father Shepherd logic of our society just as the mothers and the animal mothers have been since the internalization of the zootechnical Neolithic. See also my two pamphlets: „Mother poverty – a polemic against a man-defined and only man-oriented economy“ (2019) and „God the MOTHER – A polemic against patriarchal monotheism“ (2013):

Because we are so privileged, because we are well-educated, because we have greater financial scope, we, my husband and I, could together realize that many of the problems we faced in our marriage were not private, had nothing to do with our own deficits or mistakes, but are structural in nature. I, as a hopeful academic, who had to realize that I had fallen through motherhood in the bottomless offside, I used my intelligence and the knowledge acquired at the University of scientific research techniques and dug deeper and deeper in the indoctrinated dogmas of our society until nothing else remained, from this false knowledge that had deprived the mothers of their voice, in anthropology, in archeology, in biology, in historiography, in religion, in economics, in sociology, in philosophy, in psychology , in medicine and in teaching at the patriarchal universities of this world. My husband went this way together with me, not always happy, but increasingly appreciative. That saved our relationship.

May the released knowledge of interdisciplinary patriarchy criticism open more and more people’s eyes, women and men and all other different genders, because they too are victims of patriarchy, which had to propagate the binary pair order as the only accepted model of life, just so that the father can do so as if he – like the mother – contributes 50% to the transmission of human life. Ask the smallest of our society – the babies. They still know that this is not the case even today.

Mothers belong to the center of a society in the true sense of the word, supported, supported ideologically and financially, appreciated by many helping hands, who all feel together responsible for life. This is matrifocality – the human species-appropriate biological order of womb-man. A father-mother-child-family is far too small for that.