Matrifokale Frauen

Scroll down and  you´ll find an english translation of this text, translated by Deep L

matryo

Foto: Franz Armbruster

Das Matrifokale-Frauen-Manifest

 

 Matrifokale Frauen sind an der Natur orientierte Frauen

Matrifokale Frauen durchblicken daher die Strukturen des Patriarchats

Matrifokale Frauen sind hochpolitisch, denn sie wissen natürlich , dass es ein wesentlicher Teil des Patriarchats ist, Frauen ins Private abzuschieben und sie damit von der Politeia, dem öffentlichen Raum auszusperren

Matrifokale Frauen kennen ihre uralte Religion von Gott MUTTER und wissen sie zu unterscheiden von den Theologien des Patriarchats, denn Anbindung, Losbindung und Rückbindung, der Ursprung von Religionn, kann immer nur durch den Körper der Mutter erfolgen

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

 Sie schweigen nicht mehr über dessen ungeheuerliche Missstände

Sie sehen nicht mehr über dessen apokalyptische Lebensraumzerstörung hinweg

Sie überspielen nicht mehr das Ausmaß an Gewalt gegen die Natur und den Körper der Frau

Sie lassen sich nicht mehr aus dem öffentlichen Raum herauskatapultieren

Sie dulden nicht mehr eine ausschließende, generische Männeransprechsprache

Sie lassen sich nicht mehr trennen von der Commons-Ebene der matrilinearen Linie

Sie dulden nicht mehr das Trenne-und-Herrsche-Dogma des Patriarchats

Sie folgen nicht mehr der There-is-no-alternative-Kriegsrhetorik des Patriarchats

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie verbleiben nicht mehr im Opferstatus

Sie verbleiben nicht mehr im Frauen-Sünde-Schuld-Sühne-Status

Sie verbleiben nicht mehr im Liebe-Harmonie-Friede-Freude-Eierkuchen-Status

Sie verbleiben nicht mehr im Passivstatus

Sie verbleiben nicht mehr im Frauen-sind-nichts-wert-dein-Körper-ist-falsch-Status

Sie verbleiben nicht mehr im Der-Mann-kann-nicht-anders-Täter-Entschuldigungsstatus

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie kennen die ganze Geschichte – Herstory und History – der Menschheit

Sie trennen zwischen Biologie als Naturwissenschaft und Biologismus als deren Missbrauch

Sie wissen um die freie sexuelle Wahl der Frau, die biologisch verankerte female choice

Sie gehen der heteronormativen Paarfixierung des Patriarchats nicht mehr auf den Leim

Sie durchblicken die Mann-wird-Gott-Machttheologie des Patriarchats

Sie kennen die Rahmenbedingungen erdgebundener Matrifokaler Ökonomie

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie beenden das Dauererektionsdenken eines Homo-politicus-theologicus-ökonomicus

Sie entlarven Konkurrenzdenken als nicht evolutionär, sondern patriarchal nützlich

Sie betten Rationalität und Individualität in Emotionalität und Kooperation ein

Sie ergänzen Freiheit und Autonomie durch Empathie und kollektives Bindungsbewusstsein

Sie stellen die Egomanie und die Herrschaft des patriarchalen Mannes an den Pranger

Sie setzen auf konstruktive Seinsmacht statt auf destruktive Herrschaftsmacht

Sie zeigen Alternativen zum Patriarchat auf

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie setzen Mütter ins Zentrum der Gesellschaft

Sie denken vom Bauch, der Quelle menschlichen Lebens

Sie holen sich ihre Matrifokale Kulturgeschichte zurück

Sie holen sich ihre Matrifokale Religion zurück

Sie holen sich die Matrilineare Körperbindung als lebensgründende-engste Anbindung zurück

Sie beenden dadurch die ausgesetzte Reputation von Müttern im Patriarchat

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie definieren Wissenschaft neu

Sie definieren Familie und Zusammenleben neu

Sie definieren Arbeit neu

Sie definieren Ökonomie neu

Sie definieren Wohnen neu

Matrifokale Frauen durchblicken die Strukturen des Patriarchats

Sie fordern Wiedergutmachung:

ideell

monetär

ökologisch

Sie kennen nämlich die Folgen des Patriarchats:

Die Natur überlebt

Der Mensch nicht

Das machen sie,

weil sie nicht kurzfristig denken,

sondern eingebettet

in eine lange Folge von

Generation zu Generation

Mehr unter:

Matrifokalität ist kein Matriarchat

Männer wollen nicht daran erinnert werden, dass sie von Müttern geboren werden – und Frauen – lächeln das weg

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Gott MUTTER im Paläolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Mythologischen Muttermord (1)

Matrifokale Männer und Väter

 

An english translation of this text, translated by Deep L

 

Matrifocal women

matryo

 Photo: Franz Armbruster

The Matrifocal Women’s Manifesto

 

Matrifocal women are nature-oriented women

Matrifocal women therefore look through the structures of patriarchy

Matrifocal women are highly political, because they know, of course, that it is an essential part of patriarchy to deport women into the private sphere and thus to exclude them from the politeia, from public space.

Matrifocal women know their ancient religion from God MOTHER and know how to distinguish it from the theologies of patriarchy, because attachment, detachment and reconnection, the origin of religion, can always only occur through the body of the mother.

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

 They will no longer remain silent about his outrageous grievances.

They don’t look over his apocalyptic habitat destruction anymore.

They no longer cover up the extent of violence against the woman’s nature and body.

They no longer allow themselves to be catapulted out of the public space.

They no longer tolerate an exclusionary, generic men’s speech.

They can no longer be separated from the Commons plane of the matrilineal line.

They no longer tolerate the separation and domination dogma of patriarchy.

They no longer follow the there-is-no-alternative war rhetoric of the patriarchy

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They no longer remain a victim.

They no longer remain in women sin guilt atonement status.

They no longer remain in love harmony peace joy egg cake status (?).

They no longer remain in passive status.

They no longer remain in women-are-not-value-your-body-is-wrong-status.

They no longer remain in the one-man-can-not-others-defendant discharge status.

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They know the whole story – Herstory and History – of Wombmankind

They distinguish between biology as natural science and biologism as their abuse.

They know about the free sexual choice of the woman, the biologically anchored female choice

They no longer fall for the heteronormative pair fixation of patriarchy

They see through the man-being-god power theology of patriarchy.

They know the framework conditions of earthbound matrifocal economy

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They end the endurance erection thinking of a homo-politicus-theologicus-oeconomicus

They expose competitive thinking as not evolutionary, but patriarchally useful.

They embed rationality and individuality in emotionality and cooperation.

They complement freedom and autonomy through empathy and collective commitment.

They pillory the egomania and the rule of the patriarchal man.

They rely on constructive power of being instead of destructive power of domination.

They show alternatives to patriarchy

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They put mothers at the centre of society.

They think of the belly, the source of human life.

They’re getting their matrifocal cultural history back.

They’re taking back their matrifocal religion.

They reclaim the matrilineal bodily bond as the most life-giving and narrowest bond.

They end the exposed reputation of mothers in patriarchy.

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They redefine science

They redefine family and cohabitation

They redefine work

They redefine economy

They redefine living

Matrifocal women look through the structures of patriarchy

They want redemption:

ideal

monetary

ecological

They know the consequences of patriarchy:

Nature survives

Man will not

That’s what they do,

because they don’t think in the short term,

but embedded

into a long series of

Generation to Generation

See more:

Matrifokalität ist kein Matriarchat

Männer wollen nicht daran erinnert werden, dass sie von Müttern geboren werden – und Frauen – lächeln das weg

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Von mutterbiologischen Tatsachen und männlichem Samen; Wie das Patriarchat Mütter zu passiven Gefäßen degradiert

Gott MUTTER im Paläolithikum

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Matrifokale Männer und Väter