Mein persönlicher Jahresrückblick 2019

Text: Dr. Kirsten Armbruster

Fotos: Franz Armbruster

Für mich war das Jahr 2019 ein gutes Jahr, gut, weil so vieles, was vorher nur nebelig herumwabberte, klar wurde,  sich geklärt hat. Drei Betrachtungsebenen möchte ich dazu kurz anschneiden:

eine globalpolitische Einordnung im Sinne eines neuen Politischen Mütterbewusstseins (POM)

Einmal zeigten sich auf globalpolitischer Ebene die Absurditäten des Patriarchats mit ihrer toxischen Männlichkeit, so offen wie selten zuvor, was gut ist, weil es gut ist, wenn der Feind eines Guten Lebens sich offen zeigt. Andererseits formierte sich gegen dieses Phallus-Kapitalismus-Theologie-Militär-Politik-Patriarchatskonglomerat eine kräftige Widerstandsbewegung, die von toughen Frauen angeführt wird, welche die Definitionsmacht der patriarchalen Systemdogmen kräftig aufmischen, angefangen von der metoo Bewegung bis zur Fridays for future Bewegung. Endlich, denn die gesellschaftliche Gestaltungsmacht verschiebt sich dadurch fundamental. Diese Bewegungen, von Frauen initiiert und geleitet, werden nämlich auch zunehmend von vielen Männern, die sich mit patriarchal-toxischer Männlichkeit kritisch auseinander gesetzt haben, mitgetragen. Diese Bewegung des Guten Lebens hat also das Potential eine Massenbewegung zu werden, und, die ist nötig, um die Weichen für Zukunft zu stellen.

eine kurze Einordnung meiner eigenen Arbeit der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung

Die Interdisziplinäre Patriarchatskritikforschung nimmt in dieser Bewegung hin zu einem Guten Leben auch einen wichtigen Platz ein, denn sie trägt wesentlich dazu bei, sich von der Gehirnwäsche des Patriarchats zu befreien. Und so war es auch für mich persönlich ein gutes Jahr, weil ich mit meinen Büchern und mit meinem Blog so viele neue LeserInnen erreichen konnte, wie nie zuvor. Die Zahl der BesucherInnen meines Blogs hat sich in diesem Jahr verdoppelt, die Zahl der Aufrufe vervierfacht. Dadurch, dass die wichtigen Texte nun auch mithilfe von Deep L auch in englisch gelesen werden können, hat sich das Aufrufportfolio deutlich internationalisiert. Bei den Aufrufen stehen jetzt die USA nach den deutschsprachigen Ländern an erster Stelle. Dadurch, dass ich zusätzlich den Google Translater, am Compter auf der rechten Seite, direkt unter dem Bücher-Widget, installiert habe (am Handy nicht sichtbar), können nun auch die Beiträge ganz einfach in alle Google-Sprachen übersetzt werden, was zu einer weiteren Internationalisierung  des Bekanntheitsgrades der Patriarchatskritikforschung beiträgt.

Der Beitrag, der die LeserInnen am meisten interessiert hat, ist folgender:

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist.

An Platz 2 und 3 stehen die Gott MUTTER Galerien aus dem Paläolithikum

Gott MUTTER im Paläolithikum

und der bisher fertig gestellte erste Teil der Gott MUTTER Figurinen aus dem Neolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Muttermord (1),

was mich besonders freut, liegt mir doch die bildliche Sichtbarmachung einer anderen Geschichts- und Religionsschreibung besonders am Herzen, weil deren patriarchale Negierung eben auch besonders dazu beigetragen hat, Frauen klein zu halten, sie ihres natürlichen Selbstbewusstseins zu berauben und eine hiercharchisierte patriarchal herrschaftlich toxische und damit zerstörerische Männlichkeit weltweit zu internalisieren.

Ebenfalls von besonderem Intersse war für viele LeserInnen der Themenkomplex Mütterarmut, die ich ja mit meinem diesjährigen neuen Buch aufgegriffen und mit dem Begriff #motherstoo an die #metoo Bewegung angedockt habe.

Hier noch einmal eine Zusammenstellung der diesbezüglich relevanten Texte:

#MothersToo – Gegen Mütterarmut- Internationaler Frauentag 2019

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Mütterarmut weltweit

Mütterarmut in Deutschland

Warnung – Mütterfalle Patriarchat

eine kurze Einordnung meiner privaten Situation

Das Jahr 2019 war für uns ein Jubiläumsjahr. Unsere jüngste Tochter wurde fertig mit ihrer Ausbildung und eine große Last, der als Paar gemeinsam, aber dennoch gesellschaftlich definiert, allein paarverantwortlich begleitenden und finanziellen Fürsorge für 4 Kinder ist nun erstmal abgeschlossen.  Mein Mann Franz feierte seinen 60. Geburtstag und wir feierten außerdem unseren 30. Hochzeitstag. Mit einer fast vierwöchigen Skandinavienreise mit unserem Campingbus in die norwegischen Fjorde und nach Schweden, belohnten wir uns im Sommer. Das war eine wunderbare Auszeit und dringend notwendig, nachdem ich die letzten 2 Jahre immer wieder mit wandernden, gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, die auch dadurch bedingt wurden, dass wir uns als Paar aber auch als Familie mit nun 4 erwachsenen Kindern und ihren Partnerinnen und Partnern völlig neu sortieren und orientieren mussten, was auch mit viel Konfliktbewältigungen verbunden war. Jetzt im Rückblick des Jahres und im Rückblick auf die gemeinsam verbrachten Festtage spüre ich eine große Gelassenheit und Freude über die Verlässlichkeit und die Stabilität unserer Beziehungen untereinander. Sie sind tragfähig und sturmerprobt.

Das sind gute Voraussetzungen für eine Zeit des Wandels, die uns allen bevorsteht.

 

 

 

 

 

Die Weihnachtshexe, die Drachenmutter und die Schneeeule – Die Frohe Weihnachtsbotschaft des Kleinen Volkes

Text: Kirsten Armbruster; Fotos: Franz Armbruster

IMG-20191215-WA0022

Tief im Wald lebt auch heute noch das Kleine Volk. Sehen kannst du es nur mit einem Magischen Blick, denn dessen Häuser sind tief verborgen in dicken Moospolstern. Warm und kuschelig im Winter und angenehm kühl im Sommer, sind ihre Wohnungen dort vor Wind, Regen und Hitze, aber auch vor allzu neugierigen Blicken gut geschützt.

Über eine steile Treppe gelangst du in ihre Magische Welt bis in luftige Höhen, wenn du dich traust an der strengen Pilzwächterin vorbeizugehen, die dich nach dem Zauberwort fragen wird. Kennst du es nicht, so musst du umkehren in deine eigene Welt. Nächstes Jahr, wenn du ein bisschen mehr nachgedacht hast, darfst du es dann noch einmal versuchen.

Kennst du das Zauberwort, so darfst du weiter fortschreiten und gelangst zu einer Kiefernbrücke, die du aber nur überqueren solltest, wenn du wagemutig bist, denn solltest du hinunterfallen, so landest du im Tal der Verwirrung und musst wieder umkehren in deine eigene Welt. Du darfst es dann noch einmal versuchen, aber erst im nächsten Jahr, wenn du ein bisschen mehr nachgedacht hast

IMG-20191215-WA0019

Hast du die Kiefernbrücke glücklich überquert,  darfst du weiterwandern bis zum Wald der Schneeeule. Dort wacht die Kugelbaumfrau. Sie ist sehr freundlich, hat aber eine feine Nase und riecht von Weitem deine guten oder schlechten Absichten und du kannst sie nicht täuschen. Kommst du mit bösen Absichten, so verschwindet der Wald der Schneeeule hinter einer undurchdringlichen Nebelwand und du musst wieder umkehren in deine eigene Welt. Wenn du ein bisschen mehr nachgedacht hast, darfst du es dann noch einmal versuchen, aber erst im nächsten Jahr.

IMG-20191215-WA0017

Ist dein Geruch der Kugelbaumfrau angenehm, so darfst du hinein in den Wald der Schneeeule. Das Rauschen der Baumwipfel im Wind wird dir wie das Tanzen der Baummütter zu einer feinen Melodie vorkommen und dich weiter deines Weges geleiten.

img-20191215-wa0015.jpg

Lässt du dich von der schwebenden Melodie der Baummütter tragen, wirst du bald das schneebedeckte Haus der Weihnachtshexe und der Drachenmutter in der Sonne glitzern sehen.

20191210_111132

Die Tiere des Waldes werden dich willkommen heißen und dich einladen durch die Tür ins Haus zu treten.

IMG-20191123-WA0002

Tritt ein und sei willkommen, ruft dir die Schneefrau freudig zu, aber schau ruhig erst hinein durchs Fenster, du, die du den weiten Weg auf dich genommen hast, um das Kleine Volk mit dem Alten Wissen wiederzufinden.

IMG-20191215-WA0000

Hier in diesem Haus sind sie alle versammelt, gemeinsam mit den Tieren des Waldes und warten auf die Geschichte der Weihnacht, die jedes Jahr im Haus der Weihnachtshexe und der Drachenmutter von der Schneeeule erzählt wird. Tritt ein und sei willkommen in der Welt des Alten Wissens, das jedes Jahr zur Wintersonnenwende als Frohe Botschaft verkündet wird.

20191211_122540

Drinnen ist der Kaffeetisch gedeckt, der Wasserkessel dampft gemütlich vor sich hin, der Ofen verströmt eine wohlige Wärme und duftende Gewürzkuchen laden ein, es sich nach der langen Wanderung auf dem einladenden Sofa bequem zu machen und sich zu stärken. Wenn die Dämmerung naht, wächst die Spannung. Plötzlich erklingt ein Glöckchen und kurz darauf ein Rauschen in der Luft und die Schneeeule gleitet hinein in den Raum, wo alle erwartungsvoll auf diesen Moment gewartet haben. Sie landet auf ihrem Platz, von dem aus sie von allen gut gesehen werden kann, blickt zufrieden in die illustre Rund und fängt an die uralten Weisheitsworte der Weihnachtsbotschaft zu verkünden:

20191211_122731

„Es gab einmal  ein Erdenzeitalter, da lebten die Menschen im Einklang mit der Natur. Es war eine ewig lange Zeit des Friedens und daher ein bis heute noch tief verwurzelt erinnerter Sehnsuchtsort in unserem Sein. Altsteinzeit nennen die Menschen diese Zeit, die Alte Zeit der Heiligen Steine. In der Altsteinzeit sahen die Menschen die Erde als ihre Mutter, die ihnen alles schenkte, was sie zu einem Guten Leben brauchten. Ihr Leben war eingebettet in die Zyklen der Natur, den täglichen Zyklus von Frau Sonne, den monatlichen Zyklus von Frau Mond und den jährlichen Zyklus der Jahreszeiten, also in den natürlichen Lebenskreislauf von Werden und Vergehen, von Leben und Tod und neuem Leben.

Da alles menschliche Leben in den Bauchhöhlen der Mütter 10 Mondmonate heranwuchs, um dann von ihnen zum rechten Zeitpunkt geboren zu werden, stellten die Menschen der Altsteinzeit die Mütter in den Lebensmittelpunkt und organisierten ihr gemeinschaftliches Leben natürlicherweise um die Mütter, als ihrer aller Lebensbringerinnen, herum.  Durch die Beobachtung der Natur, konnten die Menschen erkennen, dass auch bei vielen Tieren die Mütter dieselben Fähigkeiten hatten, wie die Menschenmütter, und, aus diesen Naturbeobachtungen heraus, entwickelte sich in den Höhlen der Erdmutter der Ursprung von Religion als Anbindung an den Kreislauf des Lebens.

Die Menschen begannen nämlich schon früh, ihre Toten in die Höhlen der Erdmutter abzulegen, sie mit Muscheln zu schmücken, mit rotem Ocker zu bestreuen und in Richtung Osten auszurichten, in der Hoffnung, dass in der Schwärze der Höhle derselbe Wandlungsprozess des Todes in neues Leben geschähe, wie in der Schwärze der Nacht, wenn Frau Sonne die Erdbauchmutterhöhlen vom Westen zum Osten hin durchwandert, um am nächsten Morgen blutrot wieder in einen neuen Tag voller Leben hineingeboren zu werden.

Aber nicht nur das. Um die Mütter zu ehren, formten die Menschen der Altsteinzeit aus den unterschiedlichsten Materialien kleine Gott MUTTER Figurinen als Ausdruck ihrer Religion, ihrer Bindung an die Natur, die den Müttern die Lebensentstehung in ihren Körpern anvertraut hat.

Aber nicht nur das. Um ihrem Weltbild der großen Göttlichen Mutter weiter Ausdruck zu verleihen, formten die Menschen der Altsteinzeit nicht nur menschliche Mutterfigurinen, sondern auch zahlreiche Mutterherdentiere, ebenfalls aus verschiedensten Materialien, oder formten in den Höhlen sogar Mischwesen aus Tiermüttern und Menschenmüttern im Wissen um die Einheit zwischen Mensch und Tier und im Verstehen der Integrativen Ordnung der Mutter in der Natur.

Aber nicht nur das. Die Menschen der Altsteinzeit malten auch in vollendeter Kunstfertigkeit prächtige Gemälde in den heiligen Mutterfarben „Rot wie Blut, Weiß wie Schnee und Schwarz wie Ebenholz“ in die Erdbauchhöhlen: Zeichnungen von Menschenmüttern, Vulvaritzzeichnungen und Matrifokale Tiere, bei denen die Mütter ebenfalls im Focus der Natur stehen, wie BärInnen, LöwInnen, Bisons  und Mammuts mit ihren Mondhörnern oder auch Pferde mit ihren Sonnenstrahlmähnen.“

Die Schneeeule hielt in ihren Aufzählungen kurz inne, schaute wohlwollend ihre aufmerksamen ZuhörerInnen an. Dann sprach sie weiter:

„Dieses Alte Wissen über die Altsteinzeit hat das Kleine Volk bis heute bewahrt. Die kriegerischen Reitervölker des Metallzeitalters, wie die Kelten, die Griechen, die Römer, die Germanen mit ihren von männlichen Göttern geleiteten Götterpantheons und später, und noch viel schlimmer, die Christen mit ihrer Manngott-Vater-Sohn-Heiliger-Geist- Trilogie, haben mit Gewalt und unheimlicher Brutalität versucht, dieses uralte Wissen um die göttliche Mutter der Altsteinzeit auszumerzen. Das konnten sie nur bewerkstelligen, indem sie die Menschen mit „Machet-euch-die-Erde-und-die-Frauen- untertan-Märchen“ immer mehr von der Natur abtrennten, so dass sie ihre ursprüngliche Verbindung zur Natur und damit ihre Wurzeln verloren. Seitdem irren die Menschen voller Schmerz und Zorn auf der Erde herum, zerstören ihre Lebensbasis und nicht nur ihre eigene, sondern auch die aller anderen Lebewesen. Doch die Frohe Botschaft ist, dass inzwischen immer mehr diese naturzerstörenden Regeln ihrer Gesellschaften durchblicken, sich von ihnen abwenden und sich auf die Suche machen, nach ihrem Ursprung und ihren Wurzeln.“

Die Schneeeule fuhr fort:

„Die gute Botschaft von heute ist: Die grauenvolle Zeit der Naturzerstörung, wo die göttliche Mutter entehrt, vergewaltigt, ausgeraubt und dämonisiert wurde, neigt sich ihrem Ende zu, denn immer mehr Menschenkinder wenden sich ab von den falschen Botschaften, die einen Vater-Sohn-Mord als Heilsbotschaft verkaufen wollen. Die Menschen wenden sich wieder der Natur zu und sie begeben sich fragend auf die Suche nach einer anderen Zeit, einer Zeit, in der das Alte Naturwissen des Kleinen Volkes wieder gefragt sein wird. Wir erkennen das daran, dass immer mehr Menschen den Weg durch den Magischen Wald zu uns finden, weil sie genügend nachgedacht haben. An Weihnachten feiern wir nicht nur die Wintersonnenwende mit ihrem zurückkehrenden Licht, sondern wir feiern auch die Rückkehr des Verständnisses der göttlichen Mutter Natur.“

In diesem Moment traten die Weihnachtshexe und die Drachenmutter hinter die Schneeeule und enthüllten das bisher verdeckte Antlitz  der göttlichen Mutter, das Bild, das die große Künstlerin Frida Kahlo mit ihrer klaren Sichtweise schon  1949 in Mexiko gemalt hat:

„The loving embrace of the universe“, Frida Kahlo, 1949, Foto: Franz Armbruster

20191210_111155

Die Anwesenden im Haus des Kleinen Volkes klatschten vor Freude, nachdem die Schneeeule ihre Weihnachtsbotschaft verkündigt und die Weihnachtshexe und die Drachenmutter gemeinsam das Bild der göttlichen Mutter Natur enthüllt hatten, bedeutete es doch die Hoffnung auf das baldige Ende der Ausbeutung der Natur, unter der soviele schon viel zu lange gelitten hatten.

Mehr Informationen, insbesondere auch zu den Fundorten der paläolithischen Bilder, unter:

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Gott MUTTER im Paläolithikum

Warum der Begriff Venusfigurinen Teil des patriarchalen Missbrauchs nackter Frauenkörperlichkeit ist

Wie nehmen wir Gott wahr? Eine naturnotwendige patriarchatskritische Korrektur

 

 

 

Freitag der 13. – Freilegung der Gründe der patriarchalen Dämonisierung

Text: Dr. Kirsten Armbruster

Scroll down and you´ll find an english translation, translated by Deep L

Freitag_der_13._im_KalenderFreitag der 13.  – ein Unglückstag?  Foto: gemeinfrei

Die 13 als Unglückszahl

Freitag der 13. te steht vor der Tür und so kocht in unserem patriarchal-europäischen Kulturkreis wieder die Angst hoch vor der 13 als Unglückszahl, die in Verbindung mit einem Freitag gleich doppeltes Risiko für Unglück bringen soll. Diese Angst, die sich bei einigen bis zur Phobie steigern kann, hat daher auch einen eigenen Namen und wird Triskaidekaphobie genannt. Wikipedia schreibt dazu:

“ Diese weit verbreitete Phobie geht so weit, dass in Gebäuden manchmal der 13. Stock „fehlt“, also übersprungen wird, in vielen Passagierflugzeugen wird die 1. Sitzreihe in der Nummerierung ausgelassen. Auch in manchen Krankenhäusern und Hotels wird auf ein Zimmer Nr. 13 verzichtet, in vielen Motorsportserien auf die Startnummer 13″. (Wikipedia, Stichwort 13; 10.12.2019)

„Der Dreizehnte“  –  ein Synonym für den Teufel

Wikipedia schreibt weiter:

„Der Dreizehnte“ ist ein Synonym für den Teufel.“ (ebenda)

Nicht zufällig heißt der Teufel auch Lucifer, der Lichtbringer, er trägt immer Hörner, lebt in der Hölle, wird mit dem Tod assoziiert, weshalb im Tarot die 13. Karte, die Karte des Todes ist, und, er wird oft in den einst heiligen Mutterfarben „Rot wie Blut, Weiß wie Schnee und Schwarz wie Ebenholz“ dargestellt.

Der Teufel mit seinen Hörnern lebt in der Hölle, wird mit dem Tod assoziiert und häufig in den einst heiligen Mutterfarben dargestellt. Bild 1: Creative Commons, Unported License 3.0, User: Full 02; Bild 2: Belgian Red Devil als Marionette, Creative Commons, 2.0 Generic license; User: Thomas Quine; Bild 3: Die dreizehnte Tarotkarte „Der Tod“, gemeinfrei

Das Fest der Lucia

In diesem Jahr haben wir die Konstellation, dass Freitag der 13. te mit dem Tag der Lucia, der Lichtbringerin zusammenfällt, der Tag, an dem insbesondere in Skandinavien, aber auch in anderen Ländern das Lichterfest der Lucia gefeiert wird. Sicherlich ist die Namensähnlichkeit zwischen Lucia und Lucifer kein Zufall. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in Schweden der Gedenktag an die Lucia vor der Einführung des gregorianischen Sonnenkalenders im Jahr 1752 gut ein Jahrhundert lang der kürzeste Tag des Jahres war und somit auf die Wintersonnenwende fiel, so dass deutlich wird, dass das Luciafest seinen Ursprung in den Sonnwendfeierlichkeiten hatte, die lange vor der Patriarchatschristianisierung gefeiert wurden.

Wikipedia schreibt über die kaum kirchlich geprägte Tradition des Luciafestes in Schweden:

„Die Feierlichkeiten beginnen meist am Morgen in der Familie und setzen sich in Kindergärten, Schulen und am Arbeitsplatz fort. Ein Mädchen, in der Familie traditionell die älteste Tochter, spielt die Lucia. Sie trägt ein weißes Gewand, ein rotes Band um die Taille und einen Kranz mit Kerzen auf dem Kopf. Ihr folgen oft weitere Mädchen, die Kerzen in den Händen halten, sowie manchmal auch Sternenknaben,  Pfefferkuchenmännchen und Wichtel in einer regelrechten Prozession“. (Wikipedia, Stichwort: Lucia).

800px-Schwedische_Kinder_beim_Luciafest

Schwedische Mädchen am Luciatag in einem Kindergarten; Bild: gemeinfrei

Heilige, frauenzentrierte Bräuche zum Tag der Lucia sind aber auch aus vielen anderen Regionen bekannt,  unter anderem auch auch in Deutschland, wo zum Beispiel im Frankenjura in der Nacht zum 13. Dezember weder gebacken, gesponnen noch genäht wurde, die Hausarbeit also ruhte, was auf einen Feiertag hindeutet. In der nördlichen Oberpfalz, im Landkreis Wunsiedel in Oberfranken, aber auch in der Gegend von Eichstätt und Ingolstadt wurde der Name Lucia mit der Percht verbunden, die Percht, die im Namen noch das pechschwarz versteckt hat, das Pechschwarze der Nacht und das Pechschwarze der Höhle, wo die Wandlung im Lebenskreislauf vom Tod ins neue Leben stattfindet. Die paläolithische Höhle Pech-Merle in Lot in Frankreich, die auch Pech-Marie genannt wird, hat dieses alte Wissen bis heute in ihrem Namen bewahrt. (Mehr dazu in: Armbruster, Kirsten: Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland – Die Wiederentdeckung der Wurzeln Europas, Teil 1, 2013)

800px-Perchtenmaske_1920

Perchtenmaske mit Hörnern in den einst heiligen Mutterfarben von einer unbekannten KünstlerIn aus Östrreich von 1920, heute im Besitz der Alemannischen Larvenfreunde in Endingen bei Speyer, Bild gemeinfrei

Verbreitet ist auch der Brauch am Luciatag bei beginnender Dunkelheit  kleine Papierschiffchen mit Lichtern ins fließende Wasser zu setzen. Diese Papierschiffchen erinnern an das Sichelschiffchen von Frau Mond, das am Nachthimmel zu sehen ist und auf den bereits in den Höhlen des Paläolithikums tief verwurzelten Wiedergeburtsglauben zurückgeht, dass nämlich nach einer Reise durch die Dunkelheit der Erdbauchhöhlenmutter oder der Nachthimmelmutter im Osten wieder die rote Sonne aufgeht und damit der Kreis des Lebens neu beginnen kann, weshalb die Toten im Paläolithikum mit rotem Ocker bestreut wurden: Schwarz als Tod in Leben-Wandelfarbe, was noch in den bis heute hoch verehrten Schwarzen Madonnen bewahrt ist und  Rot als Hoffnungsträgerfarbe, das einst heilige Menstruationsblut der Frauen symbolisierend, das Voraussetzung ist, dass eine Frau Mutter werden kann und spiegelbildlich das Rot der Morgenröte, das hoffnungsvoll jeden Morgen nach der dunklen Nacht einen neuen Lebenstag beginnen lässt.

DSC_0136

Die schwarze Madonna von Rocamadour in der Mondschiffbarke, Lot, Frankreich, Foto: Franz Armbruster; mehr zu dem Thema: „Schiffbäuche und Kirchenschiffe als Imitation der Erdbauch-Höhlen von Gott der Mutter“ und über „Die Schwarze Madonna von Rocamadour“ in dem Buch: Armbruster, Kirsten: „Der Muschelweg – Auf den Spuren von Gott der MUTTER – Die Wiederentdeckung der matrifokalen Wurzeln Europas, 2014, S. 161-180)

Der Ursprung der 13

Da, wo die Mutterfarben, Hörner, der Teufel, die Hölle, der Tod, Mondsichelschiffchen und das wiederkehrende Licht aufeinander treffen, lohnt es sich immer mit dem frei gelegten Wissen der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung genauer hinzuschauen und zwar zu den Wurzeln. Und tatsächlich finden wir die weltweit älteste Darstellung der Zahl 13 in der Menschheitsgeschichte im Paläolithikum, in der Altsteinzeit und zwar in den Höhlen Europas. Die Gott MUTTER Figurine von Laussel, die das Patriarchat fälschlicherweise Venusfigurine nennt, hat das alte Wissen um die Zahl 13 bewahrt, denn nicht zufällig hält die göttliche Mutter ein Horn mit 13 Kerben in der rechten Hand und verweist gleichzeitig mit der rechten Hand auf den Nabel, an den angebunden an die Nabelschnur alles menschliche Leben im Mutterleib heranwachsen kann, um von der Nabelschnur nach der Geburt entbunden zu werden, was die Grundlage von Religion im Gegensatz zu Theologie ist.  Und nicht zufällig heißt im Englischen das Wort Nabel  „navel“ und weist damit auf eine enge sprachliche Verbindung zur Schiffahrt, die wir auch im Deutschen zum Beispiel in dem Wort Navigation finden.

Gott MUTTER von Laussel mit dem 13 kerbigen Mondhorn, Gravettien, Frankreich; Musée d ´Aquitaine Bordeaux, Foto: Franz Armbruster

Ganz eng verbunden ist die Zahl 13 mit dem Leben der Frauen, denn der weibliche Menstruationszyklus beträgt, wie der monatliche Zyklus von Frau Mond 28 Tage, was der Grund ist, warum die 13 von den Frauen auf einem Mondhorn eingekerbt wurden, die Zahl 13 für die 13 Mondmonate des Jahres. Und nicht zufällig findet der Eisprung der Frau in der Mitte des Zyklus – also ab dem 13. Tag –  ebenfalls in einem Horn, nämlich  im Eileiterhorn in ihrem Körper statt. Wir mögen von der Anatomie und insbesondere von der weiblichen Anatomie weit entfremdet sein, die JägerInnen, SammlerInnen und KöchInnen am heiligen Herdfeuer der Altsteinzeit waren es nicht. Tatsächlich können wir davon ausgehen, dass es sich bei dem 13-kerbigen Mondhorn der Gott MUTTER Figurine von Laussel um die erste Darstellung eines Mondkalenders handelt, ein Mondkalender, der das Jahr mit jeweils 28 Tagen in 13 Mondmonate einteilt, was eine Jahrestageszahl von 364 Tagen im Jahr ergibt, die sich nur wenig von der heutigen gregorianisch-solaren Jahrestagsrechnung von 365, 2425 Tagen unterscheidet, aber viel besser mit den weiblichen Körperzyklen übereinstimmt. 28 Monatstage geteilt durch 4 ergibt im Monat genau 4 Wochen mit genau 7 Tagen pro Woche, viel einfacher als die heute alternierenden jeweils 30 oder 31 Tage des Solarkalenders. Hinzu kommt eine ebenso passende Berechnung der Dauer der Schwangerschaft. Rechnet frau nämlich ihre Schwangerschaft vom ersten Tag der letzten Menstruation an, dauert die Schwangerschaft durchschnittlich 280 Tage, also genau 10 Mondzyklenmonate lang oder 40 Wochen mit jeweils 7 Tagen.

Tatsächlich ist die Darstellung der Gott MUTTER Figurine mit dem 13 kerbigen Horn also nicht nur die weltweit erste Darstellung eines Kalenders, sondern es ist die älteste Darstellung eines lunaren Menstruationskalenders, welcher der paläolithischen matrifokalen Lebensweise folgend  am zyklisch ausgerichteten Körper der Frau orientiert war und einerseits von Frau Mond als Mondsichelschiffchen am Himmelszelt gepiegelt wurde, andererseits aber auch von den matrifokalen Mondhörnertieren des Paläolithikums, wie den Bisons und den Mammuts. Wie wir heute erkannt haben, leben diese Mammaliatierarten in freier Wildbahn immer in Mutterherden zusammen und wurden deshalb in den Höhlen des Paläolithikums, den Kathedralen der Steinzeit von Gott MUTTER, so zahlreich von den KünstlerInnen an die Höhlenwände gemalt, als Ausdruck der Heiligung einer mütterlich geprägten Natur, von der alles Leben kommt.

Bild 1: Mondsichelschiffchen am schwarzen Nachthimmel; Foto: Creative Commons Attr.-Share alike 2.0 Generic license, User: Charles Lam; Bild 2: Matrifokale Bisons mit Mondhörnern, Grotte de Lascaux, Dordogne, Frankreich, Datierung: Gravettien 25 000 – 20 000 v.u.Zeitrechnung, Foto gemeinfrei

Da das Patriarchat, von uneingestandenem Gebärneid getrieben, alles versuchte, um die Aufmerksamkeit  von der Natur und von der Mutter weg, hin auf den Vater zu lenken, obwohl die Natur dem Vater kein sicheres Erkenungszeichen von Vaterschaft gegeben hat, können wir heute durch die Interdisziplinäre Patriarchatskritikforschung die assoziative Dämonisierungskette der patriarchalen Denk- und Handlungsweise erkennen:

Die assoziative Dämonisierungskette des Patriarchats:

Aus der einst heiligen Höhle wurde die Hölle, aus den einst heiligen matrifokalen Mondtierhörnertieren wurde der Teufel mit den Hörnern,der jetzt nicht mehr in der Höhle lebt, sondern in der Hölle. Aus der naturzyklischen Wiedergeburtsreligion von Gott MUTTER wurde die Angst vor dem Fegefeuer. Aus der naturzyklischen Integration des Todes in den Kreislauf des  Lebens wurde die Angst vor dem Tod und die damit einhergehende Verdrängung des Todes als natürlichem Bestandteil des Lebens.Aus der Heiligung der Geburt, der Menstruation und des Todes wurde die Unreinheit von allen dreie. Aus dem 13 monatigen, am Zyklus von den Frauen und Frau Mond orientiertem Lunarkalender, wurde der Solarkalender,  der mit einer gesellschaftlichen Fixierung auf die Zahl 12 bei gleichzeitiger Dämonisierung der Zahl 13 einherging, die wir in dem Märchen Dornröschen mit der verunglimpften 13. Fee auch heute noch gut nachvollziehen können. Und aus den einst heiligen Mutterfarben wurde der Weihnachtsmann von Coca Cola, der sich heute als großer Gabenbringer einer wachstumsökonomiefixierten Konsumgesellschaft der Leere geriert und Mutter Natur als Gabenbringerin einer Schenkökonomie ins Abseits gestellt hat.

Jutta Voss hat bereits 2006 in ihrem wunderbaren Buch „Das Schwarzmondtabu“ auf die Verdrehung ursprünglicher weiblicher Heiligkeit insbesondere der Geburt, der Menstruation und des Todes in den 5 Büchern Mose, dem patriarchalen Manifest der drei monotheistischen Theologien, hingewiesen. Sie schreibt:

„Unrein wird die Frau durch die Geburt. Wird ein Sohn geboren, ist sie 7 Tage unrein und muss 33 Tage isoliert werden; wird eine Tochter geboren, ist sie 14 Tage unrein und muss 66 Tage isoliert werden, das heißt, sie muss „im Blut ihrer Reinigung (!) bleiben“. Anschließend muss sie – wie auch beim Aussatz – ein Sündopfer bringen, dazu noch ein Brandopfer. Unrein macht der Blutfluss der Frau. Während der Menstruation ist die Frau 7 Tage unrein. Jeder, der sie anrührt, und alles, was sie berührt, wird unrein…während der Zeit der Unreinheit darf sie den Tempel nicht betreten, denn sie würde den Tempel verunreinigen und daran selbst sterben. Unrein macht das Berühren von Toten. Die Unreinheit dauert ebenfalls 7 Tage und erfordert zur Sühne eine zweimalige Besprengung mit dem besonders vorbereiteten Sprengwasser aus der schwarzen (!) Asche einer roten(!) Kuh. Da aber nur die Frauen die Toten salbten, waren wiederum nur sie von dieser „Unreinheit“ betroffen“. (Voss, Jutta, Das Schwarzmondtanu, 2006, S.150, mehr dazu auch in Armbruster, Kirsten: Gott die MUTTER – Streitschrift wider den patriarchalen Monotheismus, 2013).

Schauen wir nun noch einmal genauer auf den Freitag, um die patriarchale Dämonisierungskombination Freitags des 13.ten zu verstehen Im Islam, der auch heute noch mit einem Mondkalender, allerdings mit einem 12 monatigen Mondkalender rechnet, ist der Freitag ein heiliger Tag, an dem die Arbeit ruht und die Menschen in die mondverzierten Moscheen gehen, um heute einem patriarchalisierten Gott Allah zu huldigen, von dem wir aber wissen, dass in der Kaaba in Mekka vor der Inbesitznahme durch Mohammed der schwarze Vulvastein der Göttinnentrilogie Al-Lat (der weißen Milchgeberin), Al Uzza und Menat das Zentrum der Verehrung war. (mehr dazu in Armbruster, Kirsten: Je suis Charlène, 2015). Auch in Europa können wir sehen, dass vor der Einführung des ersten Solarkalenders in Europa, dem sogenannten julianischen Kalender durch Julius Cäsar im Jahr 45 v.u.Zeitrechnung der Freitag noch den Göttinnen gewidmet war. In Nordeuropa geht der Freitag auf die germanische Göttin Freya zurück, aber auch in Frankreich und in Italien finden wir am Freitag noch den Namen der Göttin Venus, denn die FranzösInnen nennen den Freitag auch heute noch Vendredi und die ItalienerInnen nennen ihn Venerdi. Das lässt den Schluss zu, dass in den Zeiten der lunaren Zeitrechnung die 7-tägige Woche mit dem Freitag als heiligem Tag der göttlichen Mutter/ Großen Göttin begann und so erkennen wir den missing Link, warum ausgerechnet Freitag der 13. zu einer patriarchalen Hysterie führt.

Dahinter steckt die Angst, dass trotz schwerster Gewaltanwendung und patriarchal-sadomasochistischen Vernichtungsorgien während der Inquisition heute immer mehr Menschen die absurden Vater-Gott-Gehirnwäschegeschichten durchschauen und das Alte Wissen um die göttliche Mutter wiedererkennen und damit das Patriarchat zu Staub verfällt.

Welch ein Segen für alle wäre damit verbunden, denn die eigentliche Gabenbringerin ist die Natur, die Natur die mit einem Füllhorn großzügig die Gaben der Welt über uns ausschüttet, Gaben der Fülle, Gaben der Schönheit. Und auch dieses Füllhorn der Natur ist festgehalten in den archaischen Bildern der göttlichen Mutter, der dreifachen Göttin. Wir müssen uns nur den Staub des Patriarchats aus den Augen wischen und hinschauen:

Das menschengeschichtlich kontinuierliche Füllhorn des Lebens ist die Natur. Die Natur heißt auch heute noch Mutter Natur und sie schenkt ihre Gaben in großer Fülle. Wir finden das 13-kerbige matrifokale Füllhorn erstmals dargestellt in Händen der paläolithischen Gott MUTTER Figurine von Laussel. Wir finden es aber auch noch bei den drei Matronen aus der Zeit der RömerInnen und wir finden es auch noch heute. Bild 1 und 2: 13-kerbiges Mondhorn der Gott MUTTER Figurine aus Laussel, Musée d ´Aquitaine, Bordeaux, Foto Franz Armbruster; Bild 3: Die 3 Matronen-Muttergottheiten mit Füllhorn, Musée gallo-romain de Fourvière, Creative Commons 1.0 Verzicht auf das Copyright, User: Ruthven; Bild 4: Füllhorn Bruno Weber Skulpturenpark in Dietikon, Spreitenback, Schweiz, Wikimedia Commons Share Alike 3.0 Unported License, User: Roland Fischer

Die gute Nachricht ist also: Freitag der 13. verbindet uns mit dem uralten matrifokalen Wissen der Natur. Freitag der 13. ist also ein Glückstag!

Weitere Informationen:

Nikolaus und Weihnachtsmann in Mutterfarben – eine patriarchatskritische Freilegung

Mutternacht – Der Ursprung von Weihnachten

Die Schwarze Madonna von Alt-öttinG spricht:

Gott MUTTER im Paläolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Muttermord (1)

Befreiung der Mütter – Matrifokalität und das vom Patriarchat völlig verschiedene Mutterrollenbild

Warum der Begriff Venusfigurinen Teil des patriarchalen Missbrauchs nackter Frauenkörperlichkeit ist

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

Zeittafel der menschlichen Geschichte auf der Basis der Patriarchatskritikforschung

Matrifokalität – Die Revolution im Kopf

Patriarchaler Umbruch: Die Vermännlichung des Sonnenkults

Kennzeichen des patriarchalen Umbruchs

Der Ursprung von Wallfahrten

Was sie schon immer über Religion wissen wollten – Eine Humoreske

Am Anfang war Gott MUTTER

English translation, translated by Deep L

Friday the 13th – Exposure of the causes of patriarchal demonization

Text: Dr. Kirsten Armbruster

Freitag_der_13._im_Kalender

Friday the 13th – an unlucky day? Photo: in the public domain

The 13 as unlucky number

Friday the 13th is just around the corner and so in our patriarchal European cultural circle the fear of the 13th as an unlucky number, which in connection with a Friday is supposed to bring double the risk of misfortune, is boiling again. This fear, which can increase to phobia in some people, has its own name and is called triskaidekaphobia. Wikipedia writes about it:

„This widespread phobia goes so far that in buildings sometimes the 13th floor is „missing“, i.e. skipped, in many passenger aircraft the 13st row of seats is omitted in the numbering. Also in some hospitals and hotels a room no. 13 is renounced, in many motor sport series on the starting number „13“. (Wikipedia, keyword 13; 10.12.2019)

„The Thirteenth“ – a synonym for the devil

Wikipedia continues writing:

„The Thirteenth“ is a synonym for the devil.“ (ibid.)

It is no coincidence that the devil is also called Lucifer, the bringer of light; he always wears horns, lives in hell, is associated with death, which is why in the Tarot the 13th card is the card of death, and, he is often depicted in the once sacred mother colours „red, white and black.

The devil with his horns lives in hell, is associated with death and often depicted in the once sacred mother colours. Image 1: Creative Commons, Unported License 3.0, User: Full 02; Image 2: Belgian Red Devil as Marionette, Creative Commons, 2.0 Generic license; User: Thomas Quine; Image 3: The thirteenth tarot card „Death“, in the public domain

The Feast of Lucia

This year we have the constellation that Friday the 13th coincides with the day of Lucia, the Bringer of Light, the day on which the Festival of Lights of Lucia is celebrated, especially in Scandinavia, but increasingly also in other countries. The similarity in name between Lucia and Lucifer is certainly no coincidence. It is interesting in this context that in Sweden the day commemorating Lucia before the introduction of the Gregorian solar calendar in 1752 was the shortest day of the year for more than a century and thus fell on the winter solstice, so that it becomes clear that Lucia’s feast had its origin in the solstice celebrations, which were celebrated long before the Patriarchal Christianization.

Wikipedia writes about the hardly ecclesiastically influenced tradition of the Luciafest in Sweden:

„The celebrations usually begin in the morning in the family and continue in kindergartens, schools and at work. A girl, traditionally the eldest daughter in the family, plays the Lucia. She wears a white robe, a red ribbon around her waist and a wreath with candles on her head. She is often followed by other girls holding candles in their hands, as well as sometimes star boys, gingerbread men and gnomes in a real „procession“. (Wikipedia, keyword: Lucia).

800px-Schwedische_Kinder_beim_LuciafestSwedish girls in a kindergarten on Lucia Day; Picture: in the public domain

Sacred, woman-centered customs for the day of Lucia are also known from many other regions, including Germany, where, for example, in the Franconian Jurassic in the night of 13 December neither baked, spun nor sewn was done, so the housework rested, which indicates a holiday. In the district of Wunsiedel in Upper Franconia, but also in the area of Eichstätt and Ingolstadt, the name Lucia was associated with the Percht, the Percht, which in its name still hid the pitch black, the pitch black of the night and the pitch black of the cave, where the transformation in the life cycle from death to new life takes place. The Paleolithic cave Pech-Merle in Lot in France, also known as Pech-Marie, has preserved this ancient knowledge in its name to this day. (Read more in: Armbruster, Kirsten: The Jacob Path – Warpath of a Moorish Slayer or Mussel Path through Motherland – The Rediscovery of the Roots of Europe, Part 1, 2013 german)

800px-Perchtenmaske_1920Perchten mask with horns in the once sacred mother colours by an unknown artist from Austria from 1920, today owned by the Alemannic Larvae Friends in Endingen near Speyer, picture in the public domain

The custom of placing small paper boats with lights in the flowing water on Lucia Day at the beginning of darkness is also widespread. These paper boats are reminiscent of Mrs. Moon’s sickle-ship, which can be seen in the night sky and which goes back to the belief of rebirth, already deeply rooted in the caves of the Palaeolithic, that after a journey through the darkness of the earth-bellied cave mother or the night sky mother in the east, the red sun rises again and thus the circle of life can begin anew, which is why the dead in the Palaeolithic were sprinkled with red ochre: Black as death in the colour of the life wall, which is still preserved in the highly revered Black Madonnas and red as the colour of hope, symbolizing the once sacred menstrual blood of women, the prerequisite is that a woman can become a mother and, in mirror image, the red of dawn, which hopefully lets a new day of life begin every morning after the dark night.

DSC_0136The Black Madonna of Rocamadour in the Lunar Barque, Lot, France, Photo: Franz Armbruster; more on the topic: „Ship’s bellies and church naves as imitations of the earth-belly caves of God the Mother“ and on „The Black Madonna of Rocamadour“ in the book: Armbruster, Kirsten: „The Mussel Trail – On the Trails of God the MOTHER – The Rediscovery of the Matrifocal Roots of Europe, 2014, pp. 161-180)

The origin of the 13

Where the mother colours, horns, the devil, hell, death, crescent moon shuttle and the returning light meet, it is always worth taking a closer look at the roots with the exposed knowledge of interdisciplinary patriarchal critique research. And indeed we find the world’s oldest representation of the number 13 in human history in the Palaeolithic, in the Palaeolithic, in the caves of Europe. The God MOTHER Figurine of Laussel, who the Patriarchate wrongly calls Venus Figurine, has preserved the ancient knowledge of the number 13, for it is not by chance that the divine Mother holds a horn with 13 notches in her right hand and at the same time points with her right hand to the navel, to which all human life in the womb can grow attached to the umbilical cord in order to be released from the umbilical cord after birth, which is the basis of religion as opposed to theology.  And it is no coincidence that in English the word Nabel means „navel“ and thus points to a close linguistic connection to shipping, which we also find in German, for example, in the word navigation.

God Mother from Laussel with her 13-notched moon horn, Gravettien, France; Musée d ´Aquitaine Bordeaux, Photo: Franz Armbruster

The number 13 is closely related to the life of women, because the female menstrual cycle, like the monthly cycle of the woman’s moon, is 28 days, which is why the 13 were notched by the women on a moon horn as the first calendar with 13 months in the year. And it is no coincidence that the woman’s ovulation in the middle of the cycle – i.e. from the 13th day – also takes place in a horn, namely the fallopian horn in her body. We may be far removed from anatomy and especially from female anatomy, but the female hunters, gatherers and cooks at the sacred hearth fire of the Paleolithic Age were not. In fact, we can assume that the 13-notched moon horn of the God MOTHER Figurine of Laussel is the first representation of a lunar calendar, a lunar calendar that divides the year with 28 days each into 13 lunar months, resulting in an anniversary number of 364 days a year, which differs little from today’s Gregorian solar anniversary calculation of 365, 2425 days, but corresponds much better with the female body cycles. 28 days of the month divided by 4 results in exactly 4 weeks with exactly 7 days per week. In addition, there is an equally appropriate calculation of the duration of pregnancy. If a woman counts her pregnancy from the first day of her last menstruation, the pregnancy lasts an average of 280 days, i.e. exactly 10 lunar cycle months or 40 weeks with 7 days each.

In fact, the representation of the God MOTHER Figurine with the 13 notched horn is thus not only the first representation of a calendar worldwide, but it is the oldest representation of a lunar menstrual calendar, which, following the Palaeolithic matrifocal way of life, was oriented on the cyclically functional body of the woman and was mirrored on the one hand by the female moon as a crescent moon ship in the celestial tent, but on the other hand also by the matrifocal moon horns anaimals of the Palaeolithic, such as the bisons and the mammoths. As we have realized today, these mammalian species always live together in herds of mothers in the wild and were therefore painted  in the caves of the Palaeolithic, the cathedrals of the Stone Age, so numerously by the artists on the cave walls, as an expression of the sanctification of a motherly world.

Picture 1: Moon crescent shuttle in the black night sky; Photo: Creative Commons Attr.-Share alike 2.0 Generic license, User: Charles Lam; Picture 2: Matrifokale bisons with moon horns, Grotte de Lascaux, Dordogne, France, Dating: Gravettien 25 000 – 20 000 BC, Photo: public domain

Since the patriarchy, driven by childbearing envy, tried everything to draw attention away from nature to the father, although nature did not give the father a sure sign of paternity, we can now see through the Interdisciplinary Patriarchal Critique Research the associative demonization chain of patriarchal thought and action:

The associative demonization chain of patriarchy:

The once sacred cave became hell. The once sacred matrifocal lunar horns became the devil with horns. The nature-cyclical rebirth religion of God MOTHER became the fear of purgatory. The nature-cyclical integration of death into the cycle of life became the fear of death and the associated suppression of death as a natural component of life, from the sanctification of birth, menstruation and death became the impurity of all three. The 13-month lunar calendar, oriented on the cycle of the women and the woman moon, became the solar calendar, which was accompanied by a social fixation on the number 12 with simultaneous demonization of the number 13, which we see in the fairy tale Sleeping Beauty with the denigrated 13th Lunar Calendar. The once sacred mother colors became Santa Claus of Coca Cola, who today is seen as the great gift-giver of a growth-economy-fixed consumer society of emptiness, instead of Mother Nature.

Jutta Voss already pointed out in her wonderful book „Das Schwarzmondtabu“ in 2006 the twisting of original holiness especially from mentriation, birth and death in the 5 books of Moses, the patriarchal manifesto of the three monotheistic theologies. She writes:

„The woman becomes unclean by birth. If a son is born, she is unclean for 7 days and must be isolated for 33 days; if a daughter is born, she is unclean for 14 days and must be isolated for 66 days, that is, she must „remain in the blood of her purification“. Then she must – as with leprosy – make a sin offering and a burnt offering. The woman’s blood flow makes her unclean. During menstruation the woman is unclean for 7 days. Anyone who touches her and anything that touches her will be unclean…during the time of uncleanness she will not be allowed to enter the temple, because she would defile the temple and die from it herself. Impurity is caused by touching the dead. The impurity also lasts 7 days and requires a double sprinkling with the specially prepared sprinkling water from the black (!) ashes of a red (!) cow for atonement. But since only the women anointed the dead, again only they were affected by this „impurity“. (Voss, Jutta, Das Schwarzmondtanu, 2006, p.150, more in Armbruster, Kirsten: Gott die MUTTER – Streitschrift gegen den patriarchalen Monotheismus, 2013).

Let’s now take a closer look at Friday to understand the patriarchal demonization combination of Friday 13th.  In Islam, which still reckons with a lunar calendar today, but with a 12-month lunar calendar, Friday is a holy day, on which work rests and people go to the moon-decorated mosques, to pay homage today to a patriarchalized god Allah, of whom we know, however, that in the Kaaba in Mecca before the occupation by Mohammed the black vulva stone of the goddess trilogy Al-Lat (the white milk giver), Al Uzza and Menat was the center of worship. (more in Armbruster, Kirsten: Je suis Charlène, 2015, german). Also in Europe we can see that before the introduction of the first solar calendar in Europe, the so-called Julian calendar by Julius Caesar in the year 45 B.C., Friday was still dedicated to the goddesses. In Northern Europe Friday goes back to the Germanic goddess Freya, but also in France and Italy we find the name of the goddess Venus on Friday, because the French still call Friday Vendredi and the Italians call it Venerdi. This allows the conclusion that in the times of the lunar calendar the 7-day week began with Friday as the holy day of the divine mother/great goddess and so we recognize the missing link, why of all days Friday the 13th leads to a patriarchal hysteria.

Behind this lies the fear that despite the most severe use of force and patriarchal-sadomasochistic orgies of annihilation during the Inquisition, more and more people today see through the absurd father-god-brain-washing stories and recognize the old knowledge about the divine mother and thus the patriarchy decays to dust.

What a blessing for all would this be, because the real bringer of gifts is nature, nature which generously pours out the gifts of the world over us with a cornucopia, gifts of abundance, gifts of beauty. And this cornucopia of nature is also captured in the archaic images of the divine mother, the threefold goddess. All we have to do is wipe the dust of patriarchy out of our eyes and look:

Nature is the continuous cornucopia of life in human history. Nature is still called Mother Nature today and she gives her gifts in great abundance. We find the 13-narrow matrifocal cornucopia for the first time depicted in the hands of the Palaeolithic God MOTHER Figurine of Laussel. But we still find it in the three matrons from the Roman era and we still find it today. Picture 1and 2: 13-notched moon horn of the god MOTHER Figurine from Laussell, Musée d ‚Aquitaine, Bordeaux, photo Franz Armbruster; picture 3: The 3 matron mother deities with cornucopia, Musée gallo-romain de Fourvière, Creative Commons 1.0 Copyright waiver, User: Ruthven; Image 4: Füllhorn Bruno Weber Sculpture Park in Dietikon, Spreitenback, Switzerland, Wikimedia Commons Share Alike 3.0 Unported License, User: Roland Fischer

So, there are good news. Friday the 13 th connects us with our old matrifocal knowlegde of nature. Friday the 13th is a day for luck.

 

 

Nikolaus und Weihnachtsmann in Mutterfarben – eine patriarchatskritische Freilegung

Auch wenn es inzwischen viele Menschen glauben, wurde der Weihnachtsmann nicht von Coca Cola erfunden.

Weihnachtsmann und Nikolaus tragen Mutterfarben. Alarmglocken an!

Denn wenn Männer sich uniformiert in den heiligen Mutterfarben „Rot wie Blut, Weiß wie Schnee und Schwarz wie Ebenholz“ kleiden, liegt es nahe, dass die Mutter – wie auch immer –  missbraucht wird. Erinnern wir uns an das Hakenkreuz der Nazis in rot, weiß und schwarz unter dessen Deckmantel Mütter zu Kriegsmaschineriegebärerinnen degradiert und dafür mit dem Mutterkreuz dekoriert wurden. Die Mutterschaft als „Keim“ für die reine arische Rasse, bestehend aus Müttern und Soldaten, wie es in folgendem Gedicht „Mütterweihnacht“ Ausdruck findet:

„So seh’n wir in der Weihenacht auf Erden
Die Mütter hell im Glanz der Sterne und der Kerzen stehn,
sie mussten still durch Nacht und Not und Schmerzen gehn,
auf dass dem Volk von Morgen Mütter und Soldaten werden.“

zit. aus Wikipedia, Stichwort: Nationalsozialistischer Weihnachtskult

600px-Hakenkreuz_im_Verbotsschild.svg

 

 

Hakenkreuz der Nazis in den einst heiligen Mutterfarben, Foto: Wikimedia Commons, gemeinfrei

 

 

 

Dass es ein Kreuz war mit denen Vielgebärerinnen geehrt wurden, um dem Vaterland zu dienen, liegt nahe, denn unter dem Kreuz wurde Maria, die Mutter Jesus dazu verdammt, ihren Sohn einer absurden Mensch-Erlösungsidee von Gott Vater zu opfern. Das Bild der schmerzerfüllten aber stillschweigenden und dem Willen des Vatergottes sich gehorsam ergebenden Maria, ist bis heute das von Patriarchen gern gesehene Mutterbild und Gegenstand höchster und ehrfürchtiger Kunst – und Kirchenverehrung.

572px-Michelangelo's_Pieta_5450_cropncleaned

Maria, die gehorsame Mutter unterm  Kreuz, ihrer Göttlichkeit beraubt, das Idealbild von Mutterschaft im Patriarchat ; Foto: Pietá von Michelangelo, St. Peter´s Basilika, Vatikan, GNU FREE Documentation License

Die Idee des Patriarchats ist es den Vater ins Zentrum des Lebens zu stellen, als Gott, als Vater Staat, als Gabenbringer. Die Gaben die er bringt, der Gabenbringer, dem wir an Weihnachten, huldigen – dem Nikolaus und Weihnachtsmann in Mutterfarben – , sind allerdings die Gaben des Kapitalismus, die Gaben des ewigen phallusimitierenden Zwangs zum Wachstum, der mit den Capites der Schaf- und Rinderherden zwischen 8500 und 6500 v.u.Zeitrechnung begann und zu einer Anhäufung männlichen Privateigentums führte unter den Insignien der Geißel und des Hirtenstabs, den Insignien des Bischofs, denen auch heute noch der heilige katholische Nikolaus seine Heiligkeit verdankt, Gott Vater sei Dank!

Aber wo kommen sie her die Farben, die wir noch aus Märchen kennen, die einst heiligen Mutterfarben? Einen erster Hinweis geben uns zwei Tiere, einmal der Marienkäfer, der nicht zufällig nach der MA-ria benannt ist, die in ihrem Wesenskern allerdings nichts mit der dem Patriarchat dienenden MA-ria  gemein hat, da sie ursprünglich für die göttliche Mutter und die älteste Religion der Menschheit steht. Und ein zweites Tier verweist ebenfalls auf die Mutter, nämlich Frau Storch, die bis heute, fest verankert in den Ritualen der Menschen, aufgestellt wird vor den Häusern, wenn ein neues Menschenkind geboren wird – auch heute noch  – schmerzhaft für das Patriarchat – nicht vom Vater, sondern von der Mutter.

Marienkäfer und Frau Storch in Mutterfarben, Bild 1: Wikimedia Commons, public domain, User: Jon Sullivan, Foto 2: Franz Armbruster

Tief verwurzelt sind die Mutterfarben in der Menschheitsgeschichte, bestreuten die Menschen aus dem Paläolithikum, der Altsteinzeit, doch ihre Toten, die sie in Richtung Osten ausrichteten und anfangs vor allem in Höhlen bestatteten, mit rotem Ocker. Und sie taten nicht nur das, sondern sie bemalten die Höhlen auch in den heiligen Mutterfarben rot und schwarz.

Trächtige Pferdestute in rot und schwarz mit natürlichem M- Symbol in der Fellzeichnung aus der Höhle Lascaux in Frankreich. Der Buchstabe M ist wie das T-Symbol einer der ältesten Buchstaben, die wir bereits in den paläolithischen Höhlen finden und beide sind ursprünglich das Symbol der gespreizten Beine der Menschenmutter bei der Geburt und das nicht nur im Paläolithikum, sondern auch im Neolithikum. Foto 1: Pferd aus der Höhle von Lascaux, neuste Datierung zwischen 36 000 und 15 000 v.u.Z.; Wikimedia Commons public domain; Foto 2: Keramik aus Hacilar, Türkei,  5000 v.u.Z., Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 unported license, User: MM

Wir finden in den Höhlen aber auch häufig die Mutterfarbe weiß in Form von Calcitablagerungen und nicht zufällig werden diese weißen Calcitablagerungen bis heute Mondmilch genannt. Die Mondmilch erinnert an die enge zyklische Anbindung der Frauen an Frau Mond, die den Menstruationszyklus der Frauen steuert und das einst heilige Menstruationsblut, das Voraussetzung ist, dass Frauen Mütter werden können, fließen lässt.  Tatsächlich sind diese Mutterfarben tief im menschlichen Bewusstsein verankert und zwar vor allem im körperlichen Bewusstsein der Menschenmutter, aber spiegelbildlich auch im Kosmos unseres Lebensraums der Erde, weshalb wir bis heute von Mutter Erde und Mutter Natur sprechen, den eigentlichen Gabenbringerinnen in unserer Welt. In diesem Zusammenhang sei auf die von Genevieve Vaughan freigelegte Schenkökonomie der Natur hingewiesen (Vaughan, Genevieve; For-Giving – Eine feministische Kritik des Tauschs, 2008),  die das Patriarchat in Privatbesitz, vor allem von Männern, eingepfercht hat. Privare bedeutet allerdings bis heute und nicht zufällig: rauben.

Rot wie Blut, Weiß wie Schnee, Schwarz wie Ebenholz – die heiligen Mutterfarben

„Rot steht für das heilige Menstruationsblut, das Voraussetzung ist, um Mutter zu werden, aber auch für das Nabelblut der Nabelschnur, der Schlange des Lebens, mit der neues Leben im Bauch der Mutter genährt wird. Das Blut der Frauen, der Bauch der Frauen, einschließlich der Höhlen als Erdbauchmutter, aber auch die Schlange als Symbol für die Mutter und Kind verbindende Nabelschnur, sind zentrale Lebensattribute und daher in der Religion von Gott der MUTTER heilig. Die Heiligung von Menstruationsblut und Nabelblut, als an Leben gekoppeltes Blut der Mütter, macht ein Blutopfer, wie wir es aus späteren patriarchalen Zeiten kennen, unnötig und kommt daher auch nicht vor. Die Farbe Weiß steht für die Milch der Mutter, für die Mondmilch und die Milchstraße am Firmament, aber auch für das Weiß der Knochen, die nach dem Tod und der damit verbundenen Verwandlung aller organischen Substanz in schwarze fruchtbare Mutterhumuserde noch in der Erde zurückbleiben. Und hier sehen wir auch die Bedeutung der Farbe Schwarz. In der Schwärze des Mutterbauchs, in der Schwärze der Erdbauchhöhle, in der Schwärze der Nacht, in der dreitägigen schwarzen Phase von Frau Mond und in der Dunkelheit des Winters geschieht die Magische Wandlung des Todes in neues Leben. Hierdurch wird der Kreislauf des Lebens aufrechterhalten.“ (Armbruster, Kirsten: Gott die MUTTER, 2013, S. 18-19)

Gott MUTTER ist also die eigentliche Gabenbringerin, denn sie steht für die Natur, die uns alles schenkt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in Italien bis heute nicht der Weihnachtsmann, sondern die Weihnachtshexe Befana –  inzwischen allerdings christlich vereinnahmt – die Geschenke bringt.

Die Weihnachtshexe Befana bringt in Italien auch heute noch die Geschenke; Foto 1: GNU Free Licene; Foto2: Creative Commons Attr.- Share 4.0 international, User: Tiguliano

Gefeiert wurde an Weihnachten die Wintersonnenwende, die jahreszeitlich zyklische Rückkehr des Sonnenlichts, das Voraussetzung ist für das Leben auf Erden und deshalb auch aufgrund der Beobachtung der Naturzyklen die Hoffnung auf Wiedergeburt war. Das ist der Grund weshalb die Menschen im Paläolithikum, der Altsteinzeit, bei Bestattungen das Ritual zelebrierten, die Toten in Richtung Osten in Richtung der aufgehenden Morgenröte auszurichten und sie mit rotem Ocker zu bestreuen. Und interessant ist, dass Weihnachten mit seinen nichtchristlichen Ritualen wie dem Adventskranz, dem Tannenbaum und den Lichterketten bis heute vor allem ein Lichterfest ist, ein Lichterfest eben in Vorfreude auf die Wintersonnenwende mit ihrer Rückkehr des lebensnotwendigen Sonnenlichts.  Die Sonne war in dem mütterlichen Verständnis des Kosmos deshalb auch mythologisch ursprünglich weiblich besetzt, wie in Ägypten mit der Göttin Nut oder in der baskischen Mythologie um die Göttin Mari mit der Sonnengöttin Ekhi, oder auch der germanischen Sonnengöttin Sunna.

Abbg3+49 Sonnen nachziehenDie ägyptische Göttin Nut/Hathor, welche täglich die Sonne gebiert und verschluckt, Bild: Nachzeichnung Franz Armbruster

Tatsächlich ist es kein Zufall, dass im Laufe der Patriarchalisierung während des Metallzeitalters Pharao Echnaton in Ägypten 1500 v.u.Z. den Versuch startete als ersten monotheistischen Gott den Sonnengott Aton durchzusetzen, was aber zu dem Zeitpunkt noch nicht mit Erfolg gekrönt war. Nach dem Mythologischen Muttermord, 1100 v.u.Z. im babylonischen Enuma Elish und 458 v.u.Z. in der griechischen Orestie waren aber die Zeiten für die Institutionalisierung eines männlichen Sonnengottes in Verbindung mit männlichen Heldenlegenden, dem sogenannten Hellenismus, günstig. Und so ließen sich die Nazis in Deutschland auch nicht nehmen, die germanische Sonnengöttin Sunna in den männlichen Sunnwendmann zu verwandeln und diesen in Weihnachtsliedern zu besingen zum Beispiel in dem Lied: Der Sunnwendmann, wo kommt er her:

 

Es ist Zeit die Weihnachtszeit wieder von den patriarchalen Zuschreibungen zu befreien und die Weihenachtszeit wieder als naturzyklisches Lichterfest zu Ehren von Mutter Natur zu verstehen.

Weitere Informationen:

Am Anfang war Gott MUTTER

Rot wie Blut – Weiß wie Schnee – Schwarz wie Ebenholz – Die Religion von Gott MUTTER

Warum der Storch bis heute die Kinder bringt

Patriarchaler Umbruch: Die Vermännlichung des Sonnenkults

Zeittafel der menschlichen Geschichte auf der Basis der Patriarchatskritikforschung

Von den Nikoläusen und Weihnachtsmännern dieser Welt – Hokus Pokus Fidibus

Patriarchaler Umbruch: Die Vermännlichung des Sonnenkults

Die baskische Mythologie ist weiblich

Es ist nicht die Natur des Mannes ein Krieger zu sein und Gott MUTTER braucht keinen Heros

 

 

 

Befreiung der Mütter – Matrifokalität und das vom Patriarchat völlig verschiedene Mutterrollenbild

Matrifokalität heißt: Mütter im Fokus, Mütter im Zentrum. Es ist die natürliche Lebensform des Menschen und impliziert ein völlig anderes Mutterrollenbild als das vom Patriarchat indokrinierte, da die gesamte Gemeinschaft um die Mütter herum organisiert ist, was aufgrund der Natürlichen Integrativen Ordnung der Mutter menschenlogisch und menschenstimmig ist. Tatsächlich können wir auf eine 500 000 jährige Matrifokale Menschheitsgeschichte zurückblicken, die vom Patriarchat unterschlagen wird, während der Patriarchalisierungsprozess sich erst im Verlauf der neolithischen Tierzucht und dem Beginn der Metallgewinnung entwickelte und wir mit Beginn der Bronzezeit erstmals vom patriarchalen Kriegszeitalter sprechen können (ab 3300 v.u.Zeitrechnung im Vorderen Orient und ab 2000 v.u.Zeitrechnung in Mittel- und Nordeuropa).

Matrifokalität und Religion

Matrifokalität ergibt sich aus der natürlichen Tatsache, dass die Vielfalt menschlichen Lebens, egal ob weiblich, männlich, intersexuell, transgender oder auch genderfluid, nabelgebunden im Körper der Mutter heranwächst und von ihrem Körper geboren, also entbunden wird. Nicht der Mann und auch nicht die auf Sexualität reduzierte Frau standen also zu Beginn der Menschheitsgeschichte im Focus des menschlichen Lebens, wie uns das Patriarchat heute täglich weismachen will, sondern die einzigartige Fähigkeit von Müttern durch ihre Körper neues Leben in die Welt zu gebären: Menschenmütter und Tiermütter.

Diese, durch die Natur vorgegebene Fokussierung auf die Mutter, ist Teil der menschlichen Bewusstwerdung im Laufe der Menschheitsgeschichte und ist erstmals kognitiv sichtbar durch die Funde von Mutterfigurinen in Tan Tan in Marokko und später in Berekhat Ram in Syrien/Israel, bereits im Acheuléen zu Zeiten von Mulier-Homo heidelbergensis/erectus. Interessanterweise fällt in diesen Zeitraum der Menschheitsgeschichte auch ein weiteres Kennzeichen menschlichen Bewusstseins, nämlich die ersten Bestattungen von Toten (mortuary sites), wie sie aus den Höhlen von Atapuerca in Spanien im selben Zeitraum dokumentiert sind.

Ein bewusstes Ablegen von Toten in Höhlen zeigt erste Spuren von Religion, denn die Synchronizität einer figürlichen Darstellung von Müttern, die in ihrer Bauchhöhle neues Leben entstehen und wachsen lassen können und die Ablage von Toten in Erdbauchhöhlen findet im Laufe der Menschheitsgeschichte nicht zufällig statt, sondern ist Teil des erwachenden, menschlichen Bewusstseins. Religion heißt in seinem Ursprung deshalb auch nicht zufällig „Anbinden, Losbinden und Zurückbinden“. Menschen werden angebunden an die mütterliche Nabelschnur geboren. Um auf Erden leben zu können, müssen sie von der Nabelschnur losgebunden werden und in der Hoffnung der Rückbindung an die körperliche Wiedergeburt durch die Mutter liegt die logische, psychologische Verarbeitung des Trennungsschmerzes, die durch den Tod eines geliebten Angehörigen verursacht wird.

Die Hoffnung der Wiedergeburt durch den Körper der Mutter wird durch die alltägliche Beobachtung der Natur gestützt, denn für alle sichtbar, zeigt sich die Natur in Kreisläufen: im täglichen Kreislauf der Sonne, die im Westen untergeht und nach der Schwärze der Nacht jeden Morgen im Osten wieder aufgeht, im monatlichen Kreislauf von Frau Mond und im Kreislauf der Jahreszeiten, in dem auf den scheinbaren Tod im Winter das Wiedererwachen der Natur im Frühling folgt. Die verlässliche Botschaft der Natur: Nach dem Tod geschieht in der Schwärze der Höhle die magische Wandlung in neues Leben, die nur durch die Mutter bewerkstelligt werden kann.

Mulier/homo sapiens, dem mit Beginn des Aurignaciens ab 40 000 v.u.Z. die Höhlenmalereien und die Mutterfigurinen zugeordnet werden, hat als erste Menschenart diese Zusammenhänge des Lebens nicht nur voll verstanden, sondern auch als Gott-Mutter-Figurinen und vollendete Höhlenmalereien von muttergeborenen Tierarten als Religion im Rahmen einer hoch entwickelten mütterlichen Kultur künstlerisch sichtbar gemacht.

Matrifokalität und Familie

Matrifokalität zeigt sich im Paläolithikum nicht nur in der Religion, sondern auch im täglichen Zusammenleben in matrifokalen Blutsfamilien (Muttersippen), die sich wesentlich unterscheiden von der Vater-Mutter-Kind-Paarungsfamilie des Patriarchats. Evolutionsbiologisch hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte ein Zusammenleben in matrifokalen Blutsfamilien entwickelt, aufgrund der besonders unreif geborenen und damit fürsorgebedürftigen Natur der menschlichen Spezies. Daraus ergab sich ein notwendiges und enges Zusammenwirken einer menschlichen Gemeinschaft, um das Überleben der Babys zu sichern. Am besten konnte dies in einer matrilinearen Großmutter-Mutter-Tochter-Sohn-Schwester-Bruder-Tante-Onkel-Gemeinschaft bewerkstelligt werden, die ihre Verwandtschaft für alle leicht nachvollziehbar, konsanguinal und nabelabstammend definierte. Individuelle Vaterschaft spielte keine Rolle aufgrund der ebenfalls in der Natur verankerten female choice der Frau, die eine freie, selbstbestimmte und natürlicherweise wechselnde Sexualität der Frau vorsieht, um eine hohe genetische Variabilität innerhalb der Spezies Mensch sicher zu stellen. Diese genetische Vielfalt wurde evolutionsbiologisch zusätzlich durch eine durch Chemotaxis gesteuerte Exogamie gewährleistet, die eine Sexualität innerhalb von konsanguinal Verwandten ausschließt. Das bedeutet, dass in den paläolithischen Wildbeuterinnengemeinschaften nicht nur die matrilineare Blutsfamilie eine Gemeinschaft bildete, sondern, dass dort auch blutsfremde Männer aufgrund der in der Natur verankerten Exogamie durch Sexual- und Liebesbeziehungen im Sozialverband eingebunden waren. (Bott, Gerhard; 2009, S. 57-72).

Wir können daher im Paläolithikum zwar eine nicht benannte, kollektive Form von Vaterschaft konstatieren, die sich aber wesentlich von der individualisierten, hierarchisch-eigentumsorientierten, väterrechtsabstammungsideologiebestimmten Vaterschaft des Patriarchats unterscheidet. Letztere war nämlich nur durchsetzbar durch die Beschneidung der natürlichen freien Sexualität der Frau in Form von Ehegesetzen, durch mit Gewalt aufgezwungene moralisch-theologische Keuschheitsindoktrinationen und durch den Wandel einer ursprünglich matrifokal gesamthänderischen Ökonomie zu einer privateigentumsrechtlichen Ökonomie, von der die Frauen ausgeschlossen wurden, um Macht über den vaterschaftsabstammungsbezogenen Nachwuchs zu erlangen.

Matrifokalität und Mutterbild

Wie wir durch die Patriarchatskritikforschung freigelegt haben, war Gott im Ursprung eine Mutter. Durch das andere Gott-Mutter-Bild unterschied sich auch das Mutterbild selbst fundamental vom heutigen Mutterbild im Patriarchat. Sehen wir genau hin, so zeigt sich:

  • Die Mutter putzt, wäscht und kocht nicht für ihren Mann, wie in der heutigen Vater-Mutter-Kind-Familie, denn die Paarungsfamilie mit der dienenden Mutter ist eine Erfindung des Patriarchats
  • Die Mutter trägt kein Kind auf dem Arm, wie auf den späteren patriarchalen Mariendarstellungen, denn die Mutter dient auch nicht den Kindern, sondern Kinder waren eine gemeinschaftliche Aufgabe für das Kollektiv
  • Die Mutter ist nackt. Sie schämt sich nicht für ihren Körper und ihre Rundungen, denn ihr Körper ist heiliger Raum für die geschlechtliche Vielfalt menschlichen Lebens
  • Die Vulva und der ganze Körper der Mutter ist heilig und der Mann verdankt ihr sein Leben. Vergewaltigungen und Gewalt gegen Frauen sind daher im matrifokalen Zusammenleben ein absolutes Tabu.
  • Durch die Matrifokale Gesamthandwirtschaft als älteste Ökonomie der Menschheit, in der nicht, wie patriarchal historisch suggeriert, der Mann als Jäger „seine Kleinfamilie“ versorgte, sondern alle gemeinschaftlich zum Lebensunterhalt beitragen und die tägliche Ernährung und die medizinische Versorgung in erster Linie durch die Sammlerinnentätigkeit des Frauenkollektivs erfolgte, ergab sich, dass Frauen nicht in eine ökonomische Abhängigkeit von Männern und schon gar nicht von einem einzigen Mann gerieten, wie im Ehe-Heilige-Hochzeit-Patriarchat und die Kinder bei der gemeinschaftlichen Lebenserhalterwerbsarbeit dabei sein konnten, was einem natürlichen Zusammenleben entspricht.
  • Die Kultur der Mütter war eine hoch entwickelte, kriegsfreie und egalitäre Kultur, was an den hochwertigen Höhlenmalereien, der an der Natur orientierten Religion von Gott-Mutter, dem Fehlen von großflächigen kriegerischen Auseinandersetzungen und nicht hierarchischen Bestattungen archäologisch gut ablesbar ist

Literatur:

Armbruster, Kirsten: Gott die MUTTER – Eine Streitschrift wider den patriarchalen Monotheismus, 2013

Armbruster, Kirsten: Matrifokalität – Mütter im Zentrum – Ein Plädoyer für die Natur – Weckruf für Zukunft, 2014

Armbruster, Kirsten: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion, 2010

Armbruster, Kirsten: Mütterarmut – Eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie, 2019

Blaffer Hrdy, Sarah, Mütter und Andere, Wie die Evolution uns zu sozialen Wesen gemacht hat, 2009

Bott, Gerhard: Die Erfindung der Götter; Essays zur Politischen Theologie, 2009

Weitere Informationen:

Bücher von Kirsten Armbruster

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Gott MUTTER im Paläolithikum

Am Anfang war Gott MUTTER

Matrifokalität ist kein Matriarchat

Von mutterbiologischen Tatsachen und männlichem Samen; Wie das Patriarchat Mütter zu passiven Gefäßen degradiert

Die Evolution frisst keine Kinder – eine anthropologische Revision

Matrifokale Männer und Väter

 

 

Glaube ist die patriarchale Verschleierung von Wissen – Heilung patriarchal missbrauchter Begrifflichkeiten

Für mich ist der Begriff Glaube ein tief patriarchales Konzept, denn Glaube ist etwas, was ich nicht wissen kann, und deshalb eben glauben muss.  So sollen wir glauben, dass der Vater das Leben macht. Das ist absurd, denn tatsächlich wissen wir alle, dass die Mutter das Leben macht, und  der Vater  – nach den neusten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen über die Mütterlichen Effekte nur einen minimalen Anteil an der neuen Lebensentstehung hat und es somit kein Zufall ist, dass die Natur dem Vater kein sicheres Erkennungsmerkmal seiner Vaterschaft gegeben hat.

Der Begriff Göttin ist für mich ebenfalls nicht schlüssig, weil wir ja heute klar erkennen können, dass alle namentlich bekannten Göttinnen bereits in stark patriarchalen Götterpantheons des Metallzeitalters eingepfercht sind.

Der Begriff Urmutter den viele für die paläolithischen Mutterfigurinen verwenden, ist für mich durch meine Forschungen über den Muschelweg, den das Patriarchat Jacobsweg nennt, auch nicht mehr stimmig, noch dazu, weil die Frauen die den Begriff heute noch verwenden damit vor allem eine Ahninnenanbindung meinen. Ich sehe aber ein alles Leben integrierendes Konzept dem eine große Weisheit inne wohnt und dieses weise Lebenskonzept ist die Natur ohne die keine von uns existieren kann. Das Erkennen und die Akzeptanz dieser Weisen Lebensintelligenz ist für mich der ursprüngliche Gottesbegriff und ich sehe, dass dieses weise Lebenskompetenz eben die MUTTER ist und deshalb spreche ich von Gott MUTTER welche die Weisheit der Natur ist, an die wir uns wieder anbinden müssen als Menschheit, wenn wir überleben wollen. Und das ist der Ursprung von Religion im Unterschied zu den Theologien, die immer eine Abtrennung von der Natur bedeuten. Und ich widerspreche massiv dem Glauben dass die theologischen Schriften irgendeinen sinnstiftenden Nutzen haben. Sie dienen alle nur dazu, Natur zu verschleiern denn alle haben die Mutter als Zentrum des Lebens abgeschafft. Und hier schließt sich der Kreis zur Matrifokalität.

Nun haben gerade viele Frauen ein Problem mit dem patriarchalisierten Begriff von GOTT und verwenden deshalb lieber die Begriffe Göttin oder auch die Große Mutter, aber der Begriff Göttin ist nur die weibliche Form des Göttlichen und induziert als Gegenüber einen männlichen Gott. Aus der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung wissen wir aber , dass das erste Auftreten männlicher Götter mit der Tierzucht verknüpft ist und somit aufs engste mit dem Beginn des Patriarchats, dem es nie um Partnerschaft zwischen Frau und Mann ging, sondern um Herrschaft über die Frau und ihre einzigartigen Fähigkeiten der Lebensweitergabe. Und, dass es in der Zeit der Göttinnen um Herrschaft über die Frau und insbesondere die Mutter ging sehen wir an all den hierarchisch patriarchalen Götterpantheons an deren Spitze immer ein vergewaltigender/ und oder Kriegsgott steht.

Der Begriff Mutter ist genauso patriarchal verseucht wie Gott und Religion. Es sind vom Patriarchat schwerst missbrauchte Begriffe und zwar alle drei und deswegen lege ich sie frei, ganz bewusst, um die begriffliche Missbrauchserfahrung von Gott und MUTTER und Religion wieder zu heilen. Es ist sozusagen Konfrontationstherapie verbunden mit neuer patriarchatsbefreiter Mutterdefinitionsmacht. Und da sind wir bei einem weiteren Begriff, der vom Patriarchat schwerst missbraucht wurde, nämlich dem Begriff MACHT, den das Patriarchat deutunghoheitlich nur als Herrschaftsmacht indoktriniert hat. Im Deutschen können wir das Wort MACHT aber ganz einfach von dem wunderbaren Wort MACHEN ableiten. Machen ist ein aktiver und aktivierender Begriff und durch und durch positiv und dazu gehört für mich, dass Frauen eben nicht – wie uns das ebenfalls patriarchal missbrauchte Yin und Yang Bild vermitteln soll, passiv und zur OHN-MACHT verdammt sind, was das Ziel von Missbrauch ist, sondern dass Frauen eben als Mütter einzigartig LEBEN MACHEN können. Es ist die ihren Körpern innewohnende Seinsmacht, von der Erich Fromm schon geschrieben hat. Und MACHEN bedeutet für mich auch in Folge – gerade weil es ja bis heute Muttersprache heißt – dass wir die Sprache wieder reinigen müssen, so wie Vögel, die Opfer einer Ölpest geworden sind,  wieder gereinigt werden müssen.

Ich setze dem Missbrauch von Frauen und Müttern SprachMACHT entgegen und mache das ganz bewusst mit den am meisten vom Patriarchat missbrauchten Begrifflichkeiten. Damit wandle ich den Schmerz des jahrtausendalten Missbrauchs, damit die Frauen und Mütter wieder heil werden können, denn wir alle werden von Müttern geboren. Es ist unsere Natur. Und die Menschheit wird nur eine Überlebenschance in der Natur haben, wenn diese Missbrauchswunde wieder geheilt wird.

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

Warum der Begriff Venusfigurinen Teil des patriarchalen Missbrauchs nackter Frauenkörperlichkeit ist

Am Anfang war Gott MUTTER

Männer wollen nicht daran erinnert werden, dass sie von Müttern geboren werden – und Frauen – lächeln das weg

Von mutterbiologischen Tatsachen und männlichem Samen; Wie das Patriarchat Mütter zu passiven Gefäßen degradiert

Gott MUTTER im Paläolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Muttermord (1)

Die Natürliche Integrative Ordnung der Mutter und die hierarchische Dualitätsideologie des Patriarchats

Bücher von Kirsten Armbruster

 

 

 

Warum der Begriff Venusfigurinen Teil des patriarchalen Missbrauchs nackter Frauenkörperlichkeit ist

Text. Dr. Kirsten Armbruster

Scroll down and you´ll find an english translation, translated by Deep L

Bild 1: Gott Mutter vom Hohle Fels, Schwäbische Alb, Deutschland, Aurignacien 40 000 v.u. Zeitrechnung; Foto eigene Replik; Bild 2: Gott MUTTER von Willendorf, Wachau, Österreich, Gravettien, Foto eigene Replik; Bild 3: Gott MUTTER von Kostienki, Gravettien, Nachzeichnung: Franz Armbruster; Bild 4: Gott MUTTER aus den Grimaldihöhlen Ventimiglia/Menton, Gravettien, Nachzeichnung: Franz Armbruster, mehr Informationen unter: Gott MUTTER im Paläolithikum

In der Literatur werden die zahlreichen nackten Frauenfigurinen aus dem Paläolithikum und dem Neolithikum als Venusfigurinen bezeichnet. Mit dem Begriff Venusfigurinen erkennen die Archäologen zwar an, dass es sich bei den nackten Frauendarstellungen um den Ausdruck von Religion und weiblicher Göttlichkeit handelt, denn die römische Venus, die ihre Entsprechung in der griechischen Aphrodite hat, ist ja noch eine der letzten Göttinnen in Europa vor der völligen Auslöschung weiblicher Göttlichkeit durch den mit brutaler Gewalt und Vaterstaatsmacht durchgesetzten, aus dem Nahen Osten stammenden Vater-Gott-Hirten-Monotheismus, dem wir heute noch vaterstaatlich-theologisch sanktioniert frönen – aber schauen wir genauer hin: Denn die vorpatriarchale matrifokale Zeit der Menschheitsgeschichte im Paläolithikum (Altsteinzeit: Zeit der WildbeuterInnen) und am Anfang des Neolithikums (Jungsteinzeit und Sesshaftigkeit) unterscheiden sich fundamental, wie die Ergebnisse der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung offen gelegt haben.

Die römische Göttin Venus, die in der griechischen Mythologie der Göttin Aphrodite entspricht, gilt als Göttin der Liebe, der Schönheit und der sinnlichen Begierde. Sie ist auch nicht zufällig die „Schutzherrin“ der Sexualität; Bild 1: Die bereits verschämt dargestellte Venus von Botticelli in der Muschel aus den Uffizien in Florenz, Wikimedia Commons: User: Dcoetzee; Bild 2: Die „Liebesgöttin“ Venus von Esquillin, 50 n.u.Zeitrechnung; Museum Kapitol, Rom, Creative Commons; User: Jean-Pol Grandmont

Schon bei der vergleichenden Betrachtung der Darstellung weiblicher Nacktheit zwischen dem Paläolithikum und der Eisenzeit aus dem die Venus-Aphrodite-Göttinnenvorstellung stammt, wird klar, dass der Augenmerk auf etwas völlig Verschiedenem liegt.

Matrifokales Paläolithikum und die Religion von Gott MUTTER

Bei den nackten Frauenfigurinen aus dem Paläolithikum geht es um die göttliche Darstellung und Heiligung von nackter Mutterkörperlichkeit im matrifokalen Verständnis, die focussiert, dass alles menschliche Leben in den Bauchhöhlen der Mütter nabelgebunden ins Leben getragen und geboren wird, egal ob weiblich, männlich, intersexuell oder genderfluid. Die nackten Frauenfigurinen aus dem Paläolithikum stehen also für die Anbindung, die Losbindung und die Rückbindung an die Mutter, und da Religion in Wahrheit bis heute „anbinden, losbinden und zurückbinden“ heißt,  – im Gegensatz zu Theologie – stehen diese Mutterfigurinen für Religion, also für Gott MUTTER im Naturverständnis der Integrativen Ordnung der Mutter. In den Mutterhöhlenheiligtümern des Paläolithikums mit ihren zahlreichen Gott MUTTER Figurinen, Vulvaritzzeichnungen und den Matrifokalen Tieren finden wir die naturorientierte Wiedergeburtsreligion, die sich an der Tatsache orientiert, dass alle Menschen in der Bauchhöhle heranwachsen und deshalb im Tod in die Höhle von Mutter Erde zurückgebracht werden, was die ältesten Bestattungen deutlich zeigen. Es zeigt aber auch ein Vertrauen in die Zyklen, die wir hier auf Mutter Erde erfahren, wie den täglichen Zyklus der Sonne, den monatlichen Zyklus von Frau Mond und den Jahreszeitenzyklus, die alle die Hoffnung vermitteln, dass es nach dem Tod eine Wiedergeburt geben könnte, das Leben also ein Kreislauf  und der Tod nicht das Ende ist, denn nach der Schwärze der Nacht folgt das Rot des Sonnenaufgangs, nach der Dunkelmondin folgt wieder die zunehmende Sichel von Frau Mond und nach dem Winter der Frühling. In diesen Naturbeobachtungen finden die Menschen Trost , um den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten.

siehe auch:

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Gott MUTTER im Paläolithikum

Matrifokalität ist kein Matriarchat

Der Beginn einer Veränderung von Religion mit Beginn des tierzüchterischen Neolithikums

Vor circa 11 700 Jahren, also circa 9700 v.u. Zeitrechnung endet die letzte Eiszeit, das Pleistozän und es beginnt das Holozän mit einer starken Klimaerwärmung. (Mehr dazu in: Armbruster, Kirsten: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion, 2010, S. 165-219).

Fruchtbarer Halbmond

Die Menschen im Gebiet des Fruchtbaren Halbmonds sind gezwungen ihre Wirtschaftsweise des Wildbeuterinnentums zu verändern. In diesem Gebiet beginnt das Neolithikum, die Jungsteinzeit, also die sesshafte Lebensweise des Menschen im ersten Modus mit den Gartenbaukulturen der Frauen –  wie Gerhard Bott sinnvoller Weise differenziert hat –  (Bott, Gerhard: Die Erfindung der Götter, Essays zur Politischen Theologie, 2019, S. 132-150). In diese Zeit fallen auch erste Veränderungen in der Religion.

Während im Paläolithikum die Höhlen als Mutterhöhlenheiligtümer Naturräume der Religion von Gott MUTTER sind, finden wir im Neolithikum erstmals von Menschen gebaute Mutterhöhlenheiligtümer als Orte des Totenkults und der Wiedergeburt. Natürlich werden diese Sakralbauten dem Körper der Mutter nachgestaltet. So finden wir ab 9600 v.u.Z. in Göbekli Tepe, in Anatolien, in der Türkei, unter von Menschen angehäuften bauchförmigen Erdhügeln, kreisrunde, steinerne Gebärmutterräume mit Vagina als Gebärkanal als frühe Formen eines Labyrinths in Verbindung mit T-Wiedergeburtssäulen und Schalensteinen. Nicht zufällig heißt Göbekli Tepe: Bauch mit Nabel. Mehr in: Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Muttermord (1)

Bild 1: Schemazeichnung der Gebärmuttertempelanlage mit T-Pfeilern im ältesten Teil der Tempelanlage in Göbekli Tepe, Anatolien, Türkei,  Schicht III, Datierung 9000 – 8500 v.u.Z., Nachzeichnung: Franz Armbruster; Tatsächlich heißt Göbekli Tepe übersetzt nichts anderes als „bauchiger Hügel“ oder auch „Hügel mit Nabel“. Mehr zum T-Symbol als Wiedergeburtssymbol findet sich in Armbruster, Kirsten. „Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland? Die Wiederentdeckung der Wurzeln Europas, Teil 1, 2013 (S. 155-175); Bild 2: Ritzzeichnung der gebärenden Gott MUTTER in der typischen M-Gebärhaltung auf einer Steinplatte in Göbekli Tepe. Sie wird auf 8800-8000 v.u.Z. datiert, Nachzeichnung: Kirsten Armbruster

In der Nähe von Göbekli Tepe finden wir allerdings auch das erste Mal eine überlebensgroße männliche Steinfigur, die auf 8500 v.u.Z. datiert wird und mit ihren Händen ihren Penis umfasst. Die Figur wurde in Sanliurfa, (Urfa), in Anatolien in der Türkei gefunden und es könnte sich vielleicht um die älteste Darstellung eines männlichen Gottes handeln.  Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass in diesem Zeitraum die erste Domestikation von Schafen und Ziegen beginnt und dass im Zuge der Tierdomestikation Vaterschaft bewusster sichtbar wird. Auf eine beginnende Veränderung im religiösen Verständnis weist auch eine weitere Figur hin, nämlich die älteste Darstellung eines Sexualaktes und zwar in einer Höhle in Ain Sakhri, in der Nähe von Bethlehem, die auf 8000 v.u.Z. datiert wird.

Bild 1: Älteste überlebensgroße männliche Statue aus Sanliurfa (Urfa), die ihren Penis in den Händen hält;  Die Figur stammt aus der Nähe von Göbekli Tepe, Anatolien, Tükei, Datierung circa 8500 v.u.Z., wo die bisher älteste Tempelanlage der Welt gefunden wurde Die Figur ist die wahrscheinlich älteste Darstellung eines männlichen Gottes, Foto: Creative Commons 4.0 international, User Cobija; Bild 2: Älteste Darstellung eine Sexualaktes aus einer Höhle von Ain Sakhri (8000 v.u.Z.). Da der Fundort eine Höhle, also ein heiliger Ort von Gott MUTTER ist, können wir davon ausgehen, dass hier erstmals Sexualität geheiligt werden soll und zwar ausschließlich heterosexuelle Sexualität. Beide Figuren lenken die Aufmerksamkeit auf den männlichen Beitrag von Fruchtbarkeit; Foto: GNU Free Documentation

Während wir in den Höhlen des  Paläolithikums – trotz der Jagd nach dem Höhlenphallus patriarchaler Archäologen –  insgesamt nur sehr wenige männliche Darstellungen und keinen Sexualakt finden, deutet der dargestellte Sexualakt aus einer Höhle in Ain Sakhri auf ein sich erstmals abzeichnendes neues Religionsverständnis hin, denn während wir im Paläolithikum eine Heiligung von Mutterkörperlichkeit haben, haben wir hier das erste Mal eine Heiligung von Sexualität und zwar heterosexueller Sexualität. Das Problem ist, dass von der Geschlechterpolarität im sexuellen Akt, die ja noch dazu nur im heterosexuellen Sexualakt stattfindet, im Zuge der weiteren Patriarchalisierung auf eine Geschlechterparität von Mutter und Vater geschlossen wird, was ein schwerer Irrtum ist und eine bodenlose Missachtung mütterlicher Körperleistung bedeutet, weil sie schlichtweg nicht den biologischen Tatsachen entspricht, da die Natur den Müttern zum größten Teil die Entstehung neuen Lebens anvertraut hat und nicht den Vätern.

Die biologischen Tatsachen zeigen, dass eine Mutter 99 % zur Entstehung eines Kindes beiträgt, nicht nur dadurch, dass der Liebesakt und die Schwangerschaft in ihrem Körper stattfinden, und auch die Ernährung des Säuglings über ihren Körper sicher gestellt ist, sondern auch – wie wir heute wissen – durch die Mütterlichen Effekte, die besagen, dass der Mann zwar über sein Spermium einen halben Chromosomensatz zur Entstehung eines Kindes beiträgt, ansonsten aber alle biologischen Syntheseprozesse durch das Zytoplasma der Eizelle initiiert werden, da das Spermium selbst nicht über Zytoplasma und die darin verankerten Zellorganellen verfügt. Der Mann ist als Liebhaber im heterosexuellen Liebesakt das Gegenüber der Frau, aber er ist nicht als biologischer Vater das Gegenüber der biologischen Mutter. Die herrschende  50 % Vater + 50 % Mutter= Kind  Lehre ist also die Kernlüge des Patriarchats.

Die biologischen Tatsachen:

99 % Mutter + 1% Vater = Kind

Die Kernlüge des Patriarchats:

50 % Vater+50% Mutter=Kind

Mehr dazu in: Von mutterbiologischen Tatsachen und männlichem Samen; Wie das Patriarchat Mütter zu passiven Gefäßen degradiert

Im indoeuropäischen Patriarchat der eisenzeitlichen Antike

Kommen wir zurück auf die Göttin Venus, nach der patriarchal-phallusdenkende Archäologen und deren journalistische Schreiberlinge, wie zum Beispiel der frühere SPIEGEL Autor Matthias Schulz die Mutterfigurinen aus den Mutterhöhlenheiligtümern des Paläolithikums als pornographische Sexpuppen beschrieb

Bei der Göttin Venus finden wir uns bereits mitten im tiefsten indoeuropäischen Patriarchat der Antike und in der Eisenzeit, denn die Geschichte des antiken Griechenlands dauert von 1600 v.u.Zeitrechnung bis 27 v.u.Zeitrechnung und geht ins Römische Reich über, das 800 v.u.Zeitrechnung begann und 700 n. u.Zeitrechnung endete. Zur besseren zeitlichen Einordnung sei daran erinnert, dass die ersten patriarchal-hiercharchischen Strukturen bereits im Chalkolithikum, der Kupfersteinzeit nachweisbar sind und in der Bronzezeit bereits der Beginn des patriarchalen Kriegszeitalters zeitlich verortet werden kann. Mehr dazu in: Zeittafel der menschlichen Geschichte auf der Basis der Patriarchatskritikforschung

Im antiken Griechenland und im Römischen Reich gibt es bereits hiercharchische Götterpantheons an deren Spitze männliche Götter stehen, was ein sicheres Kennzeichen des Patriarchats ist. Bei den Römern steht der Götterpantheon unter der Leitung von Jupiter, bei den Griechen von Zeus.

Zeus „gebärt“, der Überlieferung nach, die Göttin Athene aus seinem Kopf und den Gott Dionysos aus seinem Oberschenkel, was zeigt, dass der vergöttlichte Mann sich bereits die Gebärmacht von Müttern missbraüchlich angeeigent hat, aber nicht nur das. Tatsächlich raubt und vergewaltigt der griechische Zeus – für den römischen Jupiter gibt es eine vergleichbare Mythologie –  Europa, der griechischen Überlieferung nach, die Tochter der Telephassa und des phönizischen Königs Agenor und die Namensgeberin unseres Kontinents.  Zeus raubt Europa in Gestalt eines Stiers vom Strand in Sidon und bringt die geraubte Europa nach Matala, nach Kreta. Aus den Vergewaltigungen Europas durch Zeus entstehen drei Kinder. Telephassa, die Mutter der Europa, die sich auf die Suche nach ihrer Tochter gemacht hat, stirbt schließlich, gut vorstellbar mit schwerem Herzeleid, weil sie ihre geraubte Tochter nicht mehr finden kann, in Thrakien, und wird dort von ihrem Sohn Kadmos begraben. Diese Geschichte zeigt nicht nur deutlich, dass der Kontinent Europa nach einer verharmlosten Vergewaltigungsmythologie und in der Folge einer patriarchal zerstörten Mutter-Tochter-Beziehung benannt ist, sondern es zeigt auch deutlich, dass die indoeuropäisch-griechisch-römische Götterwelt und damit die Göttin Aphrodite-Venus tief patriarchal sind und hier Vergewaltigung und Missbrauch von Frauen bereits göttlich legitimiert werden.

Und natürlich ist es kein Zufall, dass Zeus Europa in Gestalt eines Stiers  raubt, markiert doch die Rinderzucht ab 6500 v.u.Zeitrechnung, mit den ab 6000 v.u.Zeitrechnung von Anatolien ausgehenden, einsetzenden Rindermigrationen den Beginn des neolithischen Umbruchs von der ursprünglichen Matrifokalen Gesamthandwirtschaft zur Privat-Capites-Wirtschaft des Raubes, denn der erste Privatbesitz sind die Capites einer Herde. Sie markieren den Beginn des Kapitalismus und privare bedeutet nicht zufällig rauben. Die Freiheitsberaubung von einst heiligen Matrifokalen Tieren, wie sie in den Mutterhöhlenheiligtümern des Paläolithikums aufgemalt sind und die Freiheitsberaubung von Frauen fallen hier patriarchatssystembedingt zusammen. (siehe hierzu: Armbruster, Kirsten: Mütterarmut – Eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orinetierte Ökonomie, 2019, S. 43-49)

DSC_2688Bild :Der Raub der Europa durch den Vergewaltiger-Gott  Zeus in Form eines Stiers; Museum Aphrodisias bei Karacasu, in der Provinz Aydin, südwestliche Türkei, Foto: Franz Armbruster

Dass es sich bei der Venusmythologie nicht nur um eine in die patriarchale Geschlechterpolarität hineingepresste Göttin handelt, zeigt nicht nur ihre Zuständigkeit für Sexualität, sondern es zeigt sich auch darin, dass die Göttin Venus zwar noch als Venus genetrix, das heißt als Stammmutter der Römer verehrt wurde, dass sich diese Abstammung aber nicht mehr auf die ursprüngliche matrilineare Abstammung bezieht, sondern auf eine bereits durchgesetzte Patrilinearität, denn die Abstammung des römischen Volkes leitet sich bereits aus der Abstammung ihres Sohnes Aeneas ab, der auch Aeneadum genetrix genannt wurde. (Wikipedia: Stichwort: Venus). Die enge Mutter-Tochter-Beziehung aus den paläolithischen Zeiten der Matrifokalität ist längst ausgehebelt. Im Zentrum steht nur noch der Sohn, wie wir es auch im Christentum kennen, dessen Gott nicht zufällig ein Vater und gleichzeitig ein Hirte ist.

Hier sehen wir das real vollzogen, was Gerhard Bott in seinem Buch „Die Erfindung der Götter“ (2009) erkannt und so hervorragend abgeleitet hat, nämlich, dass die Heiligung der Sexualität im Laufe des tierzüchterischen Neolithikums die erste Stufe der Patriarchalsierung war, denn die Heiligung von Sexualität war die Vorbedingung für die Heiligung von Vaterschaft. Durch den patriarchalen Kult der „Heiligen Hochzeit„,  entsteht die Legitimation des Königs und schließlich die Heiligung des in der Hochzeit gezeugten und empfangenen potentiellen Thronfolgers. (Bott, Gerhard, 2009, S. 163). Schauen wir noch einmal auf die Göttin „Venus genetrix“, so sehen wir genau diesen Prozess vollzogen, denn besonders verehrt wurde die Venus genetrix vom römischen Geschlecht der Julier, das seine Abstammung von Julus, dem Sohn des Aeneas ableitet. In diesem Sinn errichtete der römische Kaiser Julius Caesar der Venus genetrix 46 v.u.Z. einen prächtigen Tempel. Die Mutter ist also nur noch Mittel zum Zweck männlicher Macht und zwar nur dann, wenn sie einen Sohn geboren hat. Dasselbe Muster haben wir bei der christlichen Maria, die als Mutter von Jesus noch eine Existenzberechtigung hat. Hier ist das Patriararchat aber noch einen Schritt weitergegangen. Maria wurde ihrer Göttlichkeit vollends beraubt und ihr Körper wurde zu einem passiven Gebärgefäß eines göttlichen Geistes auserkoren. Patriarchat in seiner schlimmsten Form und bis heute Hauptbestandteil der Verehrung einer Gesellschaft, die sich modern nennt und sich gleichzeitig weigert, die Wurzeln und das Ausmaß von Patriarchalisierung zu erkennen und zu beseitigen.

Nackte Weiblichkeit im Patriarchat bedeutet Sexobjekt

Tatsächlich offenbart der Begriff Venus aber noch mehr. Er ergibt sich nämlich aus der Tatsache, dass alle Mutterfigurinen aus dem Paläolithikum nackt sind und außerdem keine einzige von ihnen ein Kind auf dem Arm trägt, wie wir es vom patriarchalen katholischen Patriarchat, der dem Hirtengott-HERRN dienenden Muttergottes, kennen. Die patriarchale-phallusdenkende Archäologie kann sich daher nackte Frauen, noch dazu ohne Kind auf dem Arm, nur als Sexobjekt vorstellen aus der heutigen interpretatorischen Sicht patriarchal geprägter heterosexueller Männer. Und so kommt es zu der patriarchal-archäologischen, falschen Interpretation, dass die Höhlen Orte eines Sexkultes waren und Archäologen jagen in diesem Verständnis jedem kleinsten zerbrochenen Steinschlegel als Phallussymbol hinterher, weil sie den erst in der Bronzezeit einsetzenden Phalluskult falsch interpolatorisch auf das Paläolithikum übertragen, was dann dazu geführt hat, dass der frühere SPIEGEL-Autor Matthias Schulz die Mutterfigurinen eben als pornographische Sexpuppen beschrieb und dies bis heute auch noch nicht korrigiert wurde.

Tatsächlich sind die Mutterfigurinen aus den paläolithischen Höhlen aber keine Sexobjekte, sondern sie stehen für die Würdigung und Anbindung der Menschenart an eine einzigartige Mutterkörperlichkeit, der wir alle unser Leben verdanken. Sie sind also Ausdruck der 500 000-jährigen Matrifokalen Wiedergeburtsreligion, denn aus der Höhle werden wir geboren und in die Höhle kehren wir zurück. Die Mutterfarben rot wie Blut, weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz, die zahlreichen Vulvaausformungen und Vulvaritzzeichnungen, die vielen Höhlenmalereien von Mammalia-Tierarten und die, wie wir heute wissen,  überwiegend weiblichen Händeabdrücke, außerdem die bis heute mütterliche Konnotierung mit Mutter Erde und Mutter Natur sind deutliche Kennzeichen dieser Religion.

Um die Mutterkörperlichkeit angemessen zu würdigen und Mütter aus ihrer patriarchalen Degradierung zum Mütterobjekt zu befreien, nenne ich die Mutterfigurinen daher definitorisch ganz bewusst Gott MUTTER Darstellungen, denn es ist kein Zufall, dass die drei monotheistisch-patriarchalen Theologien, aber auch der Buddhismus (Buddha wurde aus der Hüfte seiner Mutter Maya „geboren“) angeordnet haben, sich von Gott kein Bildnis zu machen, weil sie natürlich genau wussten, dass das ursprünglich Göttliche immer die MUTTER war, weil in der Bauchhöhle der MUTTER alles Menschliche ins Leben getragen wird, egal ob weiblich, männlich, intersexuell, transgender oder queerfluid.  Die erst im Neolithikum der Tierzucht aufkommende Paarordnung (50 % Vater und 50 % Mutter), welche die spätere Basis der sogenannten „Heiligen Hochzeit“ als „patriarchales Vater-Sohn-Abstammungs-Königsmachtritual“ und die noch spätere Basis der in der Antike aufkommenden „römischen Familie“ auf der „Basis der Ehe“ ist, ist ja für den Menschen nicht stimmig, denn es ist ja nicht so, dass der Mann das Männliche ins Leben bringt und die Frau das Weibliche, und sonst nichts divers Geschlechtliches existiert, sondern es ist tatsächlich so, dass die Natur den Müttern das ins Leben Tragen der Menschenart als Integrative Ordnung der Mutter anvertraut hat und dem Vater als biologischen Beitrag das Spermium, welches mit einem haploiden Chromosomensatz aus dem Zellkern zur genetischen Varianz der geschlechtlichen Fortpflanzung beiträgt. Heute müssen wir das biologisch begründen, aber die Menschen im Paläolithikum konnten die mutterbiologischen Tatsachen der Menschenart und der Säugetierarten, die sie in ihre Höhlen malten, durch ihre Naturverbundenheit klar erkennen.

Da wir heute durch die Patriarchatskritikforschung die manipulative Gehirnwäsche ablegen können, können wir uns auch jetzt wieder von der naturverbundenen Urspünglichkeit Gottes ein Bild machen, denn die Höhlen aus dem Paläolithikum sind Kathedralen der Matrifokalität. Sie zeigen das Verständnis der Heiligkeit von Mutterkörperlichkeit, von Menschenmüttern und Tiermüttern aus der Gruppe der Mammalia und damit den Ursprung von Religion im Gegensatz zu patriarchaler Theologie. Die patriarchale Archäologie hat aus den Höhlen Orte toxischer Männlichkeit gemacht, welche die Höhlen in der Vergangenheit wahlweise als Jagdheiligtümer (es gibt keine Jagddarstellungen in den paläolithischen Höhlen, mehr dazu in Armbruster, Kirsten: Mütterarmut, 2019, S. 31-42) oder als Orte eines phalluszentrierten, pornographischen Sexobjektkults interpretiert haben, da nackte Frauen von dieser Sorte von Männern nur als auf den Mann bezogene Sexobjekte gesehen werden. Die monotheistischen Gott-Vater-Mann-im-Zentrum-Theologien haben dann zusätzlich die Höhlen zur Hölle dämonisiert und das Rot der Abendsonne, welches täglich im Westen am Horizont scheinbar ins Innere in den Höhlen der Erde versinkt und am Morgen als Morgensonne, nach einer scheinbaren Wanderung durch die Schwärze der Höhlen und der Nacht, glutrot im Osten wieder aufgeht, diese uns von der Natur abtrennenden Theologien, haben diesen täglichen Naturzyklus eines mütterlich verstandenen Kosmos, zu Höllenfeuern erklärt, in der jeder und jede Höllenqualen erleiden muss, der sich dem Diktat dieser Patriarchatstheologien nicht beugt. Die Hexenverbrennungen der Inquisition legen darüber ein grauenvolles Zeugnis ab. Es ist Zeit, dass wir uns von diesen falschen, naturzerstörerischen und lebenszerstörenden Vorstellungen befreien.

Der vom Patriarchat verwendete Begriff Venusfigurinen für die zahlreichen MUTTER Figurinen im Paläolithikum ist aufgrund der Forschungsergebnisse der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung nicht mehr haltbar, denn tatsächlich ist der Begriff Venusfigurine der typischen Interpretation des Patriarchats geschuldet, die nackte Frauen nur als Sexobjekt aus heterosexueller Phallusdenke wahrnehmen können. Es ist höchste Zeit diese Phallusdenke als patriarchales Standbein zu entlarven und hinter diese pornographische Archäologiekulisse zu schauen.

An english translation of this text, translated by Deep L

Why the term Venus figurines is part of the patriarchal abuse of naked women’s bodies

Picture 1: God Mother of the Hollow Rock, Schwäbische Alb, Germany, Aurignacien 40 000 b.u. Zeitrechnung; Photo own replica; Picture 2: God MOTTER of Willendorf, Wachau, Austria, Gravettien, Photo own replica; Picture 3: God MOTTER of Kostienki, Gravettien, Nachzeichnung: Franz Armbruster; Picture 4: God MOTTER from the Grimaldihöhlen Ventimiglia/Menton, Gravettien, Nachzeichnung: Franz Armbruster, more information under: God MOTHER in the Palaeolithic

In literature, the numerous naked female figurines from the Palaeolithic and Neolithic periods are referred to as Venus figurines. With the term Venus figurines, archaeologists acknowledge that the naked depictions of women are an expression of religion and female divinity, because Roman Venus, which has its equivalent in the Greek Aphrodite, is the expression of religion and female divinity, is still one of the last goddesses in Europe before the complete annihilation of female divinity by the father-god-herder monotheism imposed by brutal force and father-state power, coming from the Middle East, to which we still indulge today with theologically sanctioned father-state theology – but let us take a closer look: For the prepatriarchal matrifocal time of human history in the Palaeolithic (Paleolithic: time of the wild exploiters) and at the beginning of the Neolithic (Neolithic and sedentariness) differ fundamentally, as the results of interdisciplinary patriarchal criticism research have revealed.

The Roman goddess Venus, who in Greek mythology corresponds to the goddess Aphrodite, is regarded as the goddess of love, beauty and sensual desire. She is also not by chance the „patroness“ of sexuality; Image 1: The already bashfully depicted Venus by Botticelli in the shell from the Uffizi in Florence, Wikimedia Commons: User: Dcoetzee; Image 2: The „goddess of love“ Venus by Esquillin, 50 A.D.; Museum Kapitol, Rome, Creative Commons; User: Jean-Pol Grandmont

Already when comparing the representation of female nudity between the Palaeolithic and the Iron Age from which the Venus Aphrodite goddess conception originates, it becomes clear that the focus is on something completely different.

Matrifocal Palaeolithic and the Religion of God MOTHER

The naked female figures from the Palaeolithic are about the divine representation and sanctification of naked motherhood in matrifocal understanding, which focuses on the fact that all human life in the abdominal cavities of the mothers is carried into life and born umbilically, no matter whether female, male, intersexual or genderfluid. The naked female figures from the Palaeolithic thus stand for the connection, the detachment and the reconnection to the mother, and since religion in truth to this day means „to connect, to disconnect and to reconnect“, – in contrast to theology – these mother figures stand for religion, thus for God MOTHER in the understanding of nature of the integrative order of the mother. In the mother cave sanctuaries of the Palaeolithic with their numerous God MOTHER figurines, vulvarite drawings and matrifocal animals we find the nature-oriented rebirth religion, which is oriented towards the fact that all humans grow up in the abdominal cavity and are therefore brought back to the cave of Mother Earth in death, which the oldest burials clearly show. But it also shows a confidence in the cycles we experience here on Mother Earth, like the daily cycle of the sun, the monthly cycle of the woman moon and the seasonal cycle, which all convey the hope that there could be a rebirth after death, so life is a cycle and death is not the end, because after the darkness of the night follows the red of the sunrise, after the dark moon follows again the increasing sickle of the woman moon and after the winter the spring. In these observations of nature, people find comfort in order to process the death of a loved one.

see also:

500 000 years of matrifocal history

God MOTHER in the Palaeolithic

Matrifocality is not a matriarchy

The Beginning of a Change of Religion with the Beginning of the Animal Breeding Neolithic

About 11 700 years ago, so 9700 B.C., the last ice age, the Pleistocene, ended and the Holocene began with a strong global warming. (Read more in: Armbruster, Kirsten: The Mother Taboo or the Beginning of Religion, 2010, pp. 165-219).

The people in the area of the Fertile Half Moon are forced to change their way of exploiting wild food to farming. It is in this area that the Neolithic begins, i.e. the sedentary way of life of man in the first mode with the horticultural cultures of women – as Gerhard Bott meaningfully differentiated – (Bott, Gerhard: Die Erfindung der Götter, Essays zur Politischen Theologie, 2019, p. 132-150). During this time the first changes in religion occurred.

While in the Palaeolithic the caves as mother cave sanctuaries are natural areas of the religion of God MOTHER, in the Neolithic we find for the first time man-made mother cave sanctuaries as places of the cult of the dead and rebirth. Of course, these sacred buildings are modeled after the mother’s body. Thus we find from 9600 b.o.c. in Göbekli Tepe, in Anatolia, in Turkey, under belly-shaped mounds of earth piled up by humans, circular, stone uterus chambers with vagina as birthing channel as early forms of a labyrinth in connection with T-birth columns and bowl stones. It’s no coincidence that Göbekli Tepe is called belly with navel. More in: God MOTHER from the Neolithic to the matricide (1)

Picture 1: Schematic drawing of the uterus temple with T-pillars in the oldest part of the temple in Göbekli Tepe, Anatolia, Turkey, layer III, dating 9000 - 8500 b.o.c. , Tracing: Franz Armbruster; Actually Göbekli Tepe means nothing else than „bulbous hill“ or also „hill with navel“. More about the T symbol as a rebirth symbol can be found in Armbruster, Kirsten. „Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland? Die Wiederentdeckung der Wurzeln Europas, Part 1, 2013 (pp. 155-175); Fig. 2: Scarification of the birthing God MOTHER in the typical M birthing posture on a stone slab in Göbekli Tepe. It is dated 8800-8000 b.o.c., copy: Kirsten Armbruster

However, near Göbekli Tepe we also find for the first time a larger-than-life male stone figure dated 8500 b.o.c. which embraces her penis with her hands. The figure was found in Sanliurfa, (Urfa), in Anatolia, Turkey, and may be the oldest representation of a male god.  It is probably no coincidence that the first domestication of sheep and goats began during this period and that paternity became more visible in the course of animal domestication. A further figure, namely the oldest depiction of a sexual act in a cave in Ain Sakhri, near Bethlehem, dated 8000 b.o.c., also indicates a beginning change in religious understanding.

Picture 1: Oldest larger-than-life male statue from Sanliurfa (Urfa), holding her penis in her hands; The figure comes from the vicinity of Göbekli Tepe, Anatolia, Turkey, dating circa 8500 b.o.c., The figure is probably the oldest representation of a male god, Photo: Creative Commons 4.0 international, User Cobija; Photo 2: Oldest representation of a sexual act from a cave of Ain Sakhri (8000 b.o.c.). Since the place where it was found is a cave, i.e. a holy place of God MOTHER, we can assume that sexuality is to be sanctified here for the first time, exclusively heterosexual sexuality. Both figures draw attention to the male contribution of fertility; Photo: GNU Free Documentation

While in the caves of the Palaeolithic we find – despite the hunt for the cave phallus of patriarchal archaeologists – altogether only very few male representations and no sexual act, the depicted sexual act from a cave in Ain Sakhri points to a new understanding of religion emerging for the first time, because while in the Palaeolithic we have a sanctification of mother corporeality, here we have for the first time a sanctification of sexuality, namely heterosexual sexuality. The problem is that, in the course of further patriarchalization, the gender polarity in the sexual act, which is only found in the heterosexual sexual act, is interpreted as a gender parity between mother and father, which is a serious error and means a bottomless disregard of maternal bodily performance, because it simply does not correspond to biological facts, since nature has entrusted the mothers for the most part with the creation of new life and not the fathers.

The biological facts show that a mother contributes 99% to the birth of a child, not only by the fact that the act of love and pregnancy take place in her body, and also the infant’s nutrition is ensured through her body, but also – as we know today – through the maternal effects, which say that although the man contributes half a set of chromosomes to the development of a child via his sperm, otherwise all biological synthesis processes are initiated by the cytoplasm of the egg cell, since the sperm itself does not have cytoplasm and the cell organelles anchored in it. The man is the opposite of the woman as a lover in the heterosexual act of love, but he is not the opposite of the biological mother as a biological father. The representation 50% father+50% mother=child is the core lie of patriarchy.

The biological facts:

99 % mother + 1% father = child

The core lie of the patriarchy:

50% father+50% mother=child

Read more in: From mother biological facts and male semen; How patriarchy degrades mothers to passive vessels

In the Indo-European Patriarchate of Iron Age Antiquity

Let us come back to the goddess Venus, after whom patriarchal phallus-thinking archaeologists and their journalistic scribes, as for example the former SPIEGEL author Matthias Schulz described the mother figures from the mother cave sanctuaries of the Palaeolithic as pornographic sex dolls.

With the goddess Venus we already find ourselves in the middle of the deepest Indo-European patriarchy of antiquity and the Iron Age, because the history of ancient Greece lasts from 1600 b.o.c. to 27 b.o.c. and passes into the Roman Empire, which began 800 b.o.c and ended 700 a.o.c. For a better chronological classification, it should be remembered that the first patriarchal-hierarchical structures can already be traced back to the Chalcolithic, the Copper Stone Age, and that the beginning of the patriarchal war era can already be traced back to the Bronze Age. Read more in: Timetable of human history on the basis of patriarchal critique research

In the ancient empire and in the Roman Empire there are already hierarchical pantheons of gods with male gods at their top, which is a sure sign of patriarchy. With the Romans the pantheon of the gods is under the direction of Jupiter, with the Greeks of Zeus.

Zeus „bears“, according to tradition, the goddess Athena from his head and the god Dionysus from his thigh, which shows that the deified man has already abusively appropriated the birthright of mothers, but not only that. In fact, the Greek Zeus – for the Roman Jupiter there is a comparable mythology – robs and rapes Europe, according to Greek tradition, the daughter of Telephassa and the Phoenician king Agenor and the eponym of our continent.  Zeus robs Europe in the shape of a bull from the beach in Sidon and brings the robbed Europe to Matala, Crete. Three children arise from the rapes of Europe by Zeus. Telephassa, the mother of Europe, who has set out in search of her daughter, finally dies in Thrace, well imaginable with severe heartache, because she can no longer find her stolen daughter, and is buried there by her son Kadmos. This story not only clearly shows that the continent of Europe is named after a trivialized rape mythology and as a result of a patriarchally destroyed mother-daughter relationship, but it also clearly shows that the Indo-European-Greek-Roman world of gods and thus the goddess Aphrodite Venus are deeply patriarchal and here rape and abuse of women are already divinely legitimized.

And of course it is no coincidence that Zeus robs Europe in the form of a bull, since cattle breeding from 6500 b.o.c. onwards marks the beginning of the Neolithic upheaval from the original Matrifocal all-together econmy to the private Capites economy of the robbery, with cattle migrations starting from 6000 b.o.c from Anatolia, because the first private property is the capites of a herd. They mark the beginning of capitalism and privare does not mean robbing by chance. The deprivation of liberty of once sacred matrifocal animals, as they are painted in the mother cave sanctuaries of the Palaeolithic, and the deprivation of liberty of women coincide here due to the patriarchal system. (see also: Armbruster, Kirsten: Mütterarmut – Eine Streitschrift gegen eine von Männern definierten und nur am Mann orinetierte Ökonomie, 2019, p. 43-49)

DSC_2688

Picture : The theft of Europe by the rapist god Zeus in the form of a bull; Museum Aphrodisias near Karacasu, in the province of Aydin, southwestern Turkey, Photo: Franz Armbruster

The fact that Venus mythology is not only a goddess pressed into the patriarchal gender polarity shows not only her competence for sexuality, but it also shows in the fact that the goddess Venus was still worshipped as Venus genetrix, i.e. as the ancestral mother of the Romans, that this descent no longer refers to the original matrilineal descent, but to an already established patrilinearity, because the descent of the Roman people already derives from the descent of her son Aeneas, who was also called Aeneadum genetrix. (Wikipedia: Keyword: Venus). The close mother-daughter relationship from the Palaeolithic times of matrifocality has long since been neglected. In the centre there is only the Son, as we also know it in Christianity, whose God is not by chance a father and at the same time a shepherd.

Here we see what Gerhard Bott recognized in his book „Die Erfindung der Götter“ (2009) and derived so excellently, namely that the sanctification of sexuality in the course of the zootechnical Neolithic was the first stage of patriarchalization, because the sanctification of sexuality was the precondition for the sanctification of fatherhood. Through the patriarchal cult of the „holy wedding„, the legitimation of the king and finally the sanctification of the potential heir to the throne conceived and received in the wedding arises. (Bott, Gerhard, 2009, p. 163). If we look once again at the goddess „Venus genetrix“, we see exactly this process completed, because the Venus genetrix was especially venerated by the Roman gender of the Julians, which derives its descent from Iulus, the son of Aeneas. In this sense, the Roman Emperor Julius Caesar of Venus genetrix 46 B.C. built a magnificent temple. The mother is therefore only a means to the end of male power and only if she has given birth to a son. We have the same pattern with the Christian Mary, who as mother of Jesus still has a right to exist. But here the Patriarchate has gone one step further. Mary was completely deprived of her divinity and her body was chosen as a passive birth vessel of a divine spirit. Patriarchy in its worst form and to this day the main component of the veneration of a society that calls itself modern and at the same time refuses to recognize and eliminate the roots and extent of patriarchalization.

Naked femininity in patriarchy means sex object

In fact, the term Venus reveals even more. It is the result of the fact that all the Paleolithic mother figures are naked and, moreover, not one of them carries a child on his arm, as we know it from the patriarchal Catholic Patriarchate, Our Lady who serves the Shepherd God LORD. Patriarchal phallus-thinking archaeology can therefore only imagine naked women, even without a child on their arm, as sex objects from today’s interpretative point of view of patriarchally influenced heterosexual men. And so it comes to the patriarchal-archaeological, false interpretation that the caves were places of a sex cult and archaeologists chase in this understanding every smallest broken stone mallet as a phallus symbol, because they wrongly interpolated the phallus cult, which only began in the Bronze Age, to the Palaeolithic, which then led to the former SPIEGEL author Matthias Schulz describing the mother figures as pornographic sex dolls and this has not yet been corrected.

In fact, the mother figures from the Palaeolithic caves are not sex objects, but represent the appreciation and attachment of the human species to a unique mother body, to which we all owe our lives. They are therefore an expression of the 500,000-year-old Matrifokalen rebirth religion, because we are born from the cave and return to the cave. The mother colors red like blood, white like snow, black like ebony, the numerous vulva formations and vulvaritzzeichnungen, the many cave paintings of Mammalia-animal species and the, as we know today, predominantly female hand prints, in addition the until today maternal connotation with mother earth and mother nature are clear characteristics of this religion.

In order to adequately appreciate the mother’s physicality and to liberate mothers from their patriarchal degradation as maternal objects, I therefore deliberately call the mother figures GOD MOTHER representations, because it is no coincidence that the three monotheistic-patriarchal theologies, but also Buddhism (Buddha was „born“ from the hip of his mother Maya) ordered them not to make an image of God, because they knew exactly that the originally divine was always the MOTHER, because in the abdominal cavity of the MOTHER everything human is carried into life, no matter if female, male, intersexual, transgender or queerfluid.  The couple’s order (50 % father and 50 % mother), which only appeared in the Neolithic of animal breeding and which is the later basis of the so-called „Holy Wedding“ as „patriarchal father-son descent royal power ritual“ and the even later basis of the „Roman family“ emerging in antiquity on the „basis of marriage„, is not coherent for man, because it is not so, that man brings the masculine into life and woman the feminine, and otherwise nothing diverse sexual exists, but it is indeed the case that nature has entrusted the mothers with carrying the human species into life as an integrative order of the mother and the father with the sperm as a biological contribution, which with a haploid set of chromosomes from the cell nucleus contributes to the genetic variance of sexual reproduction. Today we have to justify this biologically, but the people of the Palaeolithic could clearly see the mother biological facts of the human species and the mammal species they painted in their caves through their closeness to nature.

Since we are able to put off manipulative brainwashing through patriarchal criticism research today, we can also now get an idea of God’s natural origin, because the caves from the Palaeolithic are cathedrals of matrifocality. They show the understanding of the sacredness of mother body, of human mothers and animal mothers from the group of Mammalia and thus the origin of religion in contrast to patriarchal theology. Patriarchal archaeology has turned the caves into places of toxic masculinity, which in the past have interpreted the caves either as hunting sanctuaries (there are no hunting representations in the Palaeolithic caves, more about this in Armbruster, Kirsten: Mütterarmut, 2019, p. 31-42) or as places of a phallus-centered, pornographic sex object cult, since naked women of this kind are seen by men only as sex objects related to men. The monotheistic God-Father-Man-in-Centre theologies have then demonized the caves to hell and the red of the evening sun, which daily in the west seems to sink into the caves of the earth on the horizon and in the morning as morning sun, after an apparent wandering through the blackness of the caves and the night, These theologies, which separate us from nature, have declared this daily natural cycle of a motherly cosmos to be hell fires, in which everyone has to suffer hell torment, who does not bow to the dictates of these patriarchal theologies. The witch burnings of the Inquisition bear horrible witness to this. It is time that we rid ourselves of these false, nature-destroying and life-destroying ideas.

The term Venus figurines used by the Patriarchate for the numerous MUTTER figurines in the Palaeolithic is no longer tenable due to the research results of the Interdisciplinary Patriarchal Critique Research, because in fact the term Venus figurine is owed to the typical interpretation of patriarchy, which naked women can only perceive as sex objects from heterosexual phallus thinking. It is high time to expose this phallus thought as a patriarchal mainstay and to look behind this pornographic archaeological backdrop.

 

 

 

Die Kapitalismustheologie des Patriarchats oder warum Evangelikale Bolsonaro wählen

Text: Dr. Kirsten Armbruster

Scroll down and you´ll find an english translation of this text, translated by Deep L

Das wirksamste Standbein des Patriarchats sind die Kapitalismustheologien, die alle behaupten, dass die Welt erst zivilisiert wurde, nachdem der Hirten-Mann-Gott erfunden wurde, um  das vorherige angebliche Chaos zu bändigen. Der Hirten-HERR-Gott, der seine Autorität ökonomisch auf dem Privateigentum der Capites, den Häuptern seiner Herde aufbaute, denn Gott der HERR blickte nicht auf die Opfergabe aus Früchten, die Kain, der Ackerbauer, ihm darbrachte, sondern er schaute nur auf die Gabe seines Bruders Abel, dem Schafhirten, der dem HERRN eine Opfergabe von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett darbrachte. (1. Mose 4, 1-5).

Das angebliche Chaos, das seit Anbeginn der Welt existierte, ist die Natur. Die Natur, die eben kein Chaos ist, sondern einer hochintelligenten, fein aufeinander abgestimmten Ordnung und zyklischen Rhythmen folgt, ist aber kein Mann. Sie ist eine Mutter. Sie ist das, was Männer nie sein werden. Der einzige Zweck von Mann-Gott-Theologien ist es deshalb , diese Natürliche Ordnung der Mutter auszuhebeln, über die Natur zu herrschen. Machet euch die Natur der Wilden Mutter und ihren einzigartigen Körper untertan, ist das Credo der Kapitalismustheologien. Vergewaltigung, Missbrauch, Unterjochung, Ausbeutung sind die geistigen Zündinstrumente dieser Mann-Gott-Kapitalismustheologien und das Joch, der Krummstab und die Geißel sind bis heute deren Tatwerkzeuge. Unterjocht werden muss im Sinne dieser Ideologie das Tier, dessen Körper der Tierzucht unterworfen wird. Unterjocht werden muss aber auch der Körper der Frau mit seiner einzigartigen Fähigkeit Leben zu gebären und unterjocht werden muss die Erde,  aber auch Frau Mond und am besten der ganze Kosmos, der Kosmos welcher mit seinen täglichen, monatlichen und jahreszeitlichen Rhythmen daran erinnert, dass nicht nur die Erde selbst, sondern eben das ganze Universum in der Mütterlichen Ordnung der Natur eingebettet sind.

Schauen wir auf den Amazonas, mit seiner immer noch großflächig ungezähmten Natur und auf Bolsonaro und seine evangelikalen – also streng bibelgläubigen Schergen, so verwundert es nicht mehr, dass der Kampf des Kapitalismustheologie-Patriarchats gerade an diesem Ort vehement ausgetragen wird, denn nicht nur die Natur selbst mit ihrer natürlichen, großen Diversität, sondern auch die indigenen Völker dieser Gegend widerstehen der monotheistischen Vatergott-Hirtenideologie des Patriarchats. Denn natürlich ist es kein Zufall, dass auf den abgebrannten Flächen tierzüchterische Sojabohnenmonokulturen oder Rinder-Capites-Privateigentumsherden vermarktet werden sollen. Ihr Gott – der Herr und Hirte –  heißt das gut und nicht nur das. Tatsächlich handeln diese Schergen des Kapitalismustheologie- Patriarchats in seinem Auftrag, denn der Herr, der Gott, der der Hirte ist, ist praktischerweise auch ihre einzige moralische Instanz. Die moralische Instanz, die behauptet, dass die Welt erst mit dem tierzüchterischen Neolithikum, also frühestens vor 10 000 Jahren entstand und deshalb in ihren Schriften festgelegt hat, dass Gott und Religion schon immer männlich waren. Die Handelsvollmacht lautet: Wir handeln so, weil Gott – den wir uns im Laufe des Tierzuchtneolithikums männerprophetisch herbeigeschrieben haben, das so will.

Heute, wo immer mehr Menschen erkennen, dass uns diese Patriarchatsordnung der Ausbeutung der Natur nahe an den Kollaps gebracht hat, gibt es eine wachsende Ökologiebewegung. Was aber in dieser Bewegung nicht verstanden wird, sind die Wurzeln der zerstörerischen Patriarchatsordnung und wie stark diese Ordnung von den Mann-Gott-Theologien gestützt wird und nicht einfach von „Schöpfungsbewahrungsfloskeln“ beschwichtigt werden kann. Die Interdisziplinäre Patriarchatskritikforschung hat diese Zusammenhänge freigelegt und Alternativen aufgezeigt, von denen eine, eine dringend notwendige Veränderung unseres Gottesbildes, ist.

Wenn wir die Welt und insbesondere auch die Menschheit retten wollen, dann reicht es nicht, dass wir regional einkaufen, nicht mehr fliegen, kein Auto fahren oder uns vegetarisch oder vegan ernähren. All das sind nur Tropfen, welche die verherrrenden Feuer des Patriarchats nicht löschen werden. Tatsächlich müssen wir die Theologien verlassen, sie hinter uns lassen und ihnen nicht unter dem Begriff „Religionsfreiheit“ weiteren Zerstörungsraum zubilligen. Tatsächlich sind Theologien nämlich gar keine Religionen, denn die Religion in diesem Universum ist die Natur, und die Natur ist eine Mutter.

Gott ist Natur. Die Natur ist eine Mutter. Gott kann also kein Hirtengott sein, denn der Hirte sperrt die Natur in seinen moralisch-theologischen Pferch. Da fehlt aber die Luft zum Atmen. Die Welt erstickt also im Rauch der patriarchalen Vernebelungs-Feuer. 

Mehr unter:

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

Wie nehmen wir Gott wahr? Eine naturnotwendige patriarchatskritische Korrektur

Gott MUTTER ist kein Spirit

#GodMother -Lassen wir die Gott-Mann- Theologien hinter uns

Gott MUTTER im Paläolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Mythologischen Muttermord (1)

Patriarchatskritik

Männer wollen nicht daran erinnert werden, dass sie von Müttern geboren werden – und Frauen – lächeln das weg

500 000 Jahre Matrifokale Geschichte

Matrifokalität ist kein Matriarchat

An english translation of this text, translated by Deep L:

The capitalism theology of patriarchy or why Evangelicals vote Bolsonaro

The most effective pillar of patriarchy are the capitalism theologies, which all claim that the world was civilized only after the shepherd-man-god was invented to tame the previous alleged chaos. The shepherd LORD God, who built his authority economically on the private property of the Capites, the heads of his flock, for God the LORD did not look upon the offering of fruits which Cain, the farmer, offered him, but looked only upon the offering of his brother Abel, the shepherd of sheep, who offered to the LORD an offering of the firstlings of his flock and of their fat. (Genesis 4:1-5).

The alleged chaos that has existed since the beginning of the world is nature. But nature, which is not chaos, but follows a highly intelligent, finely tuned order and cyclic rhythms, is not a man. She’s a mother. She’s what men will never be. The sole purpose of man-god theologies is therefore to undermine the mother’s natural order, to rule over nature. Subdue the nature of the Wild Mother and her unique body, is the credo of capitalism theologies. Rape, abuse, subjugation, exploitation are the spiritual ignition instruments of these man-God capitalism theologies and the yoke, the crook bar and the scourge are to this day their instrumentalities. In the sense of this ideology, the animal whose body is subjected to animal breeding must be subjugated. But also the body of the woman with its unique ability to give birth to life must be subjugated and the earth must be subjugated, but also the woman moon and best of all the whole cosmos, the cosmos which with its daily, monthly and seasonal rhythms reminds us that not only the earth itself but the whole universe is embedded in the maternal order of nature.

If we look at the Amazon, with its still extensively untamed nature and at Bolsonaro and its Evangelical – that is to say strictly Bible-believing – henchmen, it is no longer surprising that the struggle of the Patriarchate of Capitalism Theology is fought vehemently precisely at this place, because not only nature itself with its natural, great diversity, but also the indigenous peoples of this region resist the monotheistic God-Father-Shephard-ideology of the Patriarchate. It is no coincidence, of course, that zootechnical soybean monocultures or cattle capites private property herds are to be marketed on the burned areas. Your God – the Lord and Shepherd – means that well and not only that. In fact, these henchmen of capitalism theology patriarchy act on his behalf, for the Lord, the God who is the shepherd, is practically also their only moral instance. The moral authority, which claims that the world first came into being with the zootechnical Neolithic, i.e. at the earliest 10,000 years ago, and therefore stated in its writings that God and religion had always been male. The power of attorney is: We act so because we believe, that God – whom we have, male prophetically described in our books, wants it in this way.

Today, as more and more people realize that this patriarchal order of the exploitation of nature has brought us close to collapse, there is a growing ecological movement. What is not understood in this movement, however, are the roots of the destructive patriarchal order and how strongly this order is supported by the Man-God-theologies and that this cannot simply be soothed by „clichés of preservation of creation„. The Interdisciplinary Patriarchal Critique Research has uncovered these connections and revealed alternatives, one of which is an urgently needed change in our image of God.

If we want to save the world and in particular mankind, it is not enough to shop regionally, no longer fly, no longer drive a car or feed ourselves vegetarian or vegan. All these are only drops that will not extinguish the devastating fires of patriarchy. In fact, we must leave the theologies, leave them behind us and not allow them further space of destruction under the term „freedom of religion„. In fact, theologies are not religions at all, because religion in this universe is nature, and nature is a mother.

God is nature. Nature is a mother. So, God cannot be a shepherd god, because the shepherd locks nature in his moral-theological pen. There’s not enough air to breathe. So, the world suffocates in the smoke of patriarchal fog.

See more:

Die höchste Form der patriarchalen Diskriminierung ist die Behauptung, dass Gott ein Vater und Religion männlich ist

Wie nehmen wir Gott wahr? Eine naturnotwendige patriarchatskritische Korrektur

Männer wollen nicht daran erinnert werden, dass sie von Müttern geboren werden – und Frauen – lächeln das weg

Gott MUTTER ist kein Spirit

Gott MUTTER im Paläolithikum

Gott MUTTER vom Neolithikum bis zum Mythologischen Muttermord (1)

#GodMother -Lassen wir die Gott-Mann- Theologien hinter uns

Patriarchatskritik

Matrifokalität ist kein Matriarchat

 

Mütterarmut in Deutschland

Text: Dr. Kirsten Armbruster aus dem Buch: Mütterarmut -Eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“, 2019, S. 79-96

Scroll down and you´ll find an english translation of this text, translated by Deep L

Siehe auch:

Mütterarmut weltweit

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Warnung – Mütterfalle Patriarchat

„In der EU ist Deutschland nur das siebtreichste Land. An erster Stelle steht Luxemburg. Der BIP-Wert von Luxemburg liegt 267 Prozent über dem EU Durchschnitt. Das bedeutet das winzige Land Luxemburg ist doppelt so reich, wie die stärkste Volkswirtschaft der EU. Über die luxemburgische Kapitalverteilung zwischen Frauen und Männern war keine Statistik auffindbar. Geschätzt dürfte dabei aber das Privat-Einkommen (PE) bei 99 Prozent Penis-Einkommen (PE) liegen. Klar, Frauen arbeiten ja nicht. Die Männer arbeiten in Luxemburg aber eher auch nicht, denn das Geld gehört dort zum überwiegenden Teil nicht der dort ansässigen Bevölkerung, sondern „ausländisch“ Beschäftigten, die ihr Kapital dort körperentfremdet, raubbaumäßig privatakkumulierend nach Vaterblasenart großzügig steuerbefreit arbeiten lassen. Aber kommen wir zurück zur Situation von Müttern in Deutschland:

Die Studie der Bertelsmannstiftung vom 23.10.2017 weist für Deutschland – der stärksten Volkswirtschaft Europas – eine dauerhafte Kinderarmutsquote von 21 Prozent aus. Das wäre peinlich für ein Mutterland. Für Vater Staat, dem Statthalter des Patriarchats, offensichtlich nicht. Kein Aufschrei in der großen Politik, dem öffentlichen Raum der Politeia! Und Kinderarmut? Was für ein irreführender Begriff, als würden Kinder vom Himmel fallen, auf Bäumen wachsen, oder eben wie Pilze aus dem Boden schießen. Tun sie aber nicht. Und der Begriff Kinderarmut zeigt nur spiegelbildlich die Denk- und Handlungsweise des Patriarchats, das mit allen Mitteln biologisch reale Körperlichkeiten zu verschleiern sucht, nämlich die Tatsache, dass Kinder eben niemals von Vätern geboren werden, sondern immer und ausschließlich von Müttern.

Kinderarmut ist also in der Realität immer Mütterarmut!

Die mutterbiologische Körperrealität wird also nicht nur durch ökonomische Theoriemodelle, die sich alle ausschließlich am ökonomischen Gott-Mann orientieren verschleiert und unsichtbar gemacht, sondern auch durch Vater Staat selbst. Kein Wunder schafft der doch die gesetzlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für die Paarungsfamilien-Ehe, denn die Ehe, als ursprünglich rein heteronormativ fixiertes Paarungspatriarchatsmodell zur Legitimation von Vaterschaft, steht in Artikel 6 im deutschen Grundgesetz an erster Stelle. Erst nachrangig an vierter Stelle steht:

 Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.

Diesem viertrangigen Satz des 6. Grundgesetzes wird Vater Staat eindeutig nicht gerecht.

Sabine Buntrock, die Vorsitzende vom Verein „Mütterarmut-ist-peinlich“, schreibt auf der Website des Vereins:

„Mutterschaft mit allen Nachteilen beginnt für viele Frauen bereits in der Schwangerschaft. Arbeitgeber verzichten fast alle auf eine Neueinstellung von werdenden Müttern. Werdende Väter werden nicht diskriminiert. Im Gegenteil, einem werdenden Vater wird gewachsenes Verantwortungsbewusstsein unterstellt. Zusammengefasst gilt für die freie Wirtschaft tendenziell: Mutterschaft benachteiligt oder beendet Karrieren, Vaterschaft befördert Karrieren…. Breite Teile der Gesellschaft schüren Vorurteile gegen Mütter im Beruf zusätzlich. Müttern werden hohe Ausfallrisiken unterstellt. Deswegen kommen sie nicht nur für Führungsaufgaben seltener in Betracht. Als Folge verdienen Mütter in jungen Jahren oft viel weniger als nicht besser qualifizierte Väter. Sind die Kinder groß, ist eine Frau in ihren besten Jahren angeblich alt. Fast immer auch – im Gegensatz zu Männern – zu alt, um noch eine echte Karriere anzustreben. Paradoxerweise gilt für deutlich früher versterbende Männer fast immer Gegenteiliges. Der Vater von 50 oder 60 Jahren ist häufig der ideale Kandidat für bestdotierte Führungspositionen. Er strahlt Kompetenz mit grauem Haar und Wohlstandsleib aus… Wer die besondere, politisch sehr ignorierte Benachteiligung der Mütter noch immer nicht wahrnehmen kann oder will, der informiert sich bitte einmal mit diversen Statistiken. Armut ist weiblich! Mutterschaft ist das größte Armutsrisiko für Frauen aller Altersgruppen. Dies belegen alle Statistiken…. Es wird Zeit, dass die Benachteiligungen von Müttern und speziell Mütterarmut thematisiert und abgebaut werden.“ (www.muetterarmut-ist-peinlich.de).

Beschäftigen wir uns weiter mit der Bertelsmannsstudie von 2017, dann gelten als besonders armutsgefährdet:

Kinder alleinerziehender Eltern, Kinder mit mindestens zwei Geschwistern und Kinder mit geringqualifizierten Eltern“. (Bertelsmannstudie, 2017).

An erster Stelle stehen hier: Kinder alleinerziehender Eltern. Auch diese Formulierung führt in die Irre, denn auch sie verschleiert bewusst die Körperrealitäten und damit die gesellschaftlichen Realitäten. Tatsächlich dient diese Formulierung ebenfalls nur dazu, Mütter unsichtbar zu machen. Im wahren Leben sind nämlich 90 Prozent der alleinerziehenden Eltern alleinerziehende Mütter. Im Familienreport von 2017 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend können wir lesen:

„2016 gab es 1,6 Millionen Alleinerziehende, davon waren 1,4 Millionen alleinerziehende Mütter und 182.000 alleinerziehende Väter. Damit sind neun von zehn Alleinerziehenden weiblich“. (Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017).

Neun von zehn Alleinerziehenden sind nicht einfach nur „weiblich“ als Gegenüber von „männlich“. Nein, sie sind Mütter und Mütter sind kein Gegenüber von Vätern, weil der Körper der Mutter in realiter 99 % der Körperarbeit leistet, damit Menschen überhaupt existieren.

SPIEGEL ONLINE schrieb schon 2012:

„Fast jede fünfte Mutter ist alleinerziehend… Insgesamt lebten 2010 nach dem Ergebnis des Mikrozensus etwa acht Millionen Mütter mit mindestens einem minderjährigen Kind in einem Haushalt… Mehr als 80 Prozent der Mütter versorgten 2010 ein oder zwei Kinder. Zwölf Prozent betreuten drei; drei vier und weniger als ein Prozent fünf oder mehr Kinder“. (SPIEGEL ONLINE: Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende: 11.5.2012).

Kristina Maroldt stellt 2017 in der BRIGITTE fest, dass sich seit 2008 die Situation alleinerziehender Mütter durch das neue Unterhaltsrecht verschärft hat. Sie schreibt:

„Das 2008 geänderte Unterhaltsrecht etwa zwingt Alleinerziehende quasi, ab dem dritten Geburtstag des Kindes einen Ganztagsjob anzunehmen, selbst wenn sie mehrere Kinder großziehen. Der Alltag wird so zum erschöpfenden Hamsterrad“. (Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017).

Die Autorin ergänzt:

„Dazu kommt: Noch immer zahlt nur jeder zweite Ex-Partner Unterhalt für die Kinder, nur jeder vierte den Betrag, der gesetzlich vorgeschrieben ist. Statt Alleinerziehende für ihren überdurchschnittlichen Einsatz zu belohnen, besteuert der Staat sie fast so hoch wie Singles“. (ebenda).

Die OECD Studie von 2009 stellte hierzu fest, dass Deutschland im internationalen Vergleich bei der steuerlichen Belastung von Alleinerziehenden besonders negativ hervorsticht. Das Portal http://www.alleinerziehend.net schreibt dazu:

„Eine Studie der OECD offenbart: Alleinerziehende sind in Deutschland im internationalen Vergleich steuerlich extrem benachteiligt. Besonders weit über dem OECD-Mittel liegt die Belastung bei alleinstehenden Geringverdienern und Alleinerziehenden, schreibt die Organisation. Beispiele der Studie machen die Ungerechtigkeiten des Systems klar: Wer nur zwei Drittel des Durchschnittslohnes kassiert und alleine zwei Kinder durchbringen muss, bei dem summierten sich Steuern und Abgaben im Jahr 2009 auf 31,3 Prozent der Arbeitskosten. Im OECD-Durchschnitt waren es lediglich 16,9 Prozent.“ (www.alleinerziehend.net, Artikel 338).

SPIEGEL ONLINE bestätigt die hoch prekäre Situation von alleinerziehenden Müttern mit aktuellen Zahlen, welche die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf das Familienministerium aufgedeckt hat, allerdings – patriarchatskonform – ohne das Wort Mütter im gesamten Bericht auch nur einmal zu erwähnen. SPIEGEL ONLINE schreibt:

„Viele Alleinerziehende bekommen von ihrem Ex-Partner keinen Unterhalt fürs Kind. Seit einer Gesetzesreform im Jahr 2017 springt der Staat immer öfter ein – bekommt das Geld aber später nur selten zurück. Die Zahl der Alleinerziehenden, denen der Staat den Unterhalt des Ex-Partners vorschießt, hat im vergangenen Jahr um rund 75 Prozent zugenommen… Während Mitte 2017 für 414 000 Kinder Unterhaltsvorschuss gezahlt wurde, waren es Ende März schon fast 717 000 Kinder… Die Kosten für den Unterhaltsvorschuss beliefen sich dem Bericht zufolge 2017 auf insgesamt 1,1 Milliarden Euro. Zurückbekommen hat der Staat davon weniger als ein Fünftel – gut 209 Millionen Euro“. (SPIEGEL ONLINE: Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor: 17.7.2018).

Begründet wird dies damit, dass bei manchen Ex-Partnern schlicht nichts zu holen sei, bzw. die Behörden nicht über genug qualifiziertes Personal verfügen würden, um die vielen Fälle abzuarbeiten, schreibt das Online-Magazin weiter.

Botschaft von Vater Staat an Mütter:

Die Botschaft von Vater Staat an die Mütter ist also: Wenn ihr den von Vater Staat vorgesehenen Raum für Kinder, in Patriarchalgesetze zementiert in Form der Ehe und Vaterrolle als Ernährermodell, also den Raum des privaten Raubes und des besonders durch häusliche Gewalt bedrohten Raums verlasst, dann wird das Vaterstaatssystem diese systemaufmüpfigen Mütter und deren Kinder bestrafen. Einmal durch die neue Väterrechtssprechung, welche Mütter unter Androhung des Verlusts des eigenen Sorgerechts dazu zwingt, das Umgangsrecht selbst mit gewalttätigen Vätern zu ermöglichen, obwohl der biologische Beitrag des Vaters zur Lebensentstehung, wie wir aus den Mutterbiologischen Tatsachen inzwischen wissen, eben nicht bei 50 Prozent liegt, sondern in der Körperrealität minimal ist. Zweitens verlieren Alleinerziehende Mütter zudem bei dem heute immer häufiger von der Patriarchats-Politeia propagierten Form des Wechselmodells jeden finanziellen Ausgleich durch den Mann, der in der Regel vollerwerbstätig bleiben konnte, weil ja irgendwer und konkret die Mutter die Fürsorgearbeit übernehmen musste, deswegen zumindest zeitweise eben nicht vollerwerbstätig sein konnte und damit fast immer große eigene finanzielle Einbußen verkraften muss und zwar lebenslang, was aber nicht an der Leistungsfähigkeit von Müttern liegt, die ist nämlich in der Tat überproportional hoch, sondern daran, dass ihre Arbeit, die eigentliche Arbeit, patriarchatsideologischkonform, nicht Arbeit genannt werden und schon gar nicht bezahlt werden darf.

Tatsächlich folgt der Mutterschaft eine beschämende Armut in doppelter Hinsicht, denn der Mütterarmut mit heranwachsenden Kindern folgt ja die Mütterarmut im Alter. Im Februar 2018 veröffentlichte Irene Götz, Professorin im Bereich Europäische Ethnologie an der Ludwig-Maximilian-Universität, erste Forschungsergebnisse zur gesellschaftsbeschämenden prekären Situation von Frauen im Ruhestand in einem Gastbeitrag in der ZEIT mit der aussagekräftigen, zum Himmel schreienden Überschrift: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“. Die Forscherin schreibt in ihrem Beitrag:

„Frauen sind besonders von der Altersarmut gefährdet, da sie auch ihr ganzes Berufsleben lang weniger verdienen als Männer. Sie waren und sind es noch immer, die für die Kindererziehung und oft auch für die Pflege der Eltern Abstriche bei der Karriere machen“. (Götz, Irene: Die ZEIT: 7.2.2018).

Schon einen Abschnitt vorher stellte sie klar:

„Die Armut der Menschen ab 65 Jahren hat im Vergleich zu allen anderen Altersgruppen in Deutschland im Zeitraum von 2005 bis 2016 am stärksten zugenommen. Das zeigt eine Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes … Laut den Zahlen der deutschen Rentenversicherung bekamen langjährig versicherte Männer im Westen rund 1200 Euro Rente … Die Durchschnittsrente für langjährig versicherte Frauen in den alten Bundesländern lag bei rund 700 Euro“. (ebenda).

Auch hier wird die monetäre Schere zwischen Frauen und Männern, genau gesagt zwischen Vätern und Müttern überdeutlich. Und was eine Rente von 700 Euro in deutschen Großstädten mit kaum mehr bezahlbaren Mieten im praktischen Leben für Konsequenzen hat, liest sich dann so:

„Manche heizten nur noch ein Zimmer in der Wohnung, kündigten das Zeitungsabo oder den Sportverein, fuhren nicht mehr mit dem öffentlichen Verkehr, suchten den ganzen Tag nach billigen Lebensmitteln, kochten Kohlrabiblätter aus, die im Supermarkt weggeworfen wurden, oder ließen ihre Zahnschmerzen nicht mehr behandeln“. (ebenda).

Irene Götz konstatiert, „dass sozialer Rückzug eine häufige Folge der Altersarmut ist“, was bedeutet, dass ausgerechnet diejenigen in unserer Gesellschaft, nämlich die Mütter, welche mit ihrer Fürsorgearbeit die soziale Basis unserer Gesellschaft legen, im Alter nicht nur finanziell abgestraft werden durch Altersarmut, sondern ausgerechnet aufgrund ihrer Fürsorgearbeit durch Prekarisierung im Alter sozial ausgegrenzt werden. Ein absurdes System! Götz weist zudem darauf hin, dass viele dieser Frauen aus gutbürgerlichen Milieus stammen und ihr sozialer Abstieg mit der Scheidung begann.

Tatsächlich betrifft aber die Mütterarmut im Alter mit der Rentenzahlung auch verheiratete Frauen, denn die Mütter, deren „1-Billionen-Werte-Fürsorgearbeit“ als Arbeit im Bruttoinlandsprodukt unsichtbar gemacht wird, erhalten, wenn der Ehemann stirbt, nur noch die Hälfte der Rente, welche ja eigentlich partnerschaftlich durch Arbeitsteilung erwirtschaftet wurde, nämlich durch mütterliche Kindererziehung und väterliche Erwerbsarbeit, während der Mann, der ausschließlich erwerbsgearbeitet hat, beim Tod seiner Ehefrau praktisch keine Abstriche bei der Rente hinnehmen muss.

Die politischen Verbesserungen bei der Mütterrente, welche inzwischen Erziehungszeiten als Erwerbsarbeitszeiten rudimentär berücksichtigen und immer wieder von lautstarken medialen Protesten begleitet werden, sind in der Tat nur ein Abspeisen mit Almosen, was die realen Zahlen belegen. Tatsächlich braucht es eine grundlegende Veränderung in der ökonomischen und politischen Bewertung von Fürsorgearbeit (Care-Arbeit) insgesamt, denn die Fürsorgearbeit betrifft ja nicht nur die Erziehungszeit von Kindern, sondern auch die Pflegezeit im Alter. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes werden 71 Prozent aller Pflegefälle zu Hause versorgt. (ZEIT ONLINE: Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt: 12.3.2015). Und auch hier sind das nicht einfach geschlechtsneutrale „Angehörige“, wie auch in diesem Artikel vermittelt wird. Tatsächlich erfolgt die häusliche Pflege zu 65 Prozent durch Frauen und nur zu 35 Prozent durch Männer, wie dem Gesundheitsbericht des Bundes von 2015 zu entnehmen ist. (www.gbe-bund.de).

Wie an dieser Stelle noch einmal überdeutlich wird, arbeiten Mütter enorm viel und haben auch schon immer sehr viel gearbeitet. Das Problem der gesellschaftlichen Mütterarmut, die wir selbst in Deutschland, der stärksten Volkswirtschaft Europas, weit verbreitet finden, offenbart nur das eigentliche strukturelle Problem des Patriarchats: die systemgewollte Unsichtbarmachung von Müttern.

Dass Mütter im Patriarchat ins Private, in den Raum des Raubes verbannt wurden und werden, ist auch die Grundlage dafür, dass die Gesellschaft nicht darauf vorbereitet ist, dass, wenn Mütter erwerbsarbeiten, also in den öffentlich-patriarchal-manngott-definierten ökonomischen Raum eintreten, die Fürsorgearbeit liegen bleibt, also nun von der öffentlichen Hand übernommen werden muss. Und das passiert völlig unzureichend, was die schlechte quantitative und qualitative Situation von Kinderkrippen, Kindertagesstätten und Pflegeheimen überdeutlich macht. Auf einmal wird sichtbar, dass Fürsorgearbeit, die Carearbeit, die eigentliche Arbeit ist, ohne die eine Gesellschaft nicht überleben – nicht leben kann. Und es wird sichtbar, dass diese Fürsorgearbeit monetär entlohnt werden muss, und zwar anständig gerade auch mit Blick auf die bisher katastrophalen Zustände bezüglich der Quantität und der Qualität.

Kristin Haug schreibt am 8.6.2018 in SPIEGEL ONLINE, dass in Deutschland die nächsten Jahre

300 000 Kitaplätze und 107 000 Erzieher fehlen. Patriarchatskonform schreibt der SPIEGEL natürlich Erzieher, obwohl vor allem Frauen in diesem Bereich mit seiner schlechten Bezahlung und seinem zu niedrigem Personalschlüssel arbeiten, so dass auch hier die Fürsorgearbeit, die auch im öffentlich-patriarchal ökonomischen Raum vor allem von Frauen – viele von ihnen Mütter- geleistet wird, als Arbeit von Frauen unsichtbar gemacht wird. Trotz Rechtsanspruch fehlen in allen Bundesländern Kitaplätze und auch das trifft wieder überwiegend Frauen. Kristin Haug beschreibt stellvertretend für viele junge, gut ausgebildete Frauen die Situation von Katharina Mahrt:

„Katharina Mahrt hätte nie gedacht, dass sie auch eine dieser Frauen werden würde. Frauen, die wegen des Kindes nicht arbeiten gehen können, die beruflich zurückstecken müssen, die sich mit ihrem Freund streiten, weil die Kinderbetreuung an ihnen hängen bleibt. Weil sie weniger verdienen als ihr Partner. Und nun ist sie genau in diese Rolle hineingeraten, weil sie für ihren 17 Monate alten Sohn Jan keinen Betreuungsplatz findet. Sie hatte sich bei Dutzenden Kitas beworben und es am Ende auf 20 Wartelisten geschafft. Eigentlich wollte sie Jan mit einem Jahr in die Kita geben, um ihren Master in Europäischer Ethnologie abzuschließen, doch nun muss sie ihre Elternzeit verlängern, ihren Abschluss verschieben, um ihr Bafög bangen und hoffen, dass sie dann noch promovieren kann. „Das stresst total“, sagt sie. „Wir haben uns auf den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz verlassen, doch wir wurden im Stich gelassen“. (Haug Kristin: Wir müssen draußen bleiben: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018).

Um 107 000 Kitaplätze zusätzlich zu realisieren müsste der Staat 4,9 Milliarden Euro jährlich in die Kitas investieren, was eine Erhöhung der derzeitigen Ausgaben um ein Drittel bedeuten würde, schreibt die Bertelsmann-Stiftung in ihrer Studie von 2017 über die Qualität in deutschen Kitas und verweist auf den Betreuungsschlüssel als ein wichtiges Qualitätsmerkmal, der nicht nur zwischen den einzelnen Bundesländern nach wie vor sehr unterschiedlich ist, sondern vor allem auch in allen nicht ausreichend. Alina Leimbach und Sabine Menkens schreiben über den Betreuungsschlüssel:

„Als Indikator für die Qualität der Betreuung gilt der sogenannte Betreuungsschlüssel. Nach den Empfehlungen der Stiftung sollte sich eine Vollzeitfachkraft um maximal drei Kleinkinder in Krippen (bis zwei Jahre) beziehungsweise um 7,5 Kindergartenkinder (drei bis sechs Jahre) kümmern. Und wie steht es mit der Realität? Bundesweit hat der Schlüssel sich bei den Kindergartenkindern zwischen 2015 und 2016 (Erhebung März) im Schnitt von 9,3 auf 9,2 Kinder pro Fachkraft leicht verbessert. Im Westen kommen dabei 8,5, im Osten 12 Kinder auf eine Betreuungsperson“. (Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017).

Die finanzielle Situation im Fürsorgebereich von Kleinkindern sieht aber im realen Leben noch einmal ganz anders aus, denn was die Krippen betrifft, werden ja im Osten der Bundesrepublik Deutschland nur 50 Prozent und im Westen sogar nur 30 Prozent in Kitas betreut. Das bedeutet 50 Prozent der Kinder im Osten und sogar 70 Prozent der Kinder im Westen werden zu Hause zum überwiegenden Teil von Müttern betreut, deren gesellschaftsgrundbildende Fürsorgearbeit völlig im dunklen Loch einer verleugneten, monetär nur mit Almosen abgespeisten Nichtarbeit verschwindet, wofür sie, die Mütter, dann im Laufe ihres Lebens doppelt und dreifach bestraft werden, je nachdem, ob sie es schaffen nicht geschieden oder verwitwet zu werden. Und selbst, wenn sie es schaffen, eine Ehe zu führen, wie Vater Staat es sich vorstellt, und zusätzlich zu erwerbsarbeiten, werden sie spätestens mit der Rente in den sozialen Abgrund gestoßen, denn die Frauenrente beträgt für die meisten Frauen im reichsten Staat Europas nur 50 Prozent der Rente von Männern.

Aber die Rechnung zur unsichtbaren Fürsorgearbeit geht immer noch nicht auf, denn der Mensch ist nun mal nicht nur als Kind besonders fürsorgebedürftig, sondern ebenso im Alter. Schauen wir hier auf die Pflegesituation, so sieht es in der Altenpflege noch prekärer aus. Tina Groll schreibt in ihrem Artikel: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“:

„Der Fachkräftemangel in der Pflege ist erheblich – und wird noch schlimmer werden. Die Politik rechnet mit viel zu kleinen Zahlen… Hinzu kommt, dass die Arbeitsbedingungen oft schlecht sind. Der Stress ist groß, die psychischen Belastungen und die körperlichen Anforderungen durch schweres Heben und Schichtdienste sind enorm, die Bezahlung ist dagegen vergleichsweise schlecht… Viele Pflegeheime und Pflegedienste behelfen sich angesichts der Personalnot mit angelerntem Personal… Experten wie der Pflegekritiker Claus Fussek kritisieren diese Zustände. Viele der heutigen Beschäftigten in der Pflege hätten in dem Beruf eigentlich nichts zu suchen, sagt er. Müsste man jedoch all die Hilfskräfte und Quereinsteiger durch richtiges Fachpersonal ersetzen, könnten viele Pflegebedürftige gar nicht mehr versorgt werden“. (Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018).“

Literaturverzeichnis:

http://www.alleinerziehend.net, Artikel 338

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Buntrock, Sabine: www.muetterarmut-ist-peinlich.de

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017

http://www.gbe-bund.de

Götz, Irene: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“: Die ZEIT: 7.2.2018

Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018

Haug Kristin: „Wir müssen draußen bleiben“: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

SPIEGEL ONLINE: „Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende“: 11.5.2012

SPIEGEL ONLINE: „Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor“: 17.7.2018).

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010

ZEIT ONLINE: „Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt“: 12.03.2015

An english translation of this text, translated by Deep L:

Maternal poverty in Germany

Text: Dr. Kirsten Armbruster from the book: Mütterarmut -Ein Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“ („Mother’s Poverty – A Dispute Paper Against an Economy Defined by Men and Oriented Only on Men“), german, 2019, pp. 79-96

 

See also

Maternal poverty worldwide

The lie that mothers don’t work

„In the EU, Germany is only the seventh richest country. Luxembourg comes first. Luxembourg’s GDP is 267 percent above the EU average. This means that the tiny country of Luxembourg is twice as rich as the EU’s strongest economy. No statistics were available on the distribution of capital between women and men in Luxembourg. However, private income (PI) is estimated to be 99 percent penis income (PI). Sure, women don’t work. The men do not work in Luxembourg either, because most of the money there does not belong to the resident population, but to „foreign“ employees, who have their capital worked there alienated from the body, privately accumulating their rape trees and generously tax-exempt according to the father’s bubble type. But let’s get back to the situation of mothers in Germany:

The Bertelsmannstiftung study of October 23, 2017 shows that Germany – the strongest economy in Europe – has a long-term child poverty rate of 21 percent. That would be embarrassing for a motherland. For father state, the governor of the patriarchate, obviously not. No outcry in the big politics, the public space of the Politeia! And child poverty? What a misleading concept, as if children were falling from the sky, growing on trees, or shooting out of the ground like mushrooms. But they don’t. And the term child poverty shows only in mirror image the way of thinking and acting of the patriarchate, which tries by all means to disguise biologically real physicalities, namely the fact that children are never born of fathers, but always and exclusively of mothers.

Child poverty is therefore in reality always mother poverty!

The mother-biological reality of the body is thus not only obscured and made invisible by economic theory models, which are all oriented exclusively towards the economic God-Man, but also by the father state itself. No wonder he creates the legal and fiscal framework conditions for mating family marriages, for marriage, as the originally purely heteronormatively fixed mating patriarchal model for the legitimation of paternity, is in first place in Article 6 of the German Basic Law. It’s only second in fourth place:

 Every mother is entitled to the protection and care of the community.

The father state clearly does not do justice to this four-fold sentence of the 6th Basic Law.

Sabine Buntrock, president of the association „Mütterarmut-is-tpeinlich“, writes on the website of the association:

„For many women, maternity with all its disadvantages begins as early as during pregnancy. Almost all employers do not hire expectant mothers. Expectant fathers are not discriminated against. On the contrary, a father-to-be is assumed to have a growing sense of responsibility. In summary, the following tends to apply to the free economy: motherhood discriminates against or ends careers, fatherhood promotes careers…. Broad sections of society also fuel prejudices against mothers in the workplace. High default risks are assumed for mothers. This is why they are not only rarely considered for management tasks. As a result, young mothers often earn much less than fathers who are not better qualified. If the children are big, a woman in her prime is supposed to be old. Almost always – in contrast to men – too old to aspire to a real career. Paradoxically, for men who die much earlier, the opposite is almost always true. The father of 50 or 60 is often the ideal candidate for the best-paid management positions. He radiates competence with grey hair and a wealthy body… If you still cannot or do not want to perceive the special, politically very ignored discrimination of mothers, please inform yourself with various statistics. Poverty is female! Maternity is the greatest risk of poverty for women of all ages. This is proven by all statistics…. It is time that the disadvantages of mothers and especially maternal poverty were addressed and reduced.“ (http://www.muetterarmut-ist-peinlich.de).

If we continue to work on the Bertelsmann Study of 2017, then it is considered particularly vulnerable to poverty:

„Children of single parents, children with at least two siblings and children with low-skilled parents“. (Bertelsmann Study, 2017).

First and foremost here: Children of single parents. This formulation is also misleading because it deliberately conceals the realities of the body and thus the social realities. In fact, this formulation also serves only to make mothers invisible. In real life, 90 percent of single parents are single mothers. We can read in the 2017 Family Report of the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth:

„In 2016, there were 1.6 million single parents, of whom 1.4 million were single mothers and 182,000 single fathers. This means that nine out of ten single parents arefemale„. (Family Report of the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth – Benefits, Effects, Trends, 2017).

Nine out of ten single parents are not simply „female“ as the counterpart of „male“. No, they are mothers and mothers are not the opposite of fathers, because the mother’s body does 99% of the body work in real terms, so that people exist at all.

SPIEGEL ONLINE already wrote in 2012:

„Almost every fifth mother is a single parent. … According to the microcensus, a total of around eight million mothers with at least one minor child lived in one household in 2010. … More than 80 percent of mothers cared for one or two children in 2010. Twelve percent looked after three; three four and less than one percent five or more children. (SPIEGEL ONLINE: Almost every fifth mother is a single parent: 11.5.2012).

Kristina Maroldt notes in 2017 in BRIGITTE that since 2008 the situation of single mothers has been aggravated by the new maintenance law. She writes:

„For example, the maintenance law amended in 2008 virtually forces single parents to take on a full-time job from the child’s third birthday, even if they raise several children. Everyday life thus becomes an exhaustive „hamster wheel“. (Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017).

The author adds:

„Plus: Still, only every second ex-partner pays alimony for the children, only every fourth pays the amount prescribed by law. Instead of rewarding single parents for their above-average efforts, the state taxes them almost as much as singles. (ibid.).

The 2009 OECD study found that Germany stands out in a particularly negative way in the international comparison of the tax burden on single parents. The portal http://www.alleinerziehend.net writes about it:

„A study by the OECD reveals Single parents in Germany are extremely disadvantaged in tax terms by international standards. The burden on single low-income earners and single parents is particularly high above the OECD average, writes the organisation. Examples of the study make clear the injustices of the system: Those who collect only two thirds of the average wage and have to bring through two children alone, had taxes and levies in 2009 added up to 31.3 percent of the labor costs. The OECD average was only 16.9 percent.“ (http://www.alleinerziehend.net, Article 338).

SPIEGEL ONLINE confirms the highly precarious situation of single mothers with current figures, which the Süddeutsche Zeitung uncovered with reference to the Ministry of Family Affairs, but – patriarchally compliant – without even mentioning the word mothers once in the entire report. SPIEGEL ONLINE writes:

„A lot of single parents don’t get child support from their ex-partners. Since a law reform in 2017, the state has been stepping in more and more often – but rarely gets the money back later. The number of single parents to whom the state advances the maintenance of their ex-partner has increased by around 75 percent over the past year. … While in mid-2017 414,000 children were paid a maintenance advance, by the end of March the figure had risen to almost 717,000. … According to the report, the cost of the maintenance advance totalled 1.1 billion euros in 2017. The state got back less than a fifth of this – a good 209 million euros. (SPIEGEL ONLINE: State advances alimony for 714 000 children: 17.7.2018).

The reason given for this is that some ex-partners simply have nothing to get, or the authorities do not have enough qualified personnel to deal with the many cases, the online magazine continues.

Message from father state to mothers:

The message from father state to the mothers is thus: If you leave the space for children provided by father state, cemented in patriarchal laws in the form of marriage and father role as breadwinner model, i.e. the space of private robbery and the space threatened especially by domestic violence, then the father state system will punish these system rebellious mothers and their children. First, through the new paternity law, which forces mothers, under threat of losing their own custody, to make the right of contact even with violent fathers possible, although the biological contribution of the father to the emergence of life, as we now know from mother-biological facts, is not 50 percent, but minimal in physical reality. Secondly, single mothers lose all financial compensation through the man, who could usually remain fully employed, because somebody and specifically the mother had to take over the welfare work, because of this, at least temporarily, they could not be fully gainfully employed and thus almost always have to cope with large financial losses of their own for the rest of their lives, which, however, is not due to the ability of mothers, which is in fact disproportionately high, but to the fact that their work, the actual work, is patriarchal ideologically compliant, is not called work and certainly must not be paid.

In fact, motherhood is followed by shameful poverty in two respects, because maternal poverty with growing children follows maternal poverty in old age. In February 2018, Irene Götz, Professor of European Ethnology at Ludwig Maximilian University, published the first research results on the socially shameful precarious situation of retired women in a guest article in the ZEIT with the expressive, sky-high headline: „They cook cabbage leaves and heat only one room“. The researcher writes in her contribution:

„Women are particularly vulnerable to poverty in old age because they earn less than men throughout their working lives. They were, and still are, the ones who cut back on their careers for the sake of raising their children and often for the sake of caring for their parents. (Götz, Irene: Die ZEIT: 7.2.2018).

She had already clarified a section before:

„Compared to all other age groups in Germany, poverty among people aged 65 and over increased the most between 2005 and 2016. This is shown by a study by the Paritätischer Wohlfahrtsverband … According to the figures of the German pension insurance scheme, men who had been insured for many years in the West received a pension of around 1200 euros … The average pension for women who had been insured for many years in the old federal states was around 700 euros“. (ibid.).

Here, too, the monetary gap between women and men, to be precise between fathers and mothers, becomes abundantly clear. And the consequences of a pension of 700 euros in large German cities with barely affordable rents in practical life can be read like this:

„Some people only heated one room in their flat, cancelled their newspaper subscription or sports club, stopped using public transport, searched for cheap food all day long, cooked kohlrabi leaves that were thrown away in the supermarket, or stopped having their toothaches treated. (ibid.).

Irene Götz states that „social withdrawal is a frequent consequence of poverty in old age“, which means that precisely those in our society, namely the mothers who lay the social foundation of our society with their care work, are not only punished financially in old age by poverty in old age, but are socially excluded precisely because of their care work by precarisation in old age. An absurd system! Götz also points out that many of these women come from middle-class backgrounds and their social decline began with divorce.

In fact, however, maternal poverty in old age with the pension payment also affects married women, because the mothers whose „1 trillion value care work“ is made invisible as work in the gross domestic product, receive, when the husband dies, only half of the pension, which was actually earned in partnership through the division of labour, namely through motherly child-rearing and fatherly gainful employment, while the husband, who has worked exclusively in gainful employment, must accept practically no cutbacks in the pension upon the death of his wife.

The political improvements in the maternal pension, which in the meantime rudimentarily take account of child-rearing periods as working hours and are repeatedly accompanied by loud media protests, are in fact only a fob with alms, as the real figures prove. In fact, there needs to be a fundamental change in the economic and political assessment of care work as a whole, because care work does not only concern the time children spend raising children, but also care time in old age. According to figures from the Federal Statistical Office, 71 percent of all nursing cases are treated at home. (ZEIT ONLINE: majority of those in need of long-term care are cared for by relatives: 12.3.2015). And here, too, these are not simply gender-neutral „relatives“, as is also explained in this article. In fact, 65 percent of home care is provided by women and only 35 percent by men, according to the 2015 Federal Health Report. (www.gbe-bund.de).

As it becomes abundantly clear at this point, mothers work enormously hard and have always worked very hard. The problem of social maternal poverty, which we find widespread even in Germany, the strongest economy in Europe, only reveals the actual structural problem of patriarchy: the systemic invisibility of mothers.

The fact that mothers in patriarchy have been and are banished into the private sphere, into the realm of robbery, is also the basis for the fact that society is not prepared for the fact that when mothers enter gainful employment, i.e. into the economic realm defined by the public patriarchal man-god, the work of care remains, i.e. must now be taken over by the public sector. And this is happening completely inadequately, which makes the poor quantitative and qualitative situation of crèches, day-care centres and nursing homes abundantly clear. Suddenly it becomes apparent that care work is the real work without which a society cannot survive – cannot live. And it becomes apparent that this care work must be remunerated in monetary terms, and in a decent manner, especially in view of the catastrophic conditions that have hitherto existed with regard to quantity and quality.

Kristin Haug writes on 8.6.2018 in SPIEGEL ONLINE that the next years in Germany will be

300,000 daycare places and 107,000 educators are missing. In line with patriarchy, SPIEGEL of course writes educators, although women in particular work in this area with their poor pay and their too low personnel key, so that here too the care work, which is also carried out in the public patriarchal economic space above all by women – many of them mothers – is made invisible as the work of women. In spite of legal entitlement, there are no daycare places in all federal states, and this again mainly affects women. Kristin Haug describes the situation of Katharina Mahrt on behalf of many young, well-educated women:

„Katharina Mahrt never thought she would become one of these women. Women who can’t go to work because of the child, who have to put themselves back on the job, who argue with their boyfriend because childcare stays with them. Because they earn less than their partner. And now she has gotten into exactly this role, because she cannot find a place for her 17-month-old son Jan. She had applied to dozens of kindergartens and made it to 20 waiting lists. Actually she wanted to give Jan a year to go to the nursery to complete her master’s degree in European Ethnology, but now she has to extend her parental leave, postpone her graduation, fear for her Bafög and hope that she will then be able to do her doctorate. „It’s stressing us out,“ she says, „we relied on the legal right to a place in a daycare center, but we were left in the lurch.“ (Haug Kristin: We have to stay outside: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018).

The Bertelsmann Foundation writes in its 2017 study on quality in German daycare centers that the government would have to invest 4.9 billion euros annually in the daycare centers in order to realize 107,000 additional daycare places, which would mean an increase in current spending by a third. The Bertelsmann Foundation refers to the care key as an important quality feature, which not only continues to vary greatly between the individual states, but is also insufficient in all. Alina Leimbach and Sabine Menkens write about the care key:

„The so-called care key is used as an indicator of the quality of care. According to the Foundation’s recommendations, a full-time specialist should look after a maximum of three infants in crèches (up to two years old) or 7.5 kindergarten children (three to six years old). And what about reality? Nationwide, the key for kindergarten children improved slightly on average from 9.3 to 9.2 children per skilled worker between 2015 and 2016 (March survey). In the west, 8.5 children per „caregiver“, in the east 12 children per „caregiver“. (Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann study, 28.08.2017).

However, the financial situation in the care sector for small children looks quite different in real life, because as far as crèches are concerned, only 50 percent in the east of the Federal Republic of Germany and only 30 percent in the west are cared for in day-care centres. That means 50 percent of the children in the East and even 70 percent of the children in the West are cared for at home by mothers for the most part, whose basic social welfare work disappears completely in the dark hole of a denied non-work, fobbed off only with alms, for which they, the mothers, are punished twice and three times in the course of their lives, depending on whether they manage not to get divorced or widowed. And even if they manage to marry, as father state imagines, and in addition to gainful employment, they are pushed at the latest with the pension into the social abyss, because the women’s pension amounts for most women in the richest state of Europe only 50 percent of the pension of men.

But the calculation for invisible care work is still not working, because people are not only in need of special care as children, but also in old age. If we look at the care situation here, things look even more precarious in nursing care for the elderly. Tina Groll writes in her article: „Care is running out of strength“:

„The shortage of skilled nursing staff is considerable – and will become even worse. Politicians are reckoning with figures that are far too small… In addition, working conditions are often poor. The stress is great, the psychological strain and the physical demands of heavy lifting and shift work are enormous, but the pay is comparatively poor… Many nursing homes and care services make do with semi-skilled personnel in view of the staff shortage… Experts such as the nursing critic Claus Fussek criticise these conditions. He says that many of today’s nursing staff have no place in the profession. However, if all the helpers and career changers had to be replaced by the right specialists, many people in need of care could no longer be cared for. (Groll, Tina: „Care is running out of strength.“ ZEIT ONLINE: 04.05.2018).“

Bibliography:

http://www.alleinerziehend.net, Artikel 338

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Buntrock, Sabine: www.muetterarmut-ist-peinlich.de

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Familienreport des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Leistungen, Wirkungen, Trends, 2017

http://www.gbe-bund.de

Götz, Irene: „Sie kochen Kohlrabiblätter aus und heizen nur ein Zimmer“: Die ZEIT: 7.2.2018

Groll, Tina: „Der Pflege gehen die Kräfte aus“. ZEIT ONLINE: 04.05.2018

Haug Kristin: „Wir müssen draußen bleiben“: SPIEGEL ONLINE 08.06.2018

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Maroldt, Kristina: BRIGITTE: 20/2017

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

SPIEGEL ONLINE: „Fast jede fünfte Mutter ist Alleinerziehende“: 11.5.2012

SPIEGEL ONLINE: „Staat streckt Unterhalt für 714 000 Kinder vor“: 17.7.2018).

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010

ZEIT ONLINE: „Mehrheit der Pflegebedürftigen wird von Angehörigen versorgt“: 12.03.2015

Mütterarmut weltweit

Text aus dem Buch: Armbruster, Kirsten:  „Mütterarmut – Eine Streitschrift wider eine von Männern definierte und nur am Mann orientierte Ökonomie“, 2019, S. 64-79); überall im Buchhandel erhältlich: Print: 8,90 €; e-book: 3,99 €

Scroll down: Above you´ll find an english version of the text , translated by Deep L

siehe auch:

Neu: MÜTTERARMUT – das Buch

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Warnung – Mütterfalle Patriarchat

#MothersToo – Gegen Mütterarmut- Internationaler Frauentag 2019

Mütterarmut weltweit

„Bereits 1980 veröffentlichte die UNO folgende Zahlen zur Frauenarmut:

„Frauen stellen die Hälfte der Weltbevölkerung dar, verrichten nahezu zwei Drittel der Arbeitsstunden, erhalten ein Zehntel des Welteinkommens und besitzen weniger als ein Hundertstel des Weltvermögens“. (United Nations Report, 1980).

Dreißig Jahre später hören sich die Zahlen nicht besser an. Die Konrad-Adenauer-Stiftung schreibt 2008:

„Noch immer sind 70 Prozent der Armen weltweit weiblich, und gleichzeitig werden noch über 70 Prozent der unbezahlten Arbeit von Frauen verrichtet. Sie produzieren bis zu 80 Prozent der Grundnahrungsmittel in Entwicklungsländern, besitzen aber nur zehn Prozent der Anbauflächen. Zwei Drittel aller Analphabeten sind Frauen, insbesondere in Afrika und Südasien. Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet. In zehn Ländern der Welt sind Frauen im Parlament gar nicht vertreten, und in 50 Ländern liegt der Anteil von Frauen in nationalen Parlamenten unter zehn Prozent“. (Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008).

Hamidon Ali, der Präsident des Wirtschafts- und Sozialrates ECOSOC, wies 2010 daraufhin, dass zwei Drittel der Arbeit auf der Welt von Frauen erledigt und die Hälfte der Lebensmittel von Frauen produziert wird.

„Dennoch verdienen sie nur zehn Prozent des weltweiten Einkommens und besitzen nur ein Prozent des Eigentums. Fast zwei Drittel der Armen auf der Welt sind Frauen und sie sind überdurchschnittlich oft arbeitslos. Zudem seien sie in vielen Ländern von der Mitbestimmung ausgeschlossen“. (www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010).

Katrine Marçal schreibt in ihrem Buch Machonomics:

„Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt von weniger als zwei Dollar am Tag. Die meisten von ihnen sind Frauen. Armut hat sich zu einer Frauenfrage entwickelt. Millionen Frauen führt die Hoffnung auf ein besseres Leben in andere Länder, weit entfernt von ihren Kindern – entweder um gegen Bezahlung die Kinder anderer zu lieben oder um sich als Putzfrau, Kellnerin, Fabrik-, Land- oder Sexarbeiterin zu verdingen, auf der Schattenseite der Weltwirtschaft“. (Marçal, Katrine: Machonomics, 2016, S. 50).

Was bedeutet die Schattenseite der Weltwirtschaft denn im konkreten körperlichen Leben? Auch hier stellt Katrine Marçal die richtigen Fragen, denn:

„Wer hält den Haushalt der Haushälterin in Ordnung? Wer kümmert sich um die Tochter des Kindermädchens? (ebenda, S. 58).

Diese Fragen werden nicht beantwortet von einer patriarchalen, ausschließlich am Mann orientierten Ökonomie. Sie werden ausgeblendet, denn Fürsorgearbeit soll unsichtbar bleiben. Das ist das Dogma der Patriarchalen Ökonomie, welche das Privat-Einkommen (PE), als Ergebnis des Raubes an das Vorhandensein eines Penis geknüpft hat.

Katrine Marçal schreibt über das Leben der Haushälterinnen:

„Das Leben dieser Frauen besteht aus langen Arbeitstagen und niedrigen Löhnen. Hausarbeit ist mühsam, isoliert und ungeregelt. Sie leben oft dort, wo sie arbeiten – im Haus anderer Leute“. (ebenda; S. 59).

Und die Autorin konkretisiert:

„In den USA beträgt die durchschnittliche Arbeitszeit für Hausangestellte vierzehn Stunden. Laut einer Studie der Human Rights Watch ist es vielen verboten, das Haus ohne Erlaubnis zu verlassen. Verbale, körperliche und/oder sexuelle Übergriffe sind an der Tagesordnung. Zu einer Anzeige kommt es aber in den seltensten Fällen. Oft hat sie keine Aufenthaltserlaubnis und Angst vor der Abschiebung. Sie lebt in ständiger Sorge. Vor allem um ihre Kinder, die auf der anderen Seite des Planeten leben“. (ebenda, S. 59).

Auch in anderen Ländern sieht die Ausbeutungssituation von Haushälterinnen nicht besser aus.

In Deutschland leben zum Beispiel viele Altenpflegekräfte aus Osteuropa mit in der Wohnung. Merle Schmalenbach hat über deren Situation recherchiert:

„In Deutschland gibt es immer noch Dienstmägde: 24 Stunden sind die Frauen im Einsatz, ständig auf Abruf: Sie leben in winzigen Zimmern, haben kaum Freizeit, müssen schwer heben, arbeiten für viel zu wenig Geld. Osteuropäische Pflegekräfte gehören zum neuen Prekariat – und ihre Zahl steigt. Experten schätzen, dass es zwischen 100.000 und 300.000 sind… Die Ausbildung der Frauen ist oft miserabel. Sie sprechen nur schlecht Deutsch. Sind kaum auf die große mentale und körperliche Belastung vorbereitet, die sie in Deutschland erwartet. Manche werden mit falschen Versprechungen hierher gelockt… In extremen Fällen erleben sie Rassismus, Misshandlung und sexuelle Übergriffe. Kritiker sprechen von Pflegesklavinnen“. (Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017).

Christoph Sydow berichtet, dass Menschenrechtsgruppen das sogenannte Kafala-Ausbeutungs-System philippinischer Haushälterinnen in Kuweit ebenfalls mit Sklaverei vergleichen. (Sydow, Christian: Das schöne Gesicht der Ausbeutung: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018).

In dem Begriff Sklaverei treten tatsächlich die Schattenseiten der patriarchal-männergott-ökonomischen Weltwirtschaft ans Licht. Es wird erstens sichtbar, dass viele dieser Frauen, die sich unter prekären Bedingungen, oft weit entfernt von ihren eigenen Kindern verdingen müssen, Mütter sind, die das machen müssen, um das Überleben ihrer Kinder zu sichern. Und es wird zweitens sichtbar, dass diese prekäre Arbeit im Raum des Raubes stattfindet, Frauen respektive Mütter also als Sklavinnen des patriarchalen Systems fungieren. Mütter als Sklavinnen der Peniswirtschaft des Patriarchats, nicht nur im Haushalt, sondern auch in der Pflege, in den Fabriken und Plantagen, oder aber als Prostituierte und neuerdings als „Surrogatmütter“, wie kommerzielle Leihmütter im patriarchalen Fachjargon genannt werden. Die Bezeichnung „Surrogatmütter“ für kommerzielle Leihmütter bringt es ebenso auf den Punkt, wie der Begriff Sklaverei, denn Surrogat heißt: Ersatzmittel, Ersatzstoff, Ersatz für einen Gegenstand. Der Körper der Frau wird verdinglicht. Er wird zu einem Gegenstand entwürdigt, zu einem Handelsprodukt.

Tatsächlich findet in der Prostitutions- und der kommerziellen Leihmutterschaftsindustrie ein Frauenkörperhandel und häufig ein Mädchenkörperhandel statt, der nur der vom Patriarchat gezüchteten weltweiten Mütterarmut geschuldet ist, denn keine Mutter würde ohne riesige Not sich selbst oder eine ihrer Töchter der Körperausbeutungstortur aussetzen, damit patriarchal-pervertierte Penisse dieser Welt die zarten Brüste, Vulven und Vaginas, und die Gebärmütter ihrer Töchter missbrauchen, verletzen, misshandeln und als Zuhälter weiteres Penis-Privat-Einkommen (PE) akkumulieren können. Und keine Mutter mit ausreichendem Mütter-EinkommenME statt PE – würde ihre Tochter in die Sklavenfabriken der Textilindustrie zum Beispiel in Bangladesch schicken, „wo meist junge Frauen unter unmenschlichen und gefährlichen Arbeitsbedingungen und für Hungerlöhne billige Kleidung für den Europäischen oder US-Markt herstellen“, wie Maria Mies und Vandana Shiva in ihrem gemeinsamen Buch „Ökofeminismus“ (2016) schreiben. Maria Mies konkretisiert in ihrem Beitrag über die Lebenslüge der Industriegesellschaft auch die Sklavinnenzustände in diesen Textilfabriken. Sie schreibt:

„Inzwischen ist auch überall bekannt, dass es in solchen Fabriken immer wieder zu großen Katastrophen wie Bränden oder den Zusammensturz von Gebäuden kommt, bei denen Tausende von Menschen, vor allem Frauen ums Leben kommen oder lebenslänglich behindert werden“. (Mies, Maria, Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016, S. 72).

Die emeritierte Professorin für Soziologie an der Fachhochschule Köln beschreibt die Lebensumstände von Menschen, welche sich in diesen Fabriken verdinglichen müssen, näher:

„Drei Viertel davon sind Frauen, die in die Stadt gekommen sind, weil die Einkommen auf dem Land nicht mehr zum Lebensunterhalt reichen. Sie arbeiten oft über 12 Stunden unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen auf engem Raum. Die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) festgelegten internationalen Standards für Arbeitsbedingungen, die Codes of Conduct werden nirgendwo eingehalten. Der durchschnittliche Arbeitslohn einer Näherin beträgt 100 Euro“. (ebenda, S. 72).

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der Blick auf die nationale Verteilung von Reichtum. Die Berghof foundation veröffentlicht unter www.frieden-fragen.de dazu aktuelle Daten der Weltbank vom 19.06.2018. Demnach liegen die 10 ärmsten Länder der Welt alle in Afrika in der Reihenfolge:

Die Rangliste der 10 ärmsten Länder der Welt:

  1. Zentralafrikanische Republik
  2. Liberia
  3. Burundi
  4. DR Kongo
  5. Niger
  6. Malawi
  7. Mozambique
  8. Togo
  9. Sierra Leone
  10. Madagaskar

(Quelle Berghof foundation: 2016)

Die Berghof Foundation schreibt dazu:

„Es gibt große Unterschiede zwischen dem Reichtum der Menschen auf der Welt. Auf dem afrikanischen Kontinent liegen die 10 ärmsten Länder der Erde. Während jemand in Singapur ein Einkommen von durchschnittlich 216 US-Dollar am Tag hat, hat ein Mensch in der Zentralafrikanischen Republik täglich nur ungefähr 1,80 US-Dollar zur Verfügung. Reichtum ist hier gemessen am Bruttonationaleinkommen. Das ist der Geldbetrag, den alle Bewohner eines Landes in einem Jahr erwirtschaftet haben. Hier wurde das Bruttonationaleinkommen pro Kopf (Einwohner) unter Berücksichtigung der Kaufkraftparität angegeben. Das heißt, man vergleicht, wie viel sich eine Person von dem tatsächlichen Einkommen kaufen kann. Zum Beispiel bekommt ein Arbeiter in der Schweiz einen höheren Geldbetrag als in Katar. Der Arbeiter in Katar kann sich aber von diesem Einkommen mehr Brot kaufen als die Person in der Schweiz.“ (Berghof Foundation: http://www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018).

Interessant an diesen Zusammenstellungen ist die typische Gleichsetzung des Bruttoinlandprodukts (BIP) mit Kaufkraft. (Anmerkung: Bruttoinlandsprodukt (BIP) = Bruttonationalprodukt (BNP) =Bruttosozialprodukt (BSP)).

Tatsächlich offenbart diese Gleichsetzung des Bruttoinlandprodukts mit Kaufkraft das Negieren lebenswichtiger, vor allem von Frauen geleisteter Arbeit, denn in vielen Ländern sind Frauen und insbesondere Mütter die Trägerinnen der lebenserhaltenden Subsistenzperspektive, welche die Grundlage des Überlebens ist, wodurch sich ein falscher Blick auf Armut und Reichtum ergibt, der hier noch einmal verdeutlicht werden muss. Vandana Shiva schreibt dazu:

„Die ausschließliche Konzentration auf das im BSP gemessene Einkommen und den Cash flow bedeutet, dass das Gewebe des Lebens zwischen Frauen, Kindern und der Umwelt nicht mehr von zentralem, allgemeinem Interesse ist. Der Status von Frauen und Kindern und der Zustand der Umwelt haben nie als „Indikatoren“ für Entwicklung gedient. Dieser Ausschluss wird durch das Unsichtbarmachen von zwei Vorgängen erreicht: Erstens werden die Beiträge der Natur, der Frauen und Kinder zum Wachstum der Marktwirtschaft vernachlässigt und verleugnet. Die vorherrschenden Wirtschaftstheorien messen Arbeiten auf Subsistenzebene und im häuslichen Bereich keinen Wert bei. Diese Theorien schaffen es nicht, die Mehrheit der Menschen – Frauen und Kinder -, die statistisch „unsichtbar“ sind, miteinzubeziehen. Zweitens geschieht die negative Auswirkung der wirtschaftlichen Entwicklung und des Wachstums auf Frauen, Kinder und Umwelt weitgehend unerkannt und unerfasst. Diese beiden Faktoren führen zur Verarmung. Zu den versteckten Kosten der zerstörerischen Entwicklung gehören die durch die ökologische Verwüstung verursachten Lasten… Ich würde sagen, dass das BSP zunehmend ein Maß dafür wird, wie wirklicher Reichtum – der Reichtum der Natur und der von Frauen geschaffene lebenserhaltende Reichtum – rasch abnimmt. Wenn die zentrale wirtschaftliche Aktivität der Warenproduktion als Entwicklung deklariert wird, zerstört sie das Potenzial von Natur und Frauen, Leben, Güter und Dienstleistungen für die Grundbedürfnisse zu produzieren… Frauen werden erstens entwertet, weil ihre Arbeit mit der Natur kooperiert, und zweitens, weil ihre Arbeit, die Bedürfnisse deckt und die Subsistenz sicherstellt, allgemein abgewertet wird.“ (Mies, Maria, Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016S, 89).

Vandana Shiva schlussfolgert daraus:

„Die Wirtschaft der Natur – durch welche die Regeneration der Umwelt stattfindet – und die Subsistenzwirtschaft der Menschen – in welcher Frauen die Nahrung für die Gesellschaft durch „unsichtbare“ unbezahlte Arbeit, die „Nicht-Arbeit“ genannt wird, produzieren – werden systematisch zerstört, um Wachstum in der Marktwirtschaft zu erzeugen“. (ebenda, S. 90).

Interessant ist unter diesen Gesichtspunkten auch der Blick auf die reichsten Länder der Welt. Die Rangliste der 10 reichsten Länder der Erde (2016) ist folgende:

Die Rangliste der 10 reichsten Länder der Welt:

  1. Singapur
  2. Brunei
  3. Kuweit
  4. Arabische Emirate
  5. Norwegen
  6. Luxemburg
  7. Schweiz
  8. USA
  9. Irland
  10. Saudi-Arabien

(Quelle Berghof foundation: 2016)

Auffallend ist, dass unter den zehn reichsten Ländern der Welt fünf Länder zu finden sind, deren Reichtum überwiegend auf Naturausbeutung beruhen, denn Brunei, Kuweit, die Arabischen Emirate, Norwegen und Saudi-Arabien verdanken ihren Reichtum vor allem den Öl- und Gasvorkommen, also kostenlosen Leistungen von Mutter Natur. Länder wie Singapur, Luxemburg, die Schweiz aber auch Irland wiederum verdanken ihren Reichtum im Wesentlichen der dubiosen Steuerschlupflöcher-Penis-Zocker-Finanzvaterblasenökonomie, die Gewinne allesamt Penis-Milliardären zuschiebt, während sie Verluste der Allgemeinheit aufhalst. Die zehn reichsten Menschen der Welt sind deshalb auch alle Penis-Milliardäre. 8 von ihnen stammen aus den USA:

Die Rangliste der 9 Penis-Milliardäre der Welt:

  1. Jeff Bezos, USA
  2. Bill Gates, USA
  3. Warren Buffet, USA
  4. Bernard Arnault, Frankreich
  5. Amancio Ortega, Spanien
  6. Mark Zuckerberg, USA
  7. Carlos Sim Helu, Mexiko
  8. Larry Ellison, USA
  9. Larry Page, USA

Quelle: www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

Unter den 100 reichsten Menschen befinden sich ebenfalls überwiegend Männer, und unter den 1426 Milliardären dieser Welt befinden sich nur 138 Milliardärinnen, von denen viele durch ein Erbe im Klub der Superreichen gelandet sind. „Die Presse“ schreibt in dem Artikel „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013:

„Von den 138 Milliardärinnen sind viele durch ein Erbe im Klub der Superreichen gelandet. Fast immer sind in den Biographien die Wörter „Witwe“, „Tochter“ oder „Enkelin“ zu lesen… Unter den zehn reichsten Frauen befindet sich keine einzige, die nicht zumindest einen großen Teil ihres Vermögens geerbt hat“. (Die Presse: 06.03.2013).

Die reichste Frau der Welt, die ihr Vermögen selbst „erarbeitet“ hat, ist Rosalia Mera aus Spanien, die an einem Textil-Imperium beteiligt ist, zu dem unter anderem die Kette Zara gehört. Ihr Vermögen wird auf 6,1 Milliarden Dollar geschätzt. (ebenda). Im Vergleich dazu verfügt Jeff Bezos von Amazon, der aktuelle reichste Mann der Welt, über ein Vermögen von 130 Milliarden Dollar. (www.vermoegenmagazin.de).

Interessant ist, dass in diesem Vergleich China als das Land der Self-Made-Milliardärinnen gilt.

„Von acht superreichen Frauen haben sechs den Grundstein für ihr Vermögen selbst gelegt“,

ergänzt „Die Presse“ in ihrem oben genannten Beitrag.

Lohnenswert ist in diesem Zusammenhang auch noch mal ein weiterer Blick hinter die Kulissen Singapurs, das neben Hongkong zum stärksten Finanzmarktplatz Asiens zählt und auf der Liste der Staaten mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt (BIP) die erste Position einnimmt. Hinter den Kulissen des asiatischen Stadtstaats sieht es so aus, dass Singapur mit 1,2 Kindern pro Frau eine der niedrigsten Geburtenraten der Erde hat. Sophie Mühlmann schreibt in ihrem Artikel „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“:

„Zahlen der Vereinten Nationen belegen, dass einige asiatische Länder – besonders die reichsten, modernsten Staaten – inzwischen die wenigsten Neugeborenen weltweit zu verbuchen haben. Wachstum und Wohlstand steigen, die Babys bleiben aus. Die sinkenden Zahlen besonders in Taiwan, Japan, Singapur, Hongkong und Südkorea bereiten den Regierungen Zukunftssorgen. „Es ist eine tickende Zeitbombe“, sagt Familienplanungsexperte Mo. Es gibt immer mehr alte Leute, aber niemanden mehr, der für ihren Unterhalt bezahlt“. (Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013)

Die Gründe hierfür liegen einmal an dem exorbitanten Stress dieser inzwischen globalen patriarchalen, phalluswachstumsgetriebenen Ökonomie, in die Frauen einfach zusätzlich hineingestopft werden. Und der ökonomische Stress in Asien ist besonders berüchtigt. Sophie Mühlmann schreibt in ihrer Recherche:

„Von Tokio bis Taipei, von Hongkong bis Seoul – überall überfordern sich ambitionierte und gut ausgebildete Frauen, die endlich eine Chance haben, auf der Karriereleiter aufzusteigen. Morgens um sechs sitzen sie müde im brutalen Neonlicht der Vorort-U-Bahnen, das blasse, übernächtigte Gesicht bürotauglich geschminkt, den Körper im adretten Kostüm, den Coffe to go auf dem Schoß. Und oft erst lange nach Mitternacht treten sie völlig erschöpft, den Heimweg an.“ (ebenda).

Und, obwohl alle rund um die Uhr bis an den Rand der Erschöpfung arbeiten, ist neben dem enormen Stress, verursacht durch die globalisierte Patriarchatsökonomie, trotzdem nicht genug Geld da, um Kinder zu bekommen. Sophie Mühlmann ergänzt ihre Analyse zur besonders niedrigen Geburtenrate in den patriarchalen Hochleistungsökonomiezentren:

„Doch es ist nicht nur der Mangel an Gelegenheit, der potenzielle asiatische Eltern von der Fortpflanzung abhält. Der richtige Zeitpunkt hat hier auch viel mit Geld zu tun. Einen Sprössling aufzuziehen, in dieser Leistungsgesellschaft, ist teuer. In Hongkong sagen wir: Du brauchst vier Millionen HK-Dollar, um ein Kind groß zu bekommen… Das sind umgerechnet 400.000 Euro – die müssen erst einmal verdient sein.“ (ebenda).

Hier drängen sich doch einige systemrelevante Fragen auf: Ist das das Leben der Zukunft? Ist das, das Leben, das wir leben möchten? Und ist das das Leben, das auf der Erde funktionieren wird?“

Literaturverzeichnis:

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010

English version of the text „Maternal poverty worldwide“ from my book Maternal poverty, 2019, p. 64-79 (german); translated by DEEP L

 

Maternal poverty worldwide

„As early as 1980, the UN published the following figures on women’s poverty:

„Women make up half the world’s population, do nearly two-thirds of the work, receive one-tenth of the world’s income and own less than one-hundredth of the world’s wealth. (United Nations Report, 1980).

Thirty years later, the numbers don’t sound any better. The Konrad Adenauer Foundation writes in 2008:

„70 percent of the world’s poor are still women, and at the same time over 70 percent of unpaid work is still done by women. They produce up to 80 percent of staple foods in developing countries, but only own ten percent of the arable land. Two thirds of all illiterates are women, especially in Africa and South Asia. Violence against women is widespread. In ten countries of the world, women are not represented in parliament at all, and in 50 countries the proportion of women in national parliaments is less than ten percent. (Konrad Adenauer Foundation, 2008).

Hamidon Ali, President of the ECOSOC Economic and Social Council, pointed out in 2010 that two thirds of the work in the world is done by women and half of the food is produced by women.

„Yet they earn only ten percent of the world’s income and own only one percent of the property. Almost two-thirds of the world’s poor are women and they are above average unemployed. In addition, they are „excluded from co-determination“ in many countries. (www.welt.de: Women do two thirds of the work worldwide; 25.06.2010).

Katrine Marçal writes in her book Machonomics:

„Half the world’s population lives on less than two dollars a day. Most of them are women. Poverty has become a women’s issue. Millions of women hope for a better life in other countries, far away from their children – either to love other people’s children for a fee or to work as a cleaner, waitress, factory worker, farm worker or sex worker, on the shady side of the world economy“. (Marçal, Katrine: Machonomics, 2016, p. 50).

What does the shadow side of the world economy mean in concrete physical life? Katrine Marçal also asks the right questions here, because:

„Who keeps the housekeeper’s household in order? Who takes care of the nanny’s daughter? (ibidem, p. 58).

These questions are not answered by a patriarchal, exclusively man-oriented economy. They are hidden, because welfare work should remain invisible. This is the dogma of the patriarchal economy, which has linked the private income (PE), as a result of the robbery, to the existence of a penis.

Katrine Marçal writes about the life of the housekeepers:

„The lives of these women consist of long working days and low wages. Housework is arduous, isolated and unregulated. They often live where they work – in other people’s homes“. (ibid.; p. 59).

And the author concretizes:

„In the US, the average working time for domestic workers is fourteen hours. According to a study by Human Rights Watch, it is forbidden for many to leave the house without permission. Verbal, physical and/or sexual assaults are the order of the day. However, a complaint is rarely made. She often does not have a residence permit and is afraid of deportation. She lives in constant care. Especially their children who live on the other side of the planet“. (ibid., p. 59).

In other countries, too, the exploitation situation of female housekeepers does not look any better.

In Germany, for example, many elderly care workers from Eastern Europe live in the home. Merle Schmalenbach researched their situation:

„There are still maidservants in Germany: the women are on duty 24 hours a day, always on call: they live in tiny rooms, have hardly any free time, have to lift heavily, work for far too little money. Eastern European nursing staff are part of the new precariat – and their number is rising. Experts estimate that it is between 100,000 and 300,000… The education of women is often miserable. They only speak bad German. Are hardly prepared for the great mental and physical strain that awaits them in Germany. Some are lured here with false promises… In extreme cases they experience racism, abuse and sexual assault. Critics speak of „foster slaves“. (Schmalenbach, Merle: „Maids for Germany“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017).

Christoph Sydow reports that human rights groups also compare the so-called Kafala exploitation system of Filipino housekeepers in Kuwait with slavery. (Sydow, Christian: The beautiful face of exploitation: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018).

In the term slavery the dark sides of the patriarchal-man-god economic world economy actually come to light. First, it becomes apparent that many of these women, who in precarious conditions, often far away from their own children, have to work as mothers to ensure the survival of their children. And secondly, it becomes apparent that this precarious work takes place in the space of robbery, in other words that women or mothers function as slaves of the patriarchal system. Mothers as slaves of the penis economy of patriarchy, not only in the household, but also in care, in factories and plantations, or as prostitutes and more recently as „surrogate mothers,“ as commercial surrogate mothers are called in patriarchal jargon. The term „surrogate mothers“ for commercial surrogate mothers brings it to the point, as does the term slavery, because surrogate means: substitute, substitute, substitute for an object. The woman’s body is reified. It is degraded to an object, to a commercial product.

In fact, in the prostitution and commercial surrogacy industries there is trafficking in women’s bodies, and often trafficking in girls‘ bodies, which is due only to the worldwide maternal poverty bred by the patriarchate, because no mother would expose herself or one of her daughters to the torture of body exploitation without enormous hardship, so that patriarchally perverted penises of this world can abuse, injure, mistreat and accumulate further penis private income (PE) as pimps the tender breasts, vulva and vaginas, and the wombs of their daughters. And no mother with sufficient maternal incomeME instead of PE – would send her daughter to the slave factories of the textile industry in Bangladesh, for example, „where mostly young women produce cheap clothing for the European or US market under inhuman and dangerous working conditions and for starvation wages,“ as Maria Mies and Vandana Shiva write in their joint book „Ecofeminism“ (2016). In her contribution on the life lies of industrial society, Maria Mies also concretizes the conditions of slaves in these textile factories. She writes:

„It is now well known that in such factories, major disasters such as fires or the collapse of buildings repeatedly occur, in which thousands of people, especially women, die or are handicapped for life. (Mies, Maria, Shiva, Vandana: Ecofeminism; The Liberation of Women, Nature and Oppressed Peoples; A New World is Born; 2016, p. 72).

The emeritus professor of sociology at the Cologne University of Applied Sciences describes the living conditions of people who have to reify themselves in these factories in more detail:

„Three quarters of them are women who have come to the city because the incomes in the countryside are no longer sufficient to make a living. They often work over 12 hours under inhumane working conditions in confined spaces. The International Labour Organization’s (ILO) international standards for working conditions, the Codes of Conduct, are not observed anywhere. The average wage of a seamstress is 100 Euro“. (ibid., p. 72).

In this context, it is also interesting to look at the national distribution of wealth. The Berghof Foundation publishes the latest data from the World Bank dated 19.06.2018 at www.frieden-fragen.de According to the data, the 10 poorest countries in the world are all in order in Africa:

The ranking of the 10 poorest countries in the world:

  1. Central African Republic
  2. Liberia
  3. Burundi
  4. DR Congo
  5. Niger
  6. Malawi
  7. Mozambique
  8. Togo
  9. Sierra Leone
  10. Madagascar

(Source Berghof foundation: 2016)

The Berghof Foundation writes about it:

„There are great differences between the wealth of men in the world. The African continent is home to the 10 poorest countries in the world. While someone in Singapore has an average income of $216 a day, a person in the Central African Republic has only about $1.80 a day available. Wealth here is measured by gross national income. This is the amount of money that all the inhabitants of a country have earned in one year. Here the gross national income per capita (inhabitant) was given taking into account the purchasing power parity. That is, you compare how much a person can buy from the actual income. For example, a worker in Switzerland receives a higher amount of money than in Qatar. But the worker in Qatar can buy more bread from this income than the person in Switzerland.“ (Berghof Foundation: http://www.frieden-fragen.de: Status 03.08.2018).

What is interesting about these compilations is the typical equation of gross domestic product (GDP) with purchasing power. (Note: Gross Domestic Product (GDP) = Gross National Product (GNP) = Gross National Product (GNP)).

In fact, this equation of gross domestic product with purchasing power reveals the negation of vital work, especially done by women, because in many countries women, and especially mothers, are the bearers of the life-sustaining subsistence perspective, which is the basis of survival, resulting in a false view of poverty and wealth that needs to be clarified here once again. Vandana Shiva writes about it:

„The exclusive concentration on the income and cash flow measured in GNP means that the fabric of life between women, children and the environment is no longer of central, general interest. The status of women and children and the state of the environment have never served as „indicators“ for development. This exclusion is achieved by making two processes invisible: First, the contributions of nature, women and children to the growth of the market economy are neglected and denied. The predominant economic theories attach no value to work at the subsistence level and in the domestic sphere. These theories fail to include the majority of people – women and children – who are statistically „invisible“. Secondly, the negative impact of economic development and growth on women, children and the environment is largely undetected and undetected. These two factors lead to impoverishment. … I would say that GNP is increasingly becoming a measure of how real wealth – the wealth of nature and the life-sustaining wealth created by women – is rapidly diminishing. If the central economic activity of commodity production is declared as development, it destroys the potential of nature and women to produce life, goods and services for basic needs… Women are devalued firstly because their work cooperates with nature, and secondly because their work, which covers needs and ensures subsistence, is generally devalued. „(Mies, Maria, Shiva, Vandana: Ecofeminism; The Liberation of Women, Nature and Oppressed Peoples; A New World Is Born; 2016S, 89).

Vandana Shiva concludes:

„The economy of nature – through which the regeneration of the environment takes place – and the subsistence economy of human beings – in which women produce food for society through „invisible“ unpaid labor, called „non-work“ – are systematically destroyed to generate growth in the market economy. (ibidem, p. 90).

From this point of view, the view of the richest countries in the world is also interesting. The ranking of the 10 richest countries in the world (2016) is as follows:

The ranking of the 10 richest countries in the world:

  1. Singapore
  2. Brunei
  3. Kuwait
  4. United Arab Emirates
  5. Norway
  6. Luxembourg
  7. Switzerland
  8. USA
  9. Ireland
  10. Saudi Arabia

(Source Berghof foundation: 2016)

It is striking that among the ten richest countries in the world there are five countries whose wealth is mainly based on natural exploitation, because Brunei, Kuwait, the Arab Emirates, Norway and Saudi Arabia owe their wealth primarily to the oil and gas deposits, i.e. free services from Mother Nature. Countries like Singapore, Luxembourg, Switzerland and Ireland, on the other hand, owe their wealth mainly to the dubious tax loopholes Penis-Zocker-Finanzvaterblasenökonomie (financial bubble economy), which pushes profits all of them to penis-billionaires, while it halts losses to the general public. The ten richest people in the world are therefore all penis billionaires. 8 of them come from the USA:

The ranking of the 9 penis billionaires of the world:

  1. Jeff Bezos, USA
  2. Bill Gates, USA
  3. Warren Buffet, USA
  4. Bernard Arnault, France
  5. Amancio Ortega, Spain
  6. Mark Zuckerberg, USA
  7. Carlos Sim Helu, Mexico
  8. Larry Ellison, USA
  9. Larry Page, USA

Source: http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

Among the 100 richest people are also predominantly men, and among the 1426 billionaires of this world there are only 138 billionaires, many of whom have ended up in the club of the super-rich through an inheritance. „The Press“ writes in the article „Self-Made Billionaires. A true rarity“ from 06.03.2013:

„Of the 138 billionaires, many have ended up in the club of the super-rich by inheritance. Almost always the words „widow“, „daughter“ or „granddaughter“ are to be read in the biographies… Among the ten richest women there is not a single one who has not inherited at least a large part of her fortune“. (The Press: 06.03.2013).

The richest woman in the world who has „earned“ her fortune herself is Rosalia Mera from Spain, who is involved in a textile empire that includes the Zara chain. Their assets are estimated at $6.1 billion. (ibid.). In comparison, Jeff Bezos of Amazon, the current richest man in the world, has a fortune of 130 billion dollars. (http://www.vermoegenmagazin.de).

It is interesting to note that in this comparison China is considered the country of self-made billionaires.

„Of eight super-rich women, six have laid the foundation for their own fortunes.“

adds „Die Presse“ in its above-mentioned article.

In this context, it is also worth taking another look behind the scenes in Singapore, which alongside Hong Kong is one of Asia’s strongest financial centres and occupies first place on the list of countries with the highest gross domestic product (GDP). Behind the scenes in the Asian city-state, Singapore has one of the lowest birth rates in the world, with 1.2 children per woman. Sophie Mühlmann writes in her article „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“:

„United Nations figures show that some Asian countries – especially the richest, most modern states – now have the fewest newborns in the world. Growth and prosperity rise, the babies stay away. The declining figures, especially in Taiwan, Japan, Singapore, Hong Kong and South Korea, are worrying governments for the future. „It’s a ticking time bomb,“ says family planning expert Mo. „There are more and more old people, but no one left to pay their way. (Mühlmann, Sophie: „Why Asia’s power women are going on a childbirth strike“: The WORLD: 30.06.2013)

One reason for this is the exorbitant stress of this now global patriarchal, phallic growth-driven economy, into which women are simply stuffed. And the economic stress in Asia is particularly notorious. Sophie Mühlmann writes in her research:

„From Tokyo to Taipei, from Hong Kong to Seoul – ambitious and well-educated women who finally have a chance to climb the career ladder are overwhelmed everywhere. At six in the morning they sit tired in the brutal neon light of the suburban subways, the pale, tired face dressed for the office, the body in the neat costume, the coffee to go on their laps. And it is often only long after midnight that they begin their journey home, completely exhausted.“ (ibid.).

And, although everyone works around the clock to the brink of exhaustion, besides the enormous stress caused by the globalized patriarchal economy, there is still not enough money to have children. Sophie Mühlmann complements her analysis of the particularly low birth rate in the patriarchal centres of high performance economics:

„But it is not only the lack of opportunity that prevents potential Asian parents from reproducing. The right time here also has a lot to do with money. Raising a offspring in this meritocracy is expensive. In Hong Kong, we say: You need four million HK dollars to raise a child… That’s the equivalent of 400,000 euros – they have to be earned first.“ (ibid.).

Some systemically relevant questions arise here: Is this the life of the future? Is that the life we want to live? And is that the life that’s gonna work on Earth?“

See more:

Die Lüge, dass Mütter nicht arbeiten

Bibliography:

Berghof Foundation: www.frieden-fragen.de: Stand 03.08.2018

Die Presse“: „Self-Made-Milliardärinnen: Eine wahre Rarität“ vom 06.03.2013

Konrad-Adenauer-Stiftung, 2008

Leimbach, Alina, Menkens, Sabine; Bertelsmann-Studie, 28.08.2017

Marçal, Katrine: Machonomics, Die Ökonomie und die Frauen, 2016

Mies, Maria; Shiva, Vandana: Ökofeminismus; Die Befreiung der Frauen, der Natur und unterdrückter Völker; Eine neue Welt wird geboren; 2016

Mühlmann, Sophie: „Warum Asiens Powerfrauen in den Gebärstreik treten“: Die WELT: 30.06.2013

Schmalenbach, Merle: „Dienstmägde für Deutschland“: ZEIT ONLINE: 15.06.2017

Sydow, Christian: „Das schöne Gesicht der Ausbeutung“: SPIEGEL ONLINE: 24.07.2018

United Nations Report, 1980

http://www.vermoegenmagazin.de, 03.08.2018

http://www.welt.de: Frauen erledigen zwei Drittel der Arbeit weltweit; 25.06.2010