Meine Gedanken zu Notre Dame de Paris

800px-Ile_de_la_Cite_map_lang_huDie heilige Vulvainsel Ile-de-la-Cité in Paris; Foto: Creative Commons, GNU Free License

Der Name Paris kommt von dem Wort „parere„. Es bedeutet „gebären“ und zeigt bis heute das im Paläolithikum verwurzelte Matrifokale Verständnis dieses Ortes an – eine Landschaftsvulva im Fluss. Das Viertel gegenüber der Vulvainsel heißt bis heute Marais und hat ebenfalls mit der Silbe MA die Bedeutung von geheiligter Mutterkörperlichkeit bewahrt. Der Mutterbuchstabe M und der Mutterbuchstabe A stehen beide für die gespreizten Beine der Mutter bei der Geburt.

Die Buchstaben M und A sind typische Mutterbuchstaben, die aus der einst heiligen Mutterkörperlichkeit abgeleitet sind. Wir finden diese Mutterbuchstaben , ebenso wie das T bereits in den paläolithischen Höhlen als Geburts- und Wiedergeburtsbuchstaben aber nicht nur da, sondern auch im Neolithikum und bis weit in die Eisenzeit. Bild 1: Die gebärende Gott MUTTER mit typischem M-Symbol in der ältesten Tempelanlage der Welt, in Göbekli Tepe, Anatolien, Türkei; Nachzeichnung: Kirsten Armbruster;  Göbekli Tepe heißt nicht zufällig „Hügel mit Nabel„. (mehr dazu in „Armbruster, Kirsten: Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland, S.150-155); Bild 2: Die gebärende Muttergöttin Medusa/Gorgo mit typischer M-Symbolik der gespreizten Beine bei der Geburt unterstützt von zwei Löwinnen als Hebammen;  Bild: Bronzerelief auf einem antiken Streitwagen, Perugia, 600 v.u.Z. , Nachzeichnung Franz Armbruster (mehr dazu in Armbruster, Kirsten: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion, 2010).

Dieses typische Mutter-Gebär- Bild wird auch in der Kathedrale von Notre Dame in Paris aufgenommen durch die, auch nach dem Brand immer noch stehenden beiden Türme von Notre Dame, in der Mitte mit der typischen Rosette, die für den Kopf des Kindes steht, das bei der Geburt aus der Vagina-Vulva der gebärenden Mutter zu sehen ist. Der spitze Phallusturm ist den Flammen zum Opfer gefallen, denn er hat dort auch nichts zu suchen bei einer Geburt. Notre Dame hat bis heute die uralte paläolithische naturverbundene Matrifokale Religion von Gott MUTTER bewahrt. Dazu müssen nicht 13 ha Eichenwald gefällt werden, die jetzt ebenfalls den Flammen zum Opfer gefallen sind. Gott MUTTER zeigt sich überall in der Natur. Gott MUTTER ist Natur.Und die Gott MUTTER Kathedralen sind nichts anderes als die Nachbauten der Höhlen der Steinzeit. (mehr dazu in Armbruster, Kirsten: Der Jacobsweg, 2013 in dem Kapitel: Höhlen als Kathedralen der Steinzeit (S.119-175).

Das Pariser Becken war bereits im Paläolithikum von WildbeuterInnen besiedelt. Paläolithische Menschenspuren sind nämlich nicht nur in den Höhlen von Fontainebleue sichtbar, die von Marie König erforscht wurden. Auch im Süden des Pariser Beckens gibt es in der Höhle von Arcy-sur-Cure eine Gott MUTTER Darstellung im Fels, und in der benachtbarten Höhle Grotte du Renne finden sich viele Höhlenmalereien von Mammuts. Mammuts gehören zur Familie der Elefanten. Bis heute wissen wir alle, dass diese matrifokal leben, wie es für Säugetierarten natürlich ist.

Bild 1: Karte des südlichen Pariser Beckens zwischen Auxerre und Avallon mit den Höhlen Arcy-sur-Cure und der Grotte du Renne; die Höhlen werden seit 200 000 Jahren von Menschen als Mutterhöhlenheiligtümer genutzt und zwar nicht nur von Mulier-Homo sapiens, sondern bereits von Mulier-Homo neanderthalensis; In der Grotte du Renne gibt es viele Höhlenmlereien von Mammuts; Karte: Creative Commons Attribution- Share 4.0, International License; Bild 2: Gott MUTTER Darstellung aus der Höhle Arcy-sur-Cure, Foto: Kirsten Armbruster, Archäologisches Museum Ardéche in der Nähe der Höhle Chauvet, in der sich viele der ältesten Höhlenmalereien finden

Es ist auch kein Zufall, dass von der heiligen Vulvainsel in Paris der vierte Muschelweg, die sogenannte Via Turonensis bis in die Pyrenäen seinen Ursprung nimmt. Mehr dazu in meinem Muschelwegbuch in dem Kapitel “ Paris – Stadt der Heiligen Vulva“ (Armbruster, Kirsten: Der Muschelweg – Auf den Spuren von Gott MUTTER – Die Wiederentdeckung der matrifokalen Wurzeln Europas, 2014, S. 181-190).

Literaturverzeichnis:

Armbruster, Kirsten: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion, 2010

Armbruster, Kirsten: Der Jacobsweg – Kriegspfad eines Maurentöters oder Muschelweg durch Mutterland – Die Wiederentdeckung der Wurzeln Europas, Teil 1; 2013

Armbruster, Kirsten: Der Muschelweg – Auf den Spuren von Gott MUTTER – Die Wiederentdeckung der matrifokalen Wurzeln Europas, 2014

 

 

 

Werbeanzeigen